Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rhinow Mann ertrunken: Rettungskräfte ziehen Wasserleiche aus Hohennauener See
Lokales Havelland Rhinow Mann ertrunken: Rettungskräfte ziehen Wasserleiche aus Hohennauener See
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 07.10.2019
Am Bootsanleger Hohennauen ist am Montagvormittag ein Mann ertrunken. Quelle: Kay Harzmann
Hohennauen

Ein älterer Mann aus Hohennauen ist am Montagmorgen im Hohennauener See ertrunken. Ein Passant hatte eine leblose Person auf Höhe des Bootssteges im Wasser treiben sehen und die Rettungskräfte alarmiert.

Ein Mann ist am Montagmorgen im Hohennauener See ertrunken. Feuerwehrleute aus Rhinow, Gülpe und Hohennnauen sowie Polizei und Rettungssanitäter waren im Einsatz.

Nach Auskunft des Rhinower Amtsbrandmeisters Michael Mirschel waren die Rettungskräfte gegen 10.30 Uhr alarmiert worden. Neben Feuerwehrleuten aus Rhinow, Hohennauen und Gülpe waren Polizisten, Rettungskräfte und ein Notarzt an dem Einsatz beteiligt. Dieser stellte nach Bergung der Person den Tod fest.

Wie genau der Mann zu Tode kam, ist noch nicht geklärt. „Wir wissen, dass der Mann seit dem frühen Morgen vermisst wurde“, sagt Mirschel. Nach derzeitigem Stand der Dinge könne man ein Fremdverschulden wohl ausschließen, so der Amtsbrandmeister. Möglicherweise habe es einen unglücklichen Unfall gegeben.

Am frühen Morgen habe es gefroren, es sei im Amtsbereich glatt gewesen. Es könne also sein, dass der Mann ausgerutscht und ins Wasser gefallen sei.

Die Ermittlungen zur Unglücksursache dauern an.

Von Markus Kniebeler

Die Tradition der Backofenfeste ist in Neuwerder wieder belebt worden. Bis 2012 hatte es so ein Fest alle zwei Jahre gegeben. 60 Brote sind am Sonnabend im Handumdrehen verkauft worden.

06.10.2019

Auch künftig wird es bei Festen in der Gemeinde Havelaue keine Pfandbecher geben. Die Gemeindevertreter lehnten einen Antrag ab. Und das, obwohl die Sinnhaftigkeit des Anliegens nicht angezweifelt wird.

02.10.2019

Das Kittelschürzenprojekt „Strodisign“ hat vor einigen Jahren für Aufmerksamkeit gesorgt. Erst in Strodehne, dann in der Landeshauptstadt Potsdam. Nun schreiben die „Strodisign“-Schöpferinnen ein neues Kapitel.

01.10.2019