Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rhinow Astrotreff wegen Corona-Einschränkungen abgesagt
Lokales Havelland Rhinow Astrotreff wegen Corona-Einschränkungen abgesagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:42 12.05.2020
Jedes Jahr pilgern Sternenfreunde ins Westhavelland, um im Rahmen des Astrotreffs den Nachthimmel zu bewundern. Die beliebte Veranstaltung ist nun wegen der Corona-Beschränkungen abgesagt. Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Gülpe

Eigentlich wollten die Sternenfreunde in diesem Jahr ein Jubiläum feiern, der zehnte Westhavelländer Astrotreff (WHAT 2020) sollte im August zahlreiche Menschen in die Region locken. Daraus wird nun nichts.

Am Montagabend gab der Sternenpark Westhavelland bekannt, dass die Veranstaltung wegen der Corona-Pandemie und der weiterhin unsicheren Lage hinsichtlich der Durchführbarkeit größerer Veranstaltungen auf 2021 verschoben wird.

Anzeige

„Als Sternfreunde würden wir das Westhavelländer Astrotreffen natürlich liebend gern stattfinden und eine tolle Sternenparty werden lassen. Andererseits gibt es viele Einwände dagegen – unabhängig davon, ob die Bundesregierung es letztendlich zulassen würde oder nicht“, heißt es in einer Mitteilung des Sternenparks Westhavelland.

Sternenpark will mit gutem Beispiel vorangehen

Darin erinnert das Team des Parks an das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als 1000 zeitgleich Anwesenden. Diese dürfen bis einschließlich 31. August 2020 in Deutschland nicht stattfinden. Dazu zählen auch Konzerte, Volksfeste und ähnliche Veranstaltungen.

„Die Regelung ist leider unpräzise formuliert und es ist fraglich wie mit ,Volksfesten’ und vielleicht 500 Teilnehmern zu verfahren ist. Wir haben neben den gesetzlichen, aber auch aus weiteren Gründen das WHAT verschoben“, schreibt das Team des Sternenparks.

Es betont, die Gesundheit der Teilnehmer, der Besucher und der Bevölkerung in Gülpe habe Priorität. „Wir sind kein kommerzieller Veranstalter, der von solchen Veranstaltungen lebt und seine Mitarbeiter bezahlen muss. Im Gegenteil, wir sind eine Landesbehörde und wer, wenn nicht wir, kann und sollte mit ,gutem, vernünftigen Beispiel’ vorangehen.“

Hygienemaßnahmen nur schwer umsetzbar

Das WHAT müsste zudem unter besonderen Hygienemaßnahmen stattfinden. Diese umzusetzen sei schwierig. Das könnte bedeuten, dass sich die Teilnehmer bei hochsommerlichen Temperaturen mit Mundschutz und zwei Meter Abstand auf dem Sportplatz bewegen müssten. Zudem seien die Hygienemaßnahmen bei den vorhandenen Waschmöglichkeiten und Toiletten nur sehr schwer umsetzbar.

Das Risiko, alles vorzubereiten und dann doch kurzfristig absagen zu müssen, hält das Sternenpark-Team für recht hoch. Zudem sei es fraglich, ob es überhaupt wie geplant eine „Sternenparty“ geben kann.

„Das Corona-Virus wird nicht in ein paar Wochen verschwunden sein. Von den angemeldeten Teilnehmern werden sicherlich viele kurzfristig absagen. Und auch die externen Besucher werden sich dem Risiko nicht aussetzen und wegbleiben“, heißt es in der Mitteilung.

Das Jubiläum soll 2021 gefeiert werden

Die Vorstellung, mit vielleicht 40 Hobbyastronomen und 20 Besuchern auf dem Sportplatz zu stehen, sei ernüchternd und würde dem Jubiläums-WHAT nicht gerecht werden. Zudem wollen die Veranstalter die Gefahr umgehen, dass der Astrotreff ein neuer Infektionsherd wird.

„Aus diesen Gründen haben wir das 10. WHAT ins nächste Jahr verschoben und hoffen, dass es 2021 wie gewohnt zu einer tollen Sternenparty werden kann, wir unsere treuen Besucher wieder auf dem Sportplatz in Gülpe begrüßen dürfen und das Jubiläum gebührend begehen können“, schreibt das Sternenpark-Team.

Die Anmeldung für das WHAT 2021 beginnt am 1. Januar 2012.

Von Christin Schmidt

Anzeige