Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rhinow Wahlkreis 4 geht an die SPD zurück
Lokales Havelland Rhinow Wahlkreis 4 geht an die SPD zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:27 01.09.2019
Blumen nach dem Erststimmensieg. Von links: Ralf Tebling (SPD Premnitz), Wahlsiegerin Katja Poschmann und Rathenows SPD-Chef Hartmut Rubach. Quelle: foto: Markus Kniebeler
Rathenow

Nach 15 Jahren hält die SPD wieder das Direktmandat für den Landtag im Wahlkreis Havelland III. In einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Bewerber der AfD, Kai Berger, setzte sie sich knapp durch. Poschmann bekam 6490 Erststimmen, das sind 24,9 Prozent. Berger erhielt 6239 Stimmen (24 Prozent).

Verlierer des Tages

Der Verlierer des Tages ist Christian Görke (Die Linke). Er hat 2004, 2009 und 2013 den Landtagswahlkreis drei Mal gewinnen können. Im vierten Anlauf klappte das nicht mehr. 5317 Erststimmen wurden für Görke registriert (20,4 Prozent).

Auf der Landesliste

Christian Görke kann sich dennoch Hoffnung auf ein Landtagsmandat machen, da er über die Landesliste seiner Partei auf einem vorderen Platz abgesichert war.

Christian Görke mit Parteifreunden vor dem Linken-Büro.  Quelle: Markus Kniebeler

Ganz anders sein CDU-Rivale Dieter Dombrowski (CDU), der 4418 Erststimmen erhielt, das sind 17 Prozent. Der Vizepräsident des Landtages aus Bahnitz (Gemeinde Milower Land) war zu den vergangenen Landtagswahlen stets über die Landesliste gewählt worden. Er sollte auch 2019 einen vorderen Listenplatz erhalten, daraus wurde letztendlich nichts. Dombrowski scheidet aus dem Landtag aus.

Premnitzer Weg

Katja Poschmann präsentierte sich bei der Wahlparty als überglückliche Siegerin. Im Jahr 1999 hatte Manfred Lenz aus Rathenow letztmals den Wahlkreis für die SPD gewonnen. „Es war so super spannend.“ SPD-Unterbezirkschef Martin Gorholt gratulierte telefonisch. „Es werden harte Zeiten im Landtag“, sagte Katja Poschmann. Sie setze auf einen gemeinsamen Weg aller demokratischen Kräfte und meinte, der so genannte „Premnitzer Weg“ könne dafür ein Beispiel geben.

Tiefe Enttäuschung

Christian Görke zeigte sich am Sonntagabend tief enttäuscht: „Das ist ein sehr bitteres Wahlergebnis. Wir sind in der Polarisierung zwischen Rechtspopulisten und der SPD untergegangen. Immerhin habe ich hier noch etwa doppelt so viele Stimmen geholt, wie die Linke im Landesdurchschnitt.“ In den drei Landtagswahlen zuvor konnte sich Görke stets klar gegen die Bewerber von SPD und CDU behaupten.

Stefan Behrens holte für Bündnis 90/Die Grünen 5,5 Prozent der Erststimmen. Quelle: Bernd Geske

Für die Grünen war Stefan Behrens aus Premnitz angetreten. Er holte 1429 Erststimmen (5,5 Prozent). Christian Engelland (FDP) reiht sich mit 772 Erststimmen (3 Prozent) ein, Uwe Litfin (BVB/Freie Wähler) mit 1351 Stimmen (5,2 Prozent).

Wählerfrust erkennen

Dieter Dombrowski räumte ein, er habe gewusst, dass es sehr schwer werden würde, den Wahlkreis direkt zu gewinnen. „Ich hoffe aber, dass die Landespolitik nun den Frust der Wähler, der sich in dem AfD-Ergebnis niederschlägt, zur Kenntnis nimmt und ihr Regierungshandeln danach ausrichtet.“ Zu seiner eigenen Zukunft äußerte sich Dieter Dombrowski nicht konkret. „Aufgaben habe ich aber auch im Westhavelland genug.“

Wahlkreis Grafik Landtagswahl 2019 Quelle: Laines Rumpff

Kai Berger musste erst einmal durchatmen. „Glückwunsch an Frau Poschmann.“ Es sei ein knappes Rennen gewesen und das Ergebnis insgesamt sei für die AfD sensationell. Er werde nun seinen Aufgaben in der SVV Premnitz und dem Kreistag weiter nachgehen.

Von Joachim Wilisch

Zum neunten Mal haben sich die Sternengucker in Gülpe versammelt, um ihrem Hobby zu frönen. Alle Stellplätze auf dem Sportplatz waren belegt. Und selbst die Nachtwanderungen waren ausgebucht.

01.09.2019

„Wähler ärgere Dich nicht“ war der Titel eines Wahlspiels, zu dem das Rathenower Kinder- und Jugendparlament die Kandidaten zur Landtagswahl eingeladen hatte. Bis auf Kai Berger (AfD) nahmen alle Bewerber teil. Die Ergebnisse überraschten.

30.08.2019

Auf dem Kolonistenhof in Großderschau wird in jedem Jahr Neues geschaffen. Das funktioniert nur, weil viele freiwillige Helfer mit anpacken.Dafür haben sich die Vorstände von Heimatverein und Förderverein Kolonistenhof nun mit einem Treffen bedankt.

30.08.2019