Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Schlechter Ruf: Wer kümmert sich um den Skatepark?
Lokales Havelland Schlechter Ruf: Wer kümmert sich um den Skatepark?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:25 20.04.2018
Waghalsige Sprünge sind jedes Mal beim Event „Nauen auf Rollen“ zu erleben. Quelle: privat
Nauen

Mit einer großen Party wurde im Herbst 2015 der neue Skate- und BMX-Park (SUB) an der Robert Bosch-Straße in Nauen eröffnet. Die Stadt hat sich die Anlage auf 4000 Quadratmetern rund 260 000 Euro kosten lassen und konnte stolz ein Projekt vorweisen, das von Jugendlichen initiiert worden ist.

Doch ein wenig ist der Stolz mittlerweile der Ernüchterung gewichen. Wie sich gezeigt hat, reicht es nicht, einfach nur die Anlage dort zu errichten und alles läuft von allein – auch wenn es beispielsweise eine BMX AG gibt oder die jährliche Veranstaltung „Nauen auf Rollen“. Diese Erkenntnis hat die Stadt zuletzt gewinnen müssen.

Vandalismus und Vermüllung auf dem Gelände und auf der Bahn

„Wir haben einen zunehmenden Vandalismus und eine Vermüllung auf dem Gelände und der Bahn selbst festgestellt. Zudem trauen sich Jüngere nicht auf das Gelände, weil sich dort ältere Jugendliche aufhalten, die keinen Bezug zum Sport haben“, berichtet Jugendkoordinatorin Anne Gillwald-Leppin.

Aus Gesprächen mit der Polizei, mit Anliegern, aber auch mit Eltern und Jugendlichen, habe man des Weiteren von Alkohol- und Drogenkonsum erfahren. Zudem wüssten Jugendliche oft gar nichts von der BMX-AG.

Ein Zustand, der nun aber bald der Vergangenheit angehören könnte. „Der Ruf des Skate- und BMX-Parks soll aufwertet werden“, kündigt die Jugendkoordinatorin an. Dies soll mit vielen Beteiligten gelingen, vor allem mit den Jugendlichen selbst.

So ist für den 21. April auf der Anlage eine Veranstaltung geplant – im Rahmen der 48-Stunden-Aktion der Brandenburgischen Landjugend.

Ideenwerkstatt und Workshops

„Dort gibt es eine Ideenwerkstatt, um die Frage zu beantworten: Was braucht der Park, damit er unserer wird?“, blickt Anne Gillwald-Leppin voraus. Zudem werden eine Graffiti-Wand und eine Wetterhütte entstehen, und es sind neben einer Fahrradwerkstatt auch Workshops vorgesehen – zu Graffiti, BMX und Skaten.

Aktionen im Skate- und BMX-Park Nauen

Der Skate- und BMX-Park in Nauen wurde im Oktober 2015 eröffnet.

Bei der 48-Stunden-Aktion am 21. April von 12 bis 17 Uhr soll es auf dem Gelände verschiedene Programmpunkte geben. Dazu gehört eine Ideenwerkstatt.

Das bereits bestehende Jahresprogramm sieht eine Präsenz von Sozialpädagogen im Park vor, darunter viermal in den Abendstunden.

Die Zeiten sind: Montag von 16 bis 18 Uhr; Dienstag 13 bis 15 Uhr und 19 bis 21 Uhr; Mittwoch 19 bis 21 Uhr; Donnerstag 18 bis 20 Uhr; Freitag 19 bis 21 Uhr.

Die BMX-AG findet regelmäßig montags von 16 bis 18 Uhr statt.

In den Ferien gibt es zusätzliche Angebote wie beispielsweise eine Graffiti-AG, organisierte Übernachtungen vor Ort, die Vorführung eines Skater-Films oder aber Aktionen auf der Slackline.

„Die Jugendlichen sollen sich letztlich mit dem Gelände wieder mehr identifizieren“, nennt die Koordinatorin das Ziel. So ist vorgesehen, dass die gewonnenen Ideen wenig später im Rahmen einer „Jugend-Konferenz“ auf den Tisch kommen.

„Es sollen dort Lösungen erarbeitet werden. Wir wollen mit den Jugendlichen diskutieren und schauen, was realistisch ist, was sich umsetzen lässt“ sagt Anne Gillwald-Leppin, die hofft, dass an dieser Konferenz auch viele Lokalpolitiker teilnehmen werden.

Musik-Festival ist geplant

Ein weiterer Schritt zur Aufwertung des Parks war ein Treffen von Jugendlichen Ende Februar unter dem Motto „Macht’s euch selbst!“. Dabei entstand die Idee, auf der Anlage ein Musik-Festival zu veranstalten, das von den Jugendlichen selbst organisiert wird.

Vorgesehen ist, dass dieses Festival im Zusammenhang mit „Nauen auf Rollen“ am 30. Juni stattfindet. Am Tage wird geskatet und Rad gefahren, abends erklingt dann Musik.

Doch es gibt noch mehr Akteure, die sich darum bemühen, der SUB-Anlage im Gewerbegebiet Ost künftig mehr Leben einzuhauchen. So haben sich kürzlich Vertreter von den Johannitern, dem Humanistischen Freidenkerbund und vom Leonardo-da-Vinci-Campus zusammengetan und ein Jahresprogramm auf die Beine gestellt.

Sprayertreffen soll stattfinden

Neben dem Anrollen im Frühjahr und dem Abrollen im Herbst ist dort unter anderem ein Sprayertreffen am 21. Juni geplant. Darüber hinaus findet regelmäßig die BMX-AG statt. Zudem sind montags bis sonntags regelmäßig Sozialpädagogen auf der Anlage zu finden.

Von Andreas Kaatz

In einem Workshop können sich Besucher und Nutzer der Teufelsbruchwiesen zwischen Schönwalde und Hennigsdorf an der Entwicklung eines Wegeleitsystems beteiligen. Die Stiftung Natur-Schutz-Fonds Brandenburg und das Planungsbüro Diemer laden dazu ein.

10.04.2018

Eigentlich sollte nach Ostern die Verbindung von Bötzow nach Schönwalde-Dorf gekappt werden. Der Bereich der Bahnbrücke wird zur Großbaustelle – aber später als geplant. Die Sperrung der L20 soll nun erst Mitte Mai losgehen.

28.03.2018

Die Störche kommen zurück aus dem Winterquartier ins Westhavelland. In Garlitz hat sich dieser Tage ein männlicher Storch niedergelassen. Zurzeit finden die Tiere noch nicht genug Nahrung, weil der Boden gefroren ist. Nun hoffen alle Garlitzer auf reichlich Nachwuchs bei Familie Adebar.

13.04.2018