Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Schönwalde-Glien Dritter Kunstmarkt in Schönwalde-Glien
Lokales Havelland Schönwalde-Glien Dritter Kunstmarkt in Schönwalde-Glien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:31 22.09.2019
Gabriele Pintér ist Porzellanmalerin. Ihr Repertoire reicht von Motiven für Kinder bis zu asiatischen Pflanzen. Quelle: Vivien Tharun
Schönwalde-Glien

Es ist ein seltener Wunsch, den Anke Köhler zu ihrem 50. Geburtstag hat: eine Drechselbank. „In meinem Beruf als Lehrerin habe ich immer viel mit Holz gearbeitet“, sagt Anke Köhler. Über Videos im Internet sei sie dann darauf gekommen, das Drechseln zu beginnen. Sie bekam die Bank geschenkt und nun widmet sie jede freie Minute ihrer Leidenschaft. „Das Drechseln ist einfach ein toller Ausgleich zur Arbeit“, sagt sie.

Künstler verschiedener Ausrichtung haben die „Kunstfraktion16“ gegründet. Zusammen veranstalten sie den Kunstmarkt Schönwalde. In diesem Jahr stellt Malerin Nicola Menzel ihren Garten für die Ausstellung zur Verfügung.

Die Ergebnisse ihrer Passion zeigte Anke Köhler am Sonnabend auf dem dritten Kunstmarkt der „Kunstfraktion 16“ in Schönwalde-Glien. Die Lehrerin ist erstmals dabei, andere Akteure bringen sich schon seit Jahren in das Schönwalder Kulturleben ein. Dazu zählen Dejo Denzer, Petra Ebke, Jürgen Fiedler, Sybille Gillmeister, Christine Link, Nicola Menzel, Gaby Pintér, Margrit Schober, Christiane Schulze und Andrea Wojtynek. Maler, Keramiker, Puppenspieler und Autoren treffen dabei aufeinander.

Vielfalt im Garten

Auf zwei Tischen im Garten der Malerin Nicola Menzel hat sie zahlreiche Schalen platziert. Die Holzarten variieren. „Ich verwende ausschließlich regionale Hölzer aus Schönwalde und Umgebung.“ Als vor zwei Jahren ein Sturm dort wütete, fielen zahlreiche Bäume um und Anke Köhler bekam viel Holz geschenkt, das sie nun verwenden konnte: „Ich freue mich immer, wenn noch etwas Schönes entstehen kann, anstatt dass einfach Brennholz aus den Stämmen wird“, sagt sie. Am besten gefielen ihr Kirsch- und Walnussholz. Ganz bezaubernd sei Ahorn, da es wie Perlmutt schimmere.

Warten auf die Form

Die Preise an den Schalen scheinen zunächst hoch, doch steckt viel Zeit und Arbeit in jedem einzelnen Stück. Als Erstes müssten sie grob vorgesägt werden. Die Rohlinge trocknen dann rund anderthalb Jahre lang, bevor sie ihre endgültige Form erhalten können. „Wäre noch Restfeuchte in den fertigen Schalen, würden sie später einreißen“, sagt Köhler. Daher habe sie auch nicht gleich losdrechseln können, als sie ihre Werkbank geschenkt bekam, sondern musste auf die ersten trockenen Stücke warten. Die Durchmesser der Schalen reichen von ungefähr zehn bis 50 Zentimetern. Ein Rohling mit 80 Zentimetern Durchmesser würde zur Zeit noch durchtrocknen.

Lernen per Youtube

Ihre allererste Holzschale liegt auch auf dem Ausstellungstisch. Sie hat einen langen Riss, der mit einem Kreuzstick aus Lederband verziert ist. „Die Riss entstand nicht durch zu viel Feuchtigkeit, sondern weil ich eine Scheibe Holz verwendet habe, die quer vom Stamm geschnitten wurde.“ Doch die Rohlinge müssten immer vom Längsschnitt kommen. Auch das musste sie erst lernen. Dabei half ihr die moderne Kommunikationstechnik: Vieles weiß Köhler durch Videos auf dem Internetportal Youtube.

Puppentheater Stoffwechsel

Das Puppentheater „Stoffwechsel“ ist Mitglied der Kunstfraktion16 und wirbt auf dem Kunstmarkt für sein aktuelles Stück „Der Tod im Apfelbaum“. Es ist ein Stück für Erwachsene, das sich mit der Lebenszeit befasst.

Das Theaterstück – im englischen Original „On Borrowed Time“ von Paul Osborn – wurde von Klaus Gmeiner ins Deutsche übertragen. Das Puppentheater „Stoffwechsel“ konnte die Rechte für zwei Aufführungen erwerben.

Die Termine sind Freitag, 16. August, um 19 Uhr und Sonntag, 18. August, um 16 Uhr. Beide Vorstellungen finden in der „Kunstlaube Schönwalde“ an der Ulmenallee 8 in Schönwalde-Glien statt.

Als sie noch keine Drechselbank hatte, entstanden die hölzernen Behälter mit einer Flex. Was sehr mühevoll und umständlich war. Mit der Bank bräuchte sie nun je nach Schalengröße, Wanddicke und Form um die fünf Stunden. „Aber auch das ändert sich ständig“, sagt Köhler. Anfangs sei sie langsamer gewesen. Je mehr Erfahrung sie sammelt, desto schneller könne sie arbeiten.

Anke Köhler drechselt nun seit dreieinhalb Jahren und hat ein Kleingewerbe angemeldet, damit alles seine Richtigkeit hat. In ein paar Wochen soll dann ihre Homepage www.baumstücke.de im Internet freigeschaltet werden, für alle, die Holz lieben.

Von Vivien Tharun

Ohne PS, aber mit viel Leidenschaft: Das Vroom-Team lud zum Rennen nach Schönwalde-Siedlung. 38 bunte rollende Kisten machten sich auf den Weg. Fahrer und Zuschauer hatten ihren Spaß.

28.07.2019

Die Vorbereitungen für das 31. Esel-und Mulitreffen in Paaren im Glien laufen auf Hochtouren. Am 17. und 18. August sind 90 Esel und Maultiere und ihre Besitzer zu Gast im MAFZ Erlebnispark. Neben Motto-Parcours und Infos zur Eselhaltung werden am Sonntag Mensch und Tier von Pfarrerin Birgit Wolter gesegnet.

26.07.2019

Tom Ramsay macht im PS Karosserie- und Lackierzentrum in Perwenitz eine Ausbildung zum Lackierer. Die Handwerkskammer Potsdam ehrte ihn nun als „Azubi des Monats“.

23.07.2019