Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Schönwalde-Glien Verschmutzter Brunnen: Bürgermeister erstattet Anzeige
Lokales Havelland Schönwalde-Glien Verschmutzter Brunnen: Bürgermeister erstattet Anzeige
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:26 28.04.2020
Der Brunnen am Rathaus Schönwalde wurde verschmutzt. Quelle: Gemeinde
Anzeige
Schönwalde-Glien

Auf dem Markt- und Parkplatz vor dem Rathaus in Schönwalde-Glien ist erneut der Brunnen verunreinigt worden. So wurden im Becken möglicherweise Spülmaschinentabs im Wasser aufgelöst. Für Vögel, die bedingt durch die Trockenheit dort oftmals Flüssigkeit zu sich nehmen, kann das tödliche Folgen haben.

Anzeige erstattet

Bürgermeister Bodo Oehme hat Anzeige bei der Polizei erstattet und prüft nun, ob eine Videoüberwachung möglich ist. Schon mehrfach seien dort Tiere verendet, musste er feststellen. Das Wasser musste zum wiederholten Male abgelassen und ausgetauscht werden.

Anzeige

Dem Bürgermeister ist am Montagmorgen nach Bekanntwerden der neuerlichen Schandtat beinahe der Kragen geplatzt. „Das Verhalten ist nicht hinnehmbar und keinesfalls tolerierbar. Ich verstehe nicht, warum Menschen so etwas tun müssen. Diesem rücksichtslosen Unterfangen muss Einhalt geboten werden", sagte er sich. Für ihn sei es unvorstellbar, dass sich manch jemand offenbar einen Sport daraus macht, die Allgemeinheit zu ärgern und Tiere in Gefahr zu bringen.

Teure Verunreinigung

Der Bürgermeister will nun durchgreifen. Für Verursacher können die Verunreinigungen ziemlich teuer werden, sollte jemand auf frischer Tat ertappt werden. „Wer das Wasser eines öffentlichen Brunnens verschmutzt und damit Mensch und Tier in Gefahr bringt, macht sich schließlich strafbar", so Oehme.

2014 errichtet

Der Brunnen war 2014 im April eingeweiht. Investiert wurden inklusive der Pumpentechnik und des Elektroanschluss rund 12.000 Euro. Auf dem Meilenstein ist zur Berliner Allee hin das Wappen der Gemeinde zu sehen, auf der anderen Seite sind die Namen der Ortsteile und der Gemeinde mit ihrer ersten urkundlichen Erwähnung sichtbar.

Von MAZ