Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Schönwalde-Glien Fantasievoller Blick auf Schönwalder Sehenswürdigkeiten
Lokales Havelland Schönwalde-Glien Fantasievoller Blick auf Schönwalder Sehenswürdigkeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 26.10.2018
Bürgermeister und Autoren: Das neue Buch von Schönwaldern für Schönwalder. Quelle: Marlies Schnaibel
Schönwalde-Glien

Zweierlei Tod am Eiskeller, eine Frauentagsfeier im Schwanenkrug mit Nachspiel, eine Gefangene in der Bibliothek, Geheimnisvolles in einer Vollmondnacht am Strandbad – es sind Geschichten, die sich um das ranken, was für Schönwalde Sehenswürdigkeiten sind. Geschrieben wurden sie von Mitgliedern der Schönwalder Schreibwerkstatt. Am Dienstag wurde das druckfrische Buch „Made in Schönwalde“ im Rathaus vorgestellt.

Junge Schreibwerkstatt

Auf 200 Seiten haben die Autoren mehr als 20 Geschichten vereint. Das Buch ist das Ergebnis eines kreativen Prozesses, der im Januar 2017 begonnen hatte. Auf Initiative von Elisabeth Rosche gründete sich die Schreibwerkstatt bei der Bibliothek des Ortes, die vom Verein Buch & Co. geführt wird. Die Spandauer Autoren Astrid Ann Jabusch und Thomas Mielke leiteten die Schönwalder lange Zeit an. Bis zu 16 Mitglieder zählte die Gruppe. Die Idee, eine Anthologie zu markanten Orten in Schönwalder zu schreiben, setzten am Ende fünf von ihnen aktiv um: Neben Elisabeth Rosche steuerten auch Nicola Menzel, Andrea Wojitynek, Klaus Brenneisen und Reinhold Ehl Texte bei.

Fantasy und Lebensbericht

Andrea Wojitynek schreibt seit Jahren, ist mit ihren Romanen und Gedichten in der Region bekannt. Andere wie Reinhold Ehl wagten sich erstmals als Autor so in die Öffentlichkeit. Die Geschichten sind fantasievoll wie die darüber, wie der Frosch am Waldwichtelpfad entstand, andere sind dokumentarischer, so die Erinnerungen von Hella W., die erzählt, wie sie in einer Jugendbrigade der FDJ 1951 am Friedenskanal, dem heutigen Havelkanal, mitbaute.

Von Fliegerhorst bis Kirche

Kirchen, Krämer Forst, Kreativ-Verein, Fliegerhorst, Feuerwehr, Gemeindewappen – zu vielen Orten haben die Autoren ihre Fantasie auf die Reise geschickt. Klaus Brenneisen steuerte kleine Einführungstexte zu den einzelnen Kapiteln bei.

Entstanden ist ein liebenswerter Band mit heiteren, dramatischen, erzählerischen Texten – von Schönwaldern für Schönwalder. Gefördert wurde der Druck vom Regionalpark Osthavelland-Spandau.

Lesung mit Autoren

Das Buch zum Preis von 10 Euro gibt es in Schönwalde in der Bibliothek, im Rathaus und im Kreativ-Haus sowie im Falkenseer Buchladen Leseratte. Am 23. November wird zu einer Lesung mit den Autoren in die Bibliothek Schönwalde eingeladen.

Von Marlies Schnaibel

Naturliebhaber aus Schönwalde-Glien und Umgebung erkundeten auf der alten Festung in Spandau, wie die kleinen Säugetiere leben. Sechs Mausohren bekamen sie zu sehen.

22.10.2018

Strafverteidiger Veikko Bartel hat sich für die Rechte von Verbrechern stark gemacht. Jetzt stellte er in Schönwalde sein Buch „Mörderinnen“ vor.

21.10.2018

Ein Anwohner aus Schönwalde-Glien stößt im Garten auf einen verdächtigen Gegenstand – vermeintlich klarer Fall auch für die Polizei: eine alte Weltkriegsbombe. Am Ende stellt sich der Blindgänger aber als etwas völlig anderes heraus.

21.10.2018