Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Schönwalde-Glien Der SV 53 hat einen nagelneuen Kunstrasenplatz
Lokales Havelland Schönwalde-Glien Der SV 53 hat einen nagelneuen Kunstrasenplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 07.04.2019
Feierliches Band-Durchschneiden: Der neue Kunstrasenplatz für den Sportplatz in Schönwalde wurde übergeben. Quelle: Marlies Schnaibel
Schönwalde-Glien

 Hürdenlaufen ist eine Spezialität des Schönwalder Sportvereins 53. Allerdings nicht im sportlichen Sinne, sondern wenn es um den Fördermittel-Parcours geht.

Drei Jahre hat es gedauert, bis alle Fördermittel ergattert, alle Genehmigungen erlangt und alle juristischen Streitereien mit Nachbarn ausgeräumt waren. Die Bauzeit selbst dauerte dann nur noch zwei Monate. Am Freitag wurde der neue Kunstrasenplatz übergeben.

Endlich: Der Schönwalder SV 53 hat seinen Kunstrasenplatz. Der wurde eingeweiht mit Festrede, dem Dank an die Unterstützer, mit Band-Durchschneiden, dem Auftritt der Cheerleader und mit einem Fußball-Freundschaftsspiel.

Im Verein mit seinen 400 Mitgliedern geben die Fußballer und die Cheerleader den Ton an, sie zeigten am Freitagabend auch ihr Können. Die Cheerleader eroberten als erste den neuen Platz. Die drei Altersklassen zeigten, was sie drauf haben: Die Mini-Vipers, die Junior-Vipers und die Viper Royal Ladys wurden von den vielen Besuchern des Abends gefeiert.

Jugend gegen Trainer

Danach kamen die jungen Fußballmannschaften auf das Feld und spielten kämpferisch und beherzt gegen eine Trainerauswahl. Jörg Hölscher konnte eine gut gelaunte und ausgeglichene Partei pfeifen.

Cheerleader und Fußballer

Die Cheerleader und die Fußballer machten beide auf ihre Art eine gute Figur. Sie zählen zu den Nutznießern der neuen Anlage. Die Cheerleader werden hier im Sommer trainieren können, wenn ihnen die Halle nicht zur Verfügung steht. Die Kicker können den Platz zu jeder Zeit bespielen.

Fördermittel-Langlauf

Bevor die Mädchen und Jungen am Freitag auf den Platz liefen, gab es das feierliche Band-Durchschneiden und ein paar Dankesworte. Vereinsvorsitzende Ricarda Biber dankte unter anderem Kassenwartin Brunhild Wellnitz, die den ganzen Papierkram erledigt hat. Der ist bei EU-Fördermitteln nicht gering.

Insgesamt 250000 Euro hat der Verein für den Platz stemmen müssen – mit Unterstützung vom Land, vom Kreis und von der Gemeinde, mit der Hilfe von Sponsoren und jeder Menge Eigenleistungen.

Ein Dank ging auch an den Bürgermeister und die Gemeindevertreter. „Wir sind begeistert, wie viel Schönwalde für den Sport und die Kultur unternimmt“, sagte Ricarda Biber. In diesem Fall hatte die Gemeinde den Bau mit Darlehensverträgen unterstützt.

Schlackeplatz ist Vergangenheit

Aus dem einstigen ungeliebten grauen Schlackeplatz ist eine grüne Kunstrasenfläche geworden. „Der Platz ist langlebig und UV-stabil“, versprach Oliver Menzel, Technischer Leiter der Schmitt GmbH aus Groß Köris, die den Platz geplant und gebaut hatte. Es ist ein Allwetterplatz, da können bei jedem Wetter Tore fallen.

Von Marlies Schnaibel

Seit 2003 öffnen in Falkensee private Gartenbesitzer ihre grünen Oasen. Die Aktion beginnt in diesem Jahr am 14. April mit Frühblühern.

06.04.2019

Ganz einfach regional einkaufen: Die erste Marktschwärmerei im Havelland verbindet entspanntes Online-Shopping mit einem gemütlichen Markttag auf dem Landgut Schönwalde. Und das Konzept funktioniert.

03.04.2019

Der Betreiber des Schönwalder Schullandheims fühlt sich in seinem Umbauvorhaben ausgebremst und erhebt Vorwürfe gegen die Verwaltung. Wenn nichts passiert, könnte das Heim am Jahresende geschlossen werden.

02.04.2019