Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Schüler packen im Frauenhaus mit an
Lokales Havelland Schüler packen im Frauenhaus mit an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 19.07.2017
Die Schüler des Rathenower Jahngymnasiums packen tatkräftig mit an. Sie halfen beim „Ausmisten“, Malern und der Gartenarbeit. Quelle: privat
Rathenow

Catrin Seeger konnte ihr Glück gar nicht fassen. Die Leiterin des Rathenower Frauenhauses und Sprecherin des Netzwerks brandenburgischer Frauenhäuser strahlte am Dienstag unentwegt und lobte die zahlreichen Gäste, die auf dem Hof und im Spielzimmer des Frauenhauses rackerten. Mitglieder des Fördervereins Spatzennest aus Göttlin und die Schüler der Klasse 11b des Rathenower Jahngymnasiums hatten sich bereits am Morgen in der Einrichtung getroffen, um Catrin Seeger und ihren Mitarbeiterinnen unter die Arme zu greifen.

Ursprünglich wollten die engagierten Helfer dem Spielzimmer einen neuen Anstrich verpassen, doch dabei blieb es nicht. Der Elan war so groß, dass auch der Hof und der Garten der Einrichtung auf Vordermann gebracht wurden. Kaputte Möbel und defektes Spielzeug wurden aussortiert, Gartenabfälle gesammelt, Sperrmüll zusammengetragen und auf einen großen Container geladen. Anschließend machten sich einige Helfer mit Hacke und Harke im Garten und auf dem Hof zu schaffen. Fegten Abfälle zusammen und rissen das Unkraut heraus. Andere räumten das Spielzimmer aus, um anschließend die Wände zu streichen.

Förderverein übernimmt Patenschaft für das Spielzimmer

Die Idee zum Arbeitseinsatz hatten Karin Lemme, Oberstufenkoordinatorin am Jahngymnasium, und die Vorsitzende des Fördervereins Spatzennest, Katja Dartsch. Schon mehrfach haben Gymnasium und Verein gemeinsam Projekte gestemmt. Dieses Mal wollten sie dem Frauenhaus etwas Gutes tun.

Es war das erste Mal, dass eine Schülergruppe die Einrichtung im Rahmen eines Projekttages besuchte und mit Herzblut dafür sorgte, dass die Bewohner des Hauses sich hier wohlfühlen können. „Unsere Schüler waren von der Idee sofort begeistert. Sie kannten die Einrichtung bisher nicht, waren sich aber gleich einig, dass es sehr wichtig ist, hier zu helfen“, berichtete Karin Lemme.

Auch vor der Gartenarbeit scheuten die Schüler nicht zurück. Ihr Ziel: Die Bewohner des Frauenhauses sollen sich in der Einrichtung wohlfühlen. Quelle: privat

Mit dabei war auch Maxi Müller. Die 16-Jährige geht in die zehnte Klasse des Jahngymnasiums und absolvierte vor einem Jahr ein Praktikum im Frauenhaus. „Ich habe damals gesehen, das viele Spielsachen kaputt waren. Dank des Arbeitseinsatzes können wir den Kinder etwas Gutes tun und ihnen vielleicht eine kleine Freude bereiten“, meinte die Schülerin.

Ähnlich sieht das Katja Dartsch, die ebenfalls mit anpackte. „Wir wollen das Frauenhaus auch künftig unterstützen und haben uns entschlossen, die Patenschaft für das Spielzimmer zu übernehmen. Wenn es darum geht die Ausstattung auszubessern oder zu renovieren, werden wir helfen“, erklärte Katja Dartsch.

Der unabhängige Frauenverein

Für Frauen und ihre Kinder in Not gibt es im Havelland derzeit ein einziges Frauenhaus.

Träger der Einrichtung ist der Unabhängige Frauenverein.

Das Frauenhaus bietet körperlich und seelisch misshandelten oder von Misshandlung bedrohten Frauen und deren Kindern eine Zuflucht und Unterstützung.

Zudem berät der Verein in Rathenow, Nauen und Falkensee Frauen, die sich ohne Frauenhausaufenthalt aus einer gewaltgeprägten Beziehung lösen wollen.

2017 fanden im Frauenhaus 39 Frauen und 42 Kinder Schutz.

Allein in diesem Jahr wurden bereits 23 Frauen und 34 Kinder aufgenommen.

Eine Botschaft, über die sich Catrin Seeger besonders freute. Sie hatte die Einrichtung vor 24 Jahren aufgebaut und weiß, die Kinder sind stets das schwächste Glied in der Kette. Sie leiden körperlich und seelisch unter häuslicher Gewalt. „Leider ist es nach wie vor so, dass wir keine Betreuung für die Kinder haben“, bemerkte Seeger. Auch ein Kitaplatz für die Betroffenen sei keine Selbstverständlichkeit. „Ich würde mir wünschen, dass wir endlich die finanziellen Mittel für eine Kinderbetreuung bekommen und bei Bedarf auch schnell und unbürokratisch Kitaplätze“, so Seeger.

Das Frauenhaus ist nur ein Teil des kreisweit tätigen Beratungs- und Krisenzentrums für Frauen. Dazu gehören auch Beratungsstellen in Nauen und Falkensee. Erreichbar ist die Einrichtung unter 0 33 85/50 36 15. Außerhalb der Bürozeiten ist die Notfallnummer 01 79/6 69 98 09 geschaltet.

Von Christin Schmidt

Der marode Körgraben, über den Regenwasser aus dem Rathenower Zentrum in den Stadtkanal geleitet wird, sollte eigentlich verlegt werden. Nun wurden die Pläne für das letzte, etwa 130 Meter lange Teilstück noch einmal verändert. Der verrohrte Graben bleibt, wo er ist und wird für rund 1,5 Millionen Euro saniert.

19.07.2017

Die meist befahrene Kreuzung in Falkensee (Havelland) wurde für drei Millionen Euro umgebaut und am Mittwoch offiziell freigegeben – und das drei Monate vorfristig. Fast 20.000 Fahrzeuge fahren täglich über den Spandauer Platz, wo sich zwei Landesstraßen begegnen. Über den Weiterbau der Spandauer Straße gibt es Streit.

22.07.2017
Potsdam Potsdam beschenkt Heinz-Sielmann-Stiftung - Ein neuer Pfad für die Heide

Die Stadt Potsdam hat der Heinz-Sielmann-Stiftung zum 100. Geburtstag ihres Gründers Flächen für einen 2,2 Kilometer langen Pfad in die Naturerlebniswelt Döberitzer Heide geschenkt. Ausgebaut wird der Weg mit Mitteln aus dem Stadt-Umland-Wettbewerb.

19.03.2018