Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Der Spargel hat auch in Spaatz Hochsaison
Lokales Havelland Der Spargel hat auch in Spaatz Hochsaison
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 24.04.2019
Spargelernte in Spaatz. Von links: Sebastian Steineke, Dieter Dombrowski und Uwe Feiler. Quelle: Norbert Stein
Spaatz

Zwölf Grad muss die Erde warm sein, damit Spargel in rund 40 Zentimetern Tiefe zu wachsen beginnt. Das sonnige Frühlingswetter und weiße Tunnelfolie haben die Erdwälle in Spaatz in den letzten Tagen ordentlich erwärmt. Der Spargel sprießt.

Die wichtigste Zeit

Auf dem Spargelhof von Gabriele Feiler in Spaatz hat damit wieder die Haupterntezeit begonnen. Für den stellvertretenden Landtagspräsidenten Dieter Dombrowski (CDU) und den Bundestagsabgeordneten für die Region, Sebastian Steineke (CDU), war das ein Anlass zu einem Informationsbesuch.

Gabriele Feiler im Hofladen. Quelle: Norbert Stein

Doch bevor sie mit der Hofchefin über Ernte, Arbeit und Absatz diskutierten, fuhren sie mit ihrem Ehemann und Steinekes Bundestagskollegen Uwe Feiler auf ein Spargelfeld, um selbst ein paar Stangen zu ernten. Anschließend führten sie Gespräche mit Erntehelfern.

Tiefgreifende Änderung

Und gerade hier hat sich einiges geändert. In Spaatz wird seit 1990 Spargel angebaut. Gestochen wurden die Stangen immer von Saisonarbeitskräften aus Polen. Das ist nun zum Teil anders. „Die ehemaligen Erntehelfer haben in Polen Arbeit gefunden“, erklärte Uwe Feiler am Feldrand.

Drei Helfer aus Polen

Neue Saisonkräfte für die Spargelernte in Polen zu finden sei äußerst schwierig und in den kommenden Jahren wohl aussichtslos. 2019 stellte Gabriele Feiler nur drei junge Männer aus Polen ein, die nun als Saisonkräfte arbeiten.

Die Politiker beim Gespräch mit den Erntehelfern. Quelle: Norbert Stein

Mit ihnen ist die Arbeit aber nicht zu schaffen. So helfen in dieser Saison mit Ashfag Muhammad aus Pakistan und James Nioroge aus Kenia erstmals zwei Flüchtlingen bei der Spargelernte. Sie kommen aus Rathenow mit dem Bus. „Sie leisten gute Arbeit“, sagt Gabriele Feiler, obwohl beide in Sachen Spargel absolute Neulinge sind. Sie kannten das Gemüse nicht einmal.

Idee im Jobcenter

Die Idee, es mit Asylbewerbern zu versuchen, hatten Uwe Feiler und Dennis Granzow (SPD), Dezernent der Kreisverwaltung Havelland und Leiter des Jobcenters. Das Jobcenter habe geeignete Asylbewerber ausgesucht und sie auf einen möglichen Einsatz bei der Spargelernte vorbereitet, erläutert Uwe Feiler den weiteren Verfahrensweg.

Freunde an der Arbeit

Sechs Asylbewerber kamen zur Probearbeit auf den Spargelhof. Zwei arbeiten nun gemeinsam mit den polnischen Helfern auf einem Feld. Die Arbeit mache ihnen Freude, erfuhren Dombrowski und Steineke von den fünf Spargelstechern aus Polen, Pakistan und Kenia.

Die Verpackungsbänder werden sortiert. Quelle: Norbert Stein

Von der Ernte bis zum Verkauf des Spargels an Marktständen in Rathenow, Premnitz, Rhinow und Schönwalde sowie im Hofladen in Spaatz beschäftigt der Spargelhof insgesamt 17 Saisonkräfte. Zudem haben etwa 20 Gaststätten Spargel aus Spaatz auf der Speisekarte.

Dringend nötig: Regen

Derzeit wird auf 2,6 Hektar eine frühe Spargelsorte geerntet. In einigen Tagen beginnt zudem die Ernte einer späteren Sorte, die auf 1,6 Hektar heranwächst. Auf weiteren 2,2 Hektar wurde 2018 neuer Spargel gepflanzt. Geerntet wird auf der Fläche aber erstmals im nächsten Jahr.

2019 erwartet der Spargelhof Spaatz eine gute Qualitätsernte. Allerdings benötigt auch der Spargel dringend Regen.

Von Norbert Stein

Eine Führung durch Ribbeck bietet das Marion-Etten-Theater am Sonntag an. Die Teilnehmer wandern zum Schloss, zur Kirche und zur Brennerei.

24.04.2019

Wer sich für eine Stadtverordnetenversammlung oder eine Gemeindevertretung bewirbt, der muss das Mandat auch annehmen wollen. Der Rest ist Wählertäuschung. Ein Kommentar.

23.04.2019

Ronald Seeger und Bodo Oehme (beide CDU) sowie Manuel Meger (Ländliche Wählergemeinschaft Nauen) haben sich zur Kommunalwahl nominieren lassen. Und das, obwohl sie das Mandat als Bürgermeister gar nicht annehmen dürfen.

23.04.2019