Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Sport- und Spielfest für Alle
Lokales Havelland Sport- und Spielfest für Alle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 06.06.2018
Eine Impression von einem der Sportfeste aus früheren Jahren.
Eine Impression von einem der Sportfeste aus früheren Jahren. Quelle: Bernd Geske
Anzeige
Rathenow

Anne Christin Kubb will das Integrationssportfest des Landkreises mit neuem Schwung versehen. Beim Namen hat sie angefangen. „Sport für Alle“ heißt es in Zukunft, wenn am 27. Juni zu einem Sport- und Spielfest eingeladen wird, an dem Menschen mit und ohne Handicap zusammenkommen sollen.

Auch richtiger Sport

„Wir wollen Inklusion ein Stück vorleben“, sagt Anne-Christin Kubb. Neuen Schwung benötigt die Veranstaltung im Grunde nicht, denn auch in den vergangenen Jahren wimmelte es am Schwedendamm. Hunderte Kinder trafen sich, um Spaßspiele zu absolvieren – aber auch richtigen Sport.

Für Letzteres ist wieder der Kreissportbund zuständig. Karsten Leege, Geschäftsführer des KSB, will mit den Teams Fußball spielen und es gibt auch noch weitere Sportangebote. Allerdings: gewertet wird am 27. Juni nicht. „Es bekommen alle Kinder eine Medaille und die Freude ist immer riesig, wenn die Medaillen und Urkunden übergeben werden. Das Sportfest ist Bestandteil der Kreisolympiade.

Mit Banderolen wird für die Veranstaltung geworben. Quelle: Joachim Wilisch

Eröffnet wird der Spiel- und Sporttag von der Trommelgruppe der Förderschule „Spektrum“ Rathenow. Punkt 9.30 Uhr hauen die Musiker am 27. Juni auf ihre Instrumente. Die Kinder sind nachher auch bei Spiel und Spaß dabei. 302 Teilnehmer sind gemeldet, vornehmlich aus Kitas und Grundschulen. Dazu kommen fünf Fußballteams.

Alle, die sich mit dem Thema Inklusion und Integration von Menschen mit Handicap befassen, werden sich präsentieren. „Die Lebenshilfe ist dabei, die Arbeiterwohlfahrt und auch unser Forum für Menschen mit Handicap“, sagte Anne-Christin Kubb. Das Forum wurde im Januar gegründet und geht auf eine Anregung der SPD-Fraktion im Kreistag zurück. „Bisher haben wir mehr im Verborgenen gearbeitet, weil wir sehen wollten, wie es sich entwickelt, sagt die Integrationsbeauftragte des Kreises.

Dieses Team bereitet das Sport- und Spielfest für Alle in Rathenow vor. Quelle: Joachim Wilisch

Es hat sich gut entwickelt, darum zeigen sich die Mitglieder des Forums erstmals öffentlich. Selbsthilfegruppen, Freie Träger und viele mehr sind am 27. Juni ebenfalls mit dabei.

Fleißige Helfer werden Auszubildende der Awo-Fachschule Premnitiz sein und Schülerinnen und Schüler der Bürgel-Schule in Rathenow. Die Agentur für Bürgerschaftliches Engagement und der Seniorenbeirat stehen ebenfalls mit helfenden Händen bereit.

Bekanntes und Neues

Hilfe wird gebraucht. „Wir haben die bekannten Spiele, zum Beispiel Rasenski aber auch andere Dinge, die Spaß machen“, sagt Karsten Leege. Der Geschäftsführer des Kreissportbundes hofft, dass in diesem Jahr mehr Zuschauer den Weg zum Schwedendamm-Sportpark finden. „Daran hat es in den vergangenen Jahren immer etwas gefehlt.“

Anne-Christin Kubb ist zuversichtlich, dass sich noch weitere Kinder und Jugendliche melden. „Es ist ja noch etwas Zeit.“ Um den Transport muss sich niemand sorgen. „Die Kinder werden im Rahmen des Spezialverkehrs zum Schwedendamm gebracht und wieder geholt“, so die Integrationsbeauftragte.

Von Joachim Wilisch