Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Tiere, Technik, Traditionen: Landwirtschaft zum Anfassen auf der Brala 2018
Lokales Havelland Tiere, Technik, Traditionen: Landwirtschaft zum Anfassen auf der Brala 2018
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 10.05.2018
Julian Glumm (links) mit Almania und Collin Baumgart  mit Clarissa –  die beiden Jungzüchter machen am Sonntag beim Wettbewerb mit.
Julian Glumm (links) mit Almania und Collin Baumgart mit Clarissa – die beiden Jungzüchter machen am Sonntag beim Wettbewerb mit. Quelle: Astrid Wiebe
Anzeige
Paaren/Glien

Als „Schaufenster des ländlichen Raumes“ lockt bis zu diesem Sonntag die Brandenburgischen Landwirtschaftsausstellung (Brala) auf das Gelände des MAFZ-Erlebnisparks in Paaren im Glien. Die größte Agrarschau Brandenburgs verspricht auch diesmal wieder ein Ausstellungsereignis für die ganze Familie zu werden. Rund 700 Aussteller sind dabei und zahlreichen Tierschauen der brandenburgischen Zuchtverbände stehen auf dem Programm.

So gut sind Brandenburgs Bauern: In Paaren im Glien zeigen Landwirte aus der Mark, was sie und ihre Betrieb draufhaben. Mehr als 30 regionale Erzeuger präsentieren ihre Produkte. Dabei gibt es etliche Neuheiten zu entdecken.

„Hier kann sich jeder einen guten Überblick verschaffen, welche Leistungen die Landwirtschaft im Land Brandenburg jeden Tag für uns alle erbringt“, sagte Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) bei der Eröffnung am Himmelfahrtstag.

„Zusammen mit den Bäuerinnen und Bauern wollen wir dafür sorgen, dass der ländliche Raum vital und lebendig bleibt. Deshalb hoffe ich, dass auch junge Menschen die Brala als Chance nutzen, sich über die beruflichen Chancen in der Landwirtschaft zu informieren“, sagte Woidke.

Ministerpräsident Dietmar Woidke ist Schirmherr

Als Schirmherr gab er den Startschuss für die viertägige Leistungsschau mit Vorführungen moderner und alter Landtechnik, Zuchtwettbewerben und einem großen Angebot an regionalen Erzeugnissen.

Im Beisein von Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger (SPD), Landrat des Landkreises Havelland Roger Lewandowski (CDU), Bauernverbandspräsident Henrik Wendorff und weiteren Vertretern aus Politik und Verbänden überreichte Dietmar Woidke die Schärpe an die neue Brandenburgische Milchkönigin Lina Kersten.

Milchkönigin arbeitet selbst in der Landwirtschaft

Sie repräsentiert nun ein Jahr lang die Brandenburger Milchwirtschaft als Botschafterin bei öffentlichen Auftritten.

„Mir ist es wichtig, dass die Leistung der Milchbauern und die Qualität unserer Milchprodukte wertgeschätzt werden“, sagte die 20-jährige Milch-Hoheit, die aus einem landwirtschaftlichen Familienbetrieb in Velten (Oberhavel) stammt und zurzeit Agrarwissenschaft an der Fachhochschule Neubrandenburg studiert. Eine Ausbildung zur Tierwirtin hat sie bereits erfolgreich abgeschlossen.

Deutschlands jüngste Rinderrasse zu bestaunen

Im Fokus der diesjährigen Landwirtschaftsausstellung steht Deutschlands jüngste Rinderrasse. Die weiß bis cremefarbenen Uckermärker Fleischrinder feiern ihren 25. Geburtstag und werden deshalb gebührend hofiert.

Ausstellung ist bis Sonntag geöffnet

Die Öffnungszeiten bis Sonntag, 13. Mai, sind Donnerstag bis Samstag 9 bis 18 Uhr; Sonntag 9 bis 17 Uhr.

Veranstaltungsort ist das Märkische Ausstellungs- und Freizeitzentrum in Paaren im Glien, Gartenstraße 1-3 in 14 621 Schönwalde-Glien.

Die Eintrittspreise betragen: für Erwachsene neun Euro, ermäßigt fünf Euro; für Familien 25 Euro (zwei Erwachsene und bis zu drei Kinder) Der Eintritt für Kinder bis sechs Jahre ist frei.

Dietmar Schulze (SPD), Landrat der Uckermark, hat die Schirmherrschaft für die Jubiläumsschau, die am Samstag im Großen Ring stattfindet, übernommen. „Es erfüllt mich mit Stolz, wenn ich sagen darf, dass mehr als die Hälfte aller Herdbuchtiere Brandenburgs in Betrieben der Uckermark stehen. So verbinde ich mit der Rasse Uckermärker immer auch ein Stückchen Heimat.“

Junge Züchter bereiten Wettbewerb vor

Und noch ein Jubiläum gibt es auf der diesjährigen Brala. Der Brandenburger Jungzüchterverein bestreitet bereits zum 20. Mal die Jungzüchtertage mit spannenden Wettbewerben in der Tierbeurteilung.

Ein Höhepunkt ist am Sonntag das Vorführen von Rindern. „Diesmal heißt das Motto ’Unter Wasser’. Da ist Kreativität gefragt. Die Zuschauer werden begeistert sein, wie professionell und mit wie viel Ehrgeiz und auch Mut die Mädchen und Jungen ihre Tiere im Großen Ring vorstellen“, sagt Stephanie Pietzsch, Vorsitzende des Brandenburger Jungzüchtervereins. „Am Ende gewinnt die Gruppe, die das Thema am originellsten umgesetzt hat“, erklärt sie.

Die „Brala-Rasse des Jahres“ stellt in diesem Jahr der Landesverband der Rassegeflügelzüchter Berlin und Brandenburg mit der Präsentation der Geflügelrasse „New Hampshire“.

Das Haushuhn ist eher ruhig

Das ausgesprochen ruhige und zutrauliche Haushuhn überzeugt durch einen guten Fleischansatz und auch die Legeleistung kann sich durchaus sehen lassen. Deshalb wird das beliebte, goldbraune Federvieh auch als Doppelnutzungsrasse bezeichnet.

Unter dem Motto: „Brandenburg entdecken und genießen“ präsentieren sich 31 regionale Erzeuger, Direktvermarkter und Tourismusverbände mit kulinarischen und touristischen Angeboten auf dem Pro-agro-Regionalmarkt.

„Wir wollen den Besuchern zeigen, welche Vielfalt in Brandenburg steckt und wie viel Potenzial unser Land zu bieten hat“, betont der Geschäftsführer des Verbandes „Pro agro“, Kai Rückewold. Im Pro-agro-Kochstudio kreieren Erzeuger und Köche mit regionalen Produkten Gerichte, die von Besuchern verkostet werden dürfen. Schwerpunkt diesmal: Alles rund um Spargel.

Von Astrid Wiebe

08.05.2018
04.05.2018
03.05.2018