Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Umjubeltes Gastspiel des Friesacker Karnevals
Lokales Havelland Umjubeltes Gastspiel des Friesacker Karnevals
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:26 29.01.2017
Frank Prattki stieg als Pizzabäcker in der Bütt.
Frank Prattki stieg als Pizzabäcker in der Bütt. Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Rhinow

Lange 27 Jahre lebte Rhinow in karnevalistischer Abstinenz. Nun endlich ist das fröhliche Treiben mit Humor und Witz zurückgekehrt in die Kleinstadt. Gesorgt hat dafür am Samstagabend der Friesacker Karnevalsclub FKC mit einem zweistündigen Programm in der Gaststätte „Moonlight“. Früher war der FKC regelmäßig zu Gast in Rhinow, letztmalig 1989 in einem heute nicht mehr existierenden Kulturraum eines ehemaligen Betriebes.

Die bunt kostümierten Gäste hatten großen Hunger auf Karneval

Gestandene Mitwirkende des FKC und auch einige Gäste konnten sich noch erinnern an diese Veranstaltung. Weil es danach an einem geeigneten Saal mangelte, war erst einmal Schluss mit der närrischen Lustigkeit in Rhinow. „Nun sind wir wieder hier!“, begrüßte der Präsident des FKC, Uwe Rahn, am Samstagabend die bunt kostümierten und auf Karneval hungrigen Gäste im Saal. So war auch die Stimmung schon zum Auftakt gut, als Matthias II. und Josephine II. als Prinzenpaar für die 64. FKC-Session den Abend eröffneten und das erste mal der FKC-Schlachtruf „Hep Kep Tau!“ durch den Saal schmetterte.

Stimmungslieder und Schunkelrunden sorgten zudem für eine ausgelassene Lockerheit. Die Funken des FKC tanzten temperamentvoll und bekamen für ihren Funkenmarsch viel Beifall von den Gästen. Frank Prattki kam als Pizzabäcker in die Bütt. Humorvoll lästerte er über seine Schwiegermutter und erzählte von Überlegungen, nach 50 Ehejahren mit einer jüngeren Frau den „Tapetenwechsel“ zu wagen. Er habe aber Abstand genommen, weil eine Scheidung außer Armut ihm nichts bringen würde, plauderte der Pizzabäcker weiter. Später unterhielt Frank Prattki das Publikum noch einmal als Ostpreuße.

In die Schlagerparade stimmte das Publikum gerne ein

Als gequälte Hausfrau berichtete Kai Gammroth aus der Bütt von Einkäufen aus Frust über einen gleichgültigen Ehemann und Träumen von einem Tag voller Leidenschaft im Bett. „Das bisschen Haushalt macht sich doch allein“, war die musikalische Antwort. Rüdiger Heldt, Rita Wernicke und Uwe Rahn präsentierten eine Schlagerparade, in die das Publikum gerne mit einstimmte, wie zu dem Lied „Ich bin der Letzte hier im Saal“. Der Showtanz „Wild Chicks“ sorgte ebenfalls für Unterhaltung, wie auch der Auftritt der FKC-Frauen auf dem Parkett. Das Männerballett tanzte temperamentvoll und sorgte für Begeisterung im Saal.

Zum Programmabschluss sangen Akteure und Gäste gemeinsam die Märkische Heide. Die Frage des FKC-Präsidenten, „Sollen wir wieder nach Rhinow kommen?“, beantworteten die Gäste mit einem lauten: „Ja, auf jeden Fall!“ Nach dem Programm war im „Moonligth“ noch lange nicht Schluss. Karneval gefeiert wurde bis weit nach Mitternacht.

Von Norbert Stein