Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Vermutlich Schulden trieben in den Tod
Lokales Havelland Vermutlich Schulden trieben in den Tod
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:57 16.08.2013
Es geschah im Eulenspiegelring. Quelle: Konrad Radon
Elstal

In einer Wohnung am Elstaler Eulenspiegelring hat die Polizei am Mittwochmorgen ein totes Paar gefunden. „Mann und Frau wiesen massive Kopfverletzungen auf, die auf Schussverletzungen zurückzuführen sind“, sagte Polizeisprecherin Jana Birnbaum am Donnerstag. Mit großer Wahrscheinlichkeit handele es sich bei den Verstorbenen um die 36 Jahre alte Bewohnerin und ihren 58-jährigen Lebensgefährten.

Wegen der starken Verletzungen müsse die Identität aber über einen DNA-Abgleich festgestellt werden, erklärte Jana Birnbaum. „Wir gehen gegenwärtig von einem erweiterten Suizid aus“, so die Sprecherin. Der genaue Hergang des Dramas werde noch untersucht.

Ein Abschiedsbrief sei nicht gefunden worden, aber die Umstände sprächen für den Freitod beider, hieß es bei der Polizei. In Elstal war von Verschuldung des Paares die Rede. Wie Jana Birnbaum auf Nachfrage erklärte, hatte ein Gerichtsvollzieher die Beamten gerufen. Er habe gegen 9 Uhr vor der Wohnungstür im Eulenspiegelring gestanden und geklingelt. Niemand habe geöffnet. Nachdem Nachbarn erzählten, sie hätten es in den frühen Morgenstunden zweimal laut knallen hören, beschlich den Gerichtsvollzieher wohl eine unheilvolle Ahnung. Er rief die Polizei, der sich ein grauenvoller Anblick bot.

Es wurde ein Todesermittlungsverfahren eingeleitet, um die Umstände weiter zu beleuchten, informierte Jana Birnbaum.

Der Fall hatte am Mittwoch kaum Aufsehen in Elstal erregt. Viele Anwohner des schmucken Eulenspiegelrings mit den umgebauten Kasernen waren beim Eintreffen der Polizei bereits zur Arbeit aufgebrochen und gingen ihrem Tagwerk nach.

Von Anke Fiebranz

Havelland Gebrauchte Kondome am Wegesrand - Prostitution nervt Seeburger

Ein lukratives Umfeld: Immer mehr Prostituierte stehen an der L 20 zwischen Groß Glienicke und Seeburg, verteilt auf Wald- und Feldwege, mitunter von morgens bis abends, und bieten ihre sexuellen Dienste an.

15.08.2013
Havelland Diesmal wird auch Mister Havelland gesucht - Schönheitswettbewerb, Ortschronik, Kinderspaß

Hartmut Schönduwe und Peter Schneider sind ein eingespieltes Team, wenn es um Feierlichkeiten geht. Derzeit machen sie in Sachen Wustermarker Brunnenfest Werbung.

14.08.2013
Havelland Asylbewerberheim wird bis 2016 auf Vordermann gebracht - Sanierung in Scheiben

Im Übergangsheim für Asylbewerber des Landkreises Havelland am Rathenower Birkenweg ist derzeit eine komplizierte logistische Operation im Gange. Das Heim, das mit 165 Personen voll belegt ist, wird saniert. Weil die Bewohner nicht einfach ausquartiert werden können, wird Schritt für Schritt saniert. Der Kreis investiert vier Millionen Euro.

14.08.2013