Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wustermark 182 Einsätze für die Feuerwehren im Vorjahr
Lokales Havelland Wustermark 182 Einsätze für die Feuerwehren im Vorjahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 08.01.2019
Ein Lagerfeuer in Dyrotz war kurz vor Jahresende außer Kontrolle geraten. Kameraden der Feuerwehren der Gemeinde Wustermark mussten Stroh und Holzbalken ablöschen. Quelle: Julian Stähle
Wustermark

Wenn der Einsatz „Kind in Not“ heißt, steigt der Adrenalinspiegel bei Feuerwehrleuten besonders schnell. Jedenfalls war es bei Kameraden der Elstaler Ortswehr so, als sie am 12. August zu einer Wohnung in Elstal fahren mussten, wie Wustermarks Gemeindewehrführer Jürgen Scholz sagt. Die Eltern hatten die Feuerwehr gerufen, weil ihr dreijähriges Kind mit einem Finger in der Abdeckung des Abflusses der Badewanne stecken geblieben war. Im dritten Versuch und mit einem Beruhigungsmittel für das Kind sei es schließlich gelungen, den Finger aus dem Loch zu ziehen. Es gab keine Verletzten.

In Fichtenwalde und Treuenbrietzen dabei

Diese Rettungsaktion zählt zu den insgesamt 182 Einsätzen der Feuerwehren der Gemeinde Wustermark im abgelaufenen Jahr. Das sind gut 40 mehr als 2016. Die hohe Zahl von 227 im Jahr 2017 resultierte zum großen Teil aus den Schäden, die die großen Stürme verursacht hatten.

101 mal wurden die Kameraden zu Bränden gerufen, 81 mal sollten sie technische Hilfe leisten, sei es bei Unfällen oder wenn es Türnotöffnungen ging. „Allerdings hatten wir nicht wirklich 101 Brände zu löschen, denn es gab 42 Fehlalarme, allein 29 bei Brandmeldeanlagen im GVZ Wustermark“, erklärt Jürgen Scholz. Mehrere Tage waren insgesamt 57 Wustermarker zu Löscheinsätzen in Fichtenwalde und Treuenbrietzen.

Im Liegen gelöscht

Mit dem gefährlichsten Feuer im Jahr 2018 hatten die Kameraden im Juni auf dem Firmengelände von KP Logistik im GVZ zu kämpfen. Dort hatte sich der mit zwei Gastanks beladende Auflieger eines Lkws entzündet. „Wir mussten in Deckung gehen und haben praktisch im Liegen gelöscht“, erinnert sich der stellvertretender Gemeindewehrführer René Jahn.

Größere Brände in Wohnungen in der Gemeinde Wustermark gab es nicht, dafür standen einige Fahrzeuge nach Unfällen in Flammen. Bei einem Verkehrsunfall im GVZ kam es zum Zusammenstoß eines Motorradfahrers und eines Lkw, Wochen später ist der Kradfahrer verstorben, so Jürgen Scholz.

Zu einem ungewöhnlichen Einsatz wurde die Feuerwehr im Vorjahr ins GVZ gerufen. Ein Lkw war in den Fluss gerutscht. Quelle: Julian Stähle

Auch zu einem tödlichen Arbeitsunfall im Olympischen Dorf wurden Wustermarker Feuerwehren gerufen. „Obwohl für solche Fälle stets ein Seelsorger bereitsteht, haben unsere Feuerwehrleute davon keinen Gebrauch gemacht“, weiß der Gemeindewehrführer.

Drehleiter kommt 2020

Relativ konstant bei 100 bewegt sich die Zahl der aktiven Feuerwehrmitglieder, auch in den Jugendfeuerwehren (40 bis 50 Mitglieder) und bei der Kinderfeuerwehr in Elstal gab es kaum Änderungen. Auf lange Sicht aber muss sich etwas ändern“, sagt Jürgen Scholz und erklärt: „Besonders der Ortsteil Elstal wächst, tausende Einwohner und Attraktionen bei Karls kommen hinzu. Das kann man nur mit Ehrenamtlichen kaum noch absichern. Schon jetzt haben wir durchschnittlich jeden zweiten bis dritten Tag einen Einsatz.“

Neue Technik, sprich eine neue Drehleiter für mehr als 600 000 Euro, schafft die Gemeinde im Jahr 2020 an, dann steht der Anbau an das Elstaler Gerätehaus an. Im Gefahrenabwehrbedarfsplan bis 2023 ist auch ein Anbau an das Gerätehaus in Priort vorgesehen, bevor nach 2023 der Neubau des Gerätehauses in Elstal erfolgen soll.

Ein Termin für dieses Jahr steht schon im Kalender der Wustermarker Kameraden: „Löschangriff nacht“ am 14. September im Olympischen Dorf in Elstal. Dann sind auch wieder alle Einwohner eingeladen.

Die Einsätze 2018: Einheit Elstal 117, Einheit Wustermark 97, Einheit Priort 43 und die Einheit Hoppenrade/Buchow-Karpzow 24.

Von Jens Wegener

Bei einem Unfall am Montagmittag kurz vor der Eisenbahnbrücke nahe Wernitz wurde der Fahrer eines Autotransporters verletzt. Er war von der Straße abgekommen und blieb letztlich auf einem Feld stehen.

07.01.2019

Fünfmal sollen die Geschäfte im Shopping-Center in Elstal in diesem Jahr an Sonntagen ihre Türen öffnen. Bisher haben die Wustermarker Gemeindevertreter nur einen Termin Anfang Mai genehmigt.

04.01.2019

Gemeinde Wustermark schafft einen behindertengerechten Zugang für das denkmalgeschützte Schulgebäude. 125 000 Euro sind dafür im Haushalt 2019 vorgesehen.

02.01.2019