Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wustermark Das etwas kleinere Blütenfest
Lokales Havelland Wustermark Das etwas kleinere Blütenfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:53 06.05.2018
Silvio und Sylwia Lienert freuen sich auf die Gäste zum Priorter Baumblütenfest. Quelle: Tanja M. Marotzke
Priort

Die Obstbaumblüte in Priort zu feiern, hat keine Tradition. „Noch nicht, aber wir wollen dafür sorgen, dass es möglichst schnell zu einer wird“, sagt Sylvio Lienert. Der 56-Jährige hat sich gemeinsam mit seiner Frau Sylwia (45) ein großes Ziel gesteckt: Parallel zur Baumblüte in Werder auch im kleinen Wustermarker Ortsteil Priort ein jährliches Blütenfest zu etablieren, bei dem es etwas gemütlicher und ruhiger zugeht.

Bis Sonntag läuft der erste Versuch. Besucher können sich Sonnabend und Sonntag ab 10 Uhr davon überzeugen, was Familie Lienert in den letzten Jahren unmittelbar an der Landstraße zwischen Priort und Kartzow auf die Beine gestellt hat. Prachtvolle Obstbäume stehen auf dem Areal: Apfel, Pflaume, Pfirsich, Aprikose, Sauer-und Süßkirsche. Dazu wurden Gurken und Tomaten angebaut. „Insgesamt, mit den Flächen in Kartzow, haben wir jetzt acht Hektar bestückt“, sagt Sylvio Lienert. Allein im Vorjahr wurden 4000 neue Bäume gepflanzt, darunter 1500 Süßkirschen.

Auch Kita-Kinder kommen zu Besuch

Die Früchte gibt es im Hofladen zu kaufen, aber: „Unsere Kunden genießen es, die Früchte selbst zu pflücken“, weiß Sylwia Lienert. Familien, Rentner und sogar Behindertengruppen aus Berlin reisen nach Priort, um Kirschen, Äpfel oder Pflaumen zu ernten. Auch die Kinder der Priorter Kita kommen einmal pro Jahr zu Besuch.

Während der Obstzeit ist der Hofladen täglich geöffnet. Acht bis neun Beschäftigte gehören dann zum Team Lienert. Nicht zu vergessen die Hunde „Lucky“ und „Rex“. Letzterer bewacht das Gelände Tag und Nacht und begrüßt jeden Gast – in der Hoffnung auf ein Leckerli.

Und weil der Hofladen seit zehn Jahren gut läuft (außer im vergangenen Jahr, als fast alle Kirschen erfroren sind) hat Familie Lienert noch mal investiert und das Restaurant „Bei Sylwi“ gebaut.

Das Restaurant „Bei Sylwi“. Quelle: Tanja M. Marotzke

Ein Holzhaus, gemütlich eingerichtet, mit Terrasse und einem wunderbaren Blick auf die Bäume. Dort können die Gäste nach dem Pflücken einen Kaffee, ein Bier oder ein Glas Wein trinken, selbst gebackenen Kuchen oder einen Imbiss genießen. „Auch Familienfeiern oder Partys können bei uns gefeiert werden“, ergänzt Sylvio Lienert.

Nach der Wende war der gelernte Maurer zunächst Blumenhändler, hatte dann als Obstbauer begonnen. Auch heute noch betreibt der Priorter die Selbstpflückeplantagen und den Hofladen „im Nebenerwerb“, wie er sagt.

Geschichten aus der Filmwelt

Denn ihm gehört die Firma Filmservice Lienert in Kartzow. Kaum ein Filmset in der Region gibt es noch, das Lienert und sein Team nicht mit aufgebaut hätten. Die Nähe zum Filmstudio Babelsberg hilft dabei. Zehn Festangestellte beschäftigt Lienert inzwischen. Sie stellen Zäune zur Absicherung und als Sichtschutz, verlegen Fahrbahnplatten in unwegsamem Gelände, bringen bestimmte Infrastruktur für die Filmcrew mit: Biertischgarnituren und Zelte, Maskenspiegel, Stromgeneratoren, mobile Toiletten.

Silvio Lienert hat auf diesem Weg schon viele Hollywood-Stars aus der Nähe gesehen: Tom Hanks oder Regisseur Steven Spielberg sind nur einige. „Wir kommen an Drehorten dorthin, wo sonst kaum einer hinkommt“, sagt der Priorter. Die eine oder andere Geschichte können ihm die Gäste des Blütenfestes also vielleicht entlocken.

Von Jens Wegener

Ein 46-Jähriger wurde Donnerstagnachmittag bei Priort von Unbekannten bestohlen. Die sofort eingeleitete Fahndung nach den Tätern war zunächst erfolgreich. Aber die Verdächtigten mussten wieder freigelassen werden.

04.05.2018

Nach einem Unfall am Montagnachmittag bei Wustermark war die B5 etwa eine halbe Stunde lang gesperrt. Ein 66 Jahre alter Autofahrer war aufgrund eines gesundheitlichen Problems verunglückt.

01.05.2018

Seit Freitag ist das Uhren- und Schmuckgeschäft der Familie Kunze in Elstal größer. Neben dem bisherigen Laden gibt es jetzt einen Verkaufs- und Beratungsraum für Großuhren plus Werkstatt.

27.04.2018