Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wustermark Das sind die neuen Wustermarker Gemeindevertreter
Lokales Havelland Wustermark Das sind die neuen Wustermarker Gemeindevertreter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:09 16.06.2019
Bürgermeister in Wustermark ist Holger Schreiber (parteilos). Quelle: Tanja M. Marotzke
Wustermark

Eines ist nach der Kommunalwahl sicher: Es wird spannend in der neuen Wustermarker Gemeindevertretung. Die bisherige Konstellation, dass die Zählgemeinschaft aus SPD, CDU und Grünen mit zehn Stimmen die Mehrheit hatte und alle Entscheidungen, wenn man sich einig war, bestimmen konnte, ist Geschichte.

Selbst, wenn die drei Parteien sich wieder dazu entschließen sollten, eine solche Vereinigung auf Zeit einzugehen, kommen sie „nur“ auf neun Stimmen. Damit hätten sie genauso viele wie Wustermarker Wählergemeinschaft (WWG) und Die Linke zusammen.

Fünf Frauen sind dabei

Mal vorausgesetzt, die beiden sind sich einig. Eine entscheidende Rolle wird also auf Bürgermeister Holger Schreiber (parteilos) zukommen. Seine Stimme wird oft das Zünglein an der Waage sein.

Erfolg für die WWG

Aber das alles sind Spekulationen. Zunächst bleibt festzuhalten, dass die WWG als Sieger aus der Wahl hervorgegangen ist. Sie gewann zwei Sitze hinzu und ist nun mit fünf Abgeordneten stärkste Fraktion im Gemeindeparlament. Wobei der Wustermarker Ortsvorsteher Roland Mende, der erst vor einigen Monaten zur WWG gewechselt war, mit 966 die meisten Stimmen der WWG-Vertreter bekam. Eine neue Gemeindevertreterin der WWG ist Ulrike Bommer aus Wernitz. Sie ist in dem Gemeindeteil seit Jahren sehr aktiv, kümmert sich auch im Gemeindekirchenrat.

Tobias Bank zieht die meisten Stimmen

Auch die Wustermarker Linken dürfen nach dem Wahlergebnis feiern. Aus drei Sitzen wurden vier, damit sind sie zweitstärkste Fraktion. Zudem erhielt Tobias Bank mit 1664 Stimmen mit Abstand die meisten von allen neuen Gemeindevertretern. Und die Linken im Gemeindeparlament sind jünger geworden. Die Neulinge Sandra Schröpfer und Fabian Streich drücken den Altersdurchschnitt.

Von der CDU, die drei Sitze erringen konnte, aber einen verloren hat, sitzen mit Oliver Kreuels, Reiner Kühn und Hartmut Jonischeit drei Politiker im Parlament, die auch schon in der letzten Legislatur dabei waren.

SPD verliert Sitze

Gleich zwei Sitze eingebüßt haben die Sozialdemokraten. Die drei verbliebenen nehmen Matthias Kunze, Manfred Rettke und Neuling Steven Werner ein.

Ein neues, junges Gesicht wird für die Grünen im Gemeindeparlament vertreten sein. Die Elstalerin Vanessa Mehwitz gewann 468 Stimmen und bekam damit mehr Zuspruch als ihre Kollegen Thomas Türk und Thomas Karrei, die bisher schon als Gemeindevertreter fungierten.

Unter den insgesamt 18 Gemeindevertretern sind künftig fünf Frauen, wobei auch dabei die WWG mit zwei weiblichen Abgeordneten vorn liegt.

AfD spielt keine Rolle

Keine Rolle spielt in Wustermark die AfD, die Zusammensetzung des Parlamentes in Bezug auf die Parteien und Wählergruppen ist unverändert geblieben.

Nachdem in den nächsten Tagen die fünf Ortsbeiräte getagt und die neuen Mitglieder sowie die Ortsvorsteher festgelegt haben, treffen sich die Wustermarker Gemeindevertreter zur konstituierenden Sitzung (öffentlich) am Donnerstag, dem 20. Juni, um 19 Uhr im Konferenzraum des Rathauses Wustermark.

Von Jens Wegener

Nach nur 14 monatiger Bauzeit wurde Freitag das neue Elstaler Pflegezentrum eingeweiht. Am Montag ziehen die ersten Bewohner ein. Es ist die erste Einrichtung dieser Art in der Gemeinde Wustermark.

14.06.2019

Der Verein Historia Elstal investierte 5000 Euro in das Vorhaben und hofft auf weitere Spenden. Der etwa drei Meter hohe Wegweiser ist von Berlin kommend der dritte, es folgen im Osthavelland weitere in Nauen, Ribbeck, Wagenitz und Friesack.

14.06.2019

In einer Absichtserklärung haben sich die Bundesländer Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Berlin jetzt für einen schnelleren Ausbau der Bahnstrecke Hannover-Berlin ausgesprochen. Dabei darf der Bahnhof Spandau nicht außer Acht gelassen werden, so Verkehrsstaatssekretärin Ines Jesse.

14.06.2019