Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wustermark Die 4. Eiswelt bekommt neuen Schliff
Lokales Havelland Wustermark Die 4. Eiswelt bekommt neuen Schliff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 01.02.2019
Eisschnitzer Sergey Tselebrovskiy in Elstal. Quelle: privat
Elstal

Die 4. Eiswelt bei Karls in Elstal „Komm ins Erdbeerkönigreich“ bekommt einen neuen Schliff. Während die internationalen Künstler sonst hinter verschlossenen Türen kreativen Eisfiguren und gefrorenen Landschaften Leben einhauchen, können Besucher zwischen dem 4. und 7. Februar einem Profischnitzer live auf die Finger schauen – und sogar selbst Hand anlegen.

Jeden Tag zwischen 14 und 15 Uhr nimmt der Weltmeister Sergey Tselebrovskiy Ausbesserungen an den 14 Eislandschaften vor, erweitert bestehende Figuren und schafft neue Eiskunstwerke. Nebenbei wird der Eisvirtuose gemeinsam mit dem künstlerischen Leiter der Eiswelt, Othmar Schiffer-Belz, neugierigen Kindern Rede und Antwort stehen. Wer wollte nicht schon immer einmal wissen, wo das viele Eis herkommt oder wie lange es dauert, eine der filigranen Figuren zu gestalten?

Der Moskauer schnitzt seit mehr als 20 Jahren

Seit mehr als 20 Jahren schnitzt, hämmert und modelliert der aus der Nähe von Moskau stammende Sergey Tselebrovskiy Kunstwerke aus Eis und Schnee. Besonders fasziniert ist der studierte Bildhauer vom magischen Spiel mit der Transparenz, die die märchenhaften Skulpturen in besonderer Stimmung erscheinen lässt.

Große Bekanntheit erlangte der Künstler mit seinen Teilnahmen an internationalen Wettbewerben wie dem Eis-Festival in Brügge oder dem World Championat im „Ice Carving“ in Alaska. Dort sicherte er sich nach vier Tagen harter Arbeit in klirrender Kälte 2006 sogar den Weltmeistertitel.

Die Eiswelt im Erlebnis-Dorf ist täglich von 9 bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 8,50 Euro für Erwachsene und 6,50 Euro für Kinder (Tages- und Jahreskarteninhaber gratis).

Von Jens Wegener

Mehrere Millionen Euro investiert die Havelland Kliniken Gruppe in den nächsten Jahren in die Verbesserung der medizinischen Versorgung im Landkreis. Ein Projekt ist das Gesundheits- und Familienzentrum in Elstal. Ob dort auch eine Rettungswache entstehen kann, ist noch unklar.

31.01.2019

Aus der früheren „Orga-Gruppe“ ist der Verein „Gemeinsam für Buchow-Karpzow geworden. Derzeit gibt es 15 Mitglieder, Tendenz steigend. Ein erstes „Großprojekt“ gibt es auch schon.

31.01.2019

Ohne Geld aus der Rücklage zu entnehmen, kann der Etat der Gemeinde Wustermark für die nächsten zwei Jahre nicht ausgeglichen werden. Aber selbst dann bleiben Fragezeichen, weil die Höhe der erwarteten Fördermittel noch unbekannt ist.

30.01.2019