Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wustermark Eltern schlagen Alarm: Mehr als 60 Kitaplätze fehlen
Lokales Havelland Wustermark Eltern schlagen Alarm: Mehr als 60 Kitaplätze fehlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 05.02.2019
Kinder der Kita „Kinderland“ pflanzten im Vorjahr auf ihrem Kita-Gelände in Elstal etwa 4800 Blumenzwiebeln. Quelle: Tanja M. Marotzke
Wustermark

Der von der Gemeindeverwaltung angestrebte Neubau einer Kita in Elstal sei nicht ausreichend und komme zu spät. „Es gibt in Wustermark einen Bedarf von bis zu 66 Kita-Plätzen, der nicht gedeckt werden kann. Das muss sich ändern – jetzt“, sagt der CDU-Fraktionsvorsitzende Reiner Kühn. Deshalb werde seine Fraktion in der nächsten Gemeindevertretersitzung am 12. Februar dazu zwei Anträge stellen.

Lange Wartezeiten für Bewerber

In die gleiche Kerbe schlagen die Wustermarker Linken. Auch sie sind mit der „Verwaltungsarbeit bezüglich der Kinderbetreuung unzufrieden“, wie Fraktionschef Tobias Bank sagt. „Die derzeitigen Maßnahmen der Verwaltung bei den Einstellungsversuchen von Erzieherinnen reichen nicht aus oder sind sogar kontraproduktiv. Es kann doch nicht sein, dass Bewerberinnen einen Monat warten müssen, bis sie zu einem Gespräch eingeladen werden. Die wandern in andere Kommunen ab“, so Bank.

Im Sommer sollen neu 60 Plätze zur Verfügung stehen

Knapp 600 Kinder werden im Moment in den vier kommunalen Einrichtungen in der Gemeinde Wustermark betreut. Bürgermeister Holger Schreiber (parteilos) kennt die Problematik: „Wie ein großer Teil der Kommunen unserer Region können wir nicht jeden Rechtsanspruch der Eltern erfüllen. Das ist auch für mich total unbefriedigend. Daher sind wir intensiv daran, zum Sommer die Kita-Platzkapazität um mindestens 60 Plätze zu erhöhen.“ 2020 würden dann 100 Plätze in einer neuen Kita, die ein freier Träger in Elstal betreiben wird, hinzukommen. „Auch intern prüfen wir, wo wir optimieren können“, ergänzt Schreiber.

Aus Sicht der Linken reichen diese Zusagen nicht aus. Sie haben einen neun Punkte umfassenden Antrag zur Gemeindevertretersitzung eingereicht. Darin geht es unter anderem um die sofortige Schaffung von zwei neuen Vollzeitstellen für die Kitas, um die regelmäßige Information der Gemeindevertreter über die Anzahl der Kündigungen, Neueinstellungen sowie die Anzahl der zur Verfügung stehenden Plätze in den Einrichtungen. „Jede Familie, die einen Antrag auf einen Kitaplatz stellt, sollte eine schriftliche Eingangsbestätigung und eine Rechtsbelehrung erhalten“, fordert Tobias Bank.

Bemühen um Erzieherinnen soll verstärken werden

Zudem müsse die Gemeinde stärker als bisher um Erzieherinnen werben, sowohl mit Anzeigen in den entsprechenden Fachzeitschriften als auch durch die Schaffung von Angeboten der Gesundheitsförderung für Erzieherinnen. Darüber hinaus sei das Bemühen um Tagesmütter zu erhöhen, zum Beispiel in dem die Gemeinde Räume kostengünstig zur Verfügung stellt, erklärt der Fraktionschef der Linken.

Die Wustermarker SPD will mit ihrem Vorschlag dem „akuten Erzieherinnen-Mangel“ entgegenwirken. „Wir plädieren dafür, dass die Gemeinde das Ausbildungsgeld von 95 Euro, das Erzieherinnen-Azubis an freie Träger monatlich zahlen müssen, übernimmt“, sagt Fraktionsvorsitzender Manfred Rettke. Das könnte dazu beitragen, dass es künftig noch mehr als die derzeit sieben Azubis in den kommunalen Kitas der Gemeinde gibt.

Von Jens Wegener

Wenn Eltern und Kindern über die freien Tage die Langeweile übermannt, schaffen diese Freizeitattraktionen im Havelland Abhilfe. Selbst der Untergang der Titanic kann zum Spaß werden.

04.02.2019

Der Wustermarker Hobbyhistoriker Tobias Bank hat über mehrere Monate Texte und Fotos über den vor 100 Jahren ermordeten SPD-Politiker Karl Liebknecht zusammengetragen. Auch originale Postkarten und Abzeichen sind zu sehen.

05.02.2019

In Karls Erlebnis-Dorf in Elstal können Besucher in den Winterferien einem Weltmeister über die Schultern schauen. Sergey Tselebrovskiy bringt die Figuren auf Vordermann. Wer will, darf sich selbst im Eisschnitzen versuchen.

01.02.2019