Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wustermark Neue Attraktion: Karls lockt mit Europas größter aufblasbarer Wasserrutsche
Lokales Havelland Wustermark Neue Attraktion: Karls lockt mit Europas größter aufblasbarer Wasserrutsche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:59 22.05.2019
Karls eröffnet Sonnabend Europas größte aufblasbare Wasserrutsche. Quelle: Foto: privat
Elstal

Das „Sause-Land“ lockt schon seit April mit spritzigen Fahrgeschäften – am Sonnabend eröffnet um 10 Uhr der zweite Teil der Wassererlebniswelt in Karls Erlebnis-Dorf, das „Plansch!“, seine Pforten.

Neben Attraktionen wie dem Wasserkarussell „Löffel-Jet“, der rasanten Bootsrutsche „Erdbeer-Drop“ oder der Erdbeerkörbchenfähre sorgen damit ab sofort auch Europas größte aufblasbare Wasserrutsche sowie ein großes Plansch-Becken mit Tretbooten für Abkühlung an heißen Sommertagen.

Wer lieber entspannt dem freudigen Treiben zuschauen möchte, findet auf einer liebevoll angelegten Paletten-Liegenwiese die Möglichkeit dazu. Hier können leckere Gaumenfreuden aus Karls Erlebnis-Imbiss „tutti-fritti“ genossen werden, der gleich neben Karlchens neuer Show-Bühne und dem Plansch-Shop zu finden ist. Ein neuer Sanitärbereich im Upcycling-Stil macht die Wassererlebniswelt komplett.

Der Eintritt kostet 4,50 Euro pro Tag – die Nutzung der Tretboote ist inklusive. Für die Fahrgeschäfte des „Sause-Lands“ werden drei Euro (Löffel-Jet) beziehungsweise zwei Euro (Erdbeer-Drop) je Fahrt fällig. Tages- und Jahreskarteninhaber erleben alle kostenpflichtigen Attraktionen kostenlos.

Von MAZ

Im Norden von Falkensee hat es gebrannt: Auf einer Fläche von einem Hektar stand der Wald zwischen Falkensee und Spandau in Flammen. Die Löschaktion war kompliziert, weil vor Ort Löschwasser fehlte.

20.05.2019

Eine Vorschlagsliste zur Förderung von Kindertagespflegepersonen in der Gemeinde Wustermark haben die Wustermarker Linken erstellt. Die künftige Gemeindevertretung wird darüber entscheiden.

20.05.2019

Der Standort einer Unterkunft für Mehlschwalben am Rand der kleinen Priorter Siedlung „An den Schraan“ steht jetzt fest. Auch wenn noch immer nicht alle Anwohner einverstanden sind.

18.05.2019