Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wustermark Wie ein Shitstorm über eine Wustermarker SPD-Frau hereinbrach
Lokales Havelland Wustermark Wie ein Shitstorm über eine Wustermarker SPD-Frau hereinbrach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:26 13.08.2019
Elfriede Handrick steht seit Sonntag im Mittelpunkt eines Shitstorms im Netz. Quelle: Marotzke
Wustermark

Nur knapp 23 Sekunden dauert der Auftritt von Elfriede Handrick in einem Beitrag des ZDF über die Situation der SPD im Osten, doch die Reaktionen darauf sind gewaltig. „Ohrfeige für Wähler vor laufender Kamera“ oder „Was für ein systemverblödetes selbstgefälliges Frettchen“ lauten einige der mitunter aggressiven Kommentare in den sozialen Medien wie Facebook und Youtube, wo das Video kurz nach seiner Ausstrahlung im ZDF „heute journal“ am Sonntag verbreitet wurde.

„Welche Sorgen und Nöte?“

Was die Schatzmeisterin der Wustermarker SPD in dem Beitrag sagt, verstört tatsächlich: „Ich finde es auch nicht richtig, dass man da immer die Sorgen und Nöte der Bevölkerung ernst nehmen muss. Was haben die denn für Sorgen und Nöte? Ich verstehe das nicht, kann das nicht verstehen. Und ich denke mir, auch wenn sie Sorgen und Nöte haben, dann haben sie noch lange nicht das Recht, mit ’Heil Hitler’ durch die Straßen zu laufen“, so die 75-Jährige in ihrem kurzen Statement. Das ZDF hatte sie im Rahmen des Familienfestes der SPD in Potsdam interviewt.

Handrick will sich gegenüber der MAZ nicht zu dem Vorfall äußern. Nur so viel: „Mir geht es nicht besonders gut.“ Und das wohl zurecht: Vor allem im rechten Spektrum ist der Clip ein Hit, sieht es doch so aus, als nehme die SPD ihre Wähler inzwischen überhaupt nicht mehr ernst.

SPD veröffentlicht Erklärvideo

Noch am Montag veröffentlichen die Wustermarker Sozialdemokraten ein eigenes Video, in dem Elfriede Handrick im Gespräch mit Brandenburgs SPD-Generalsekretär Erik Stohn erklärt, was sie eigentlich sagen wollte. Demnach bezog sich ihr Unverständnis auf die „Nazi-Demonstrationen“ in Chemnitz und Köthen, teilt die SPD Wustermark mit.

Nur: In dem Gespräch wirkt die 75-Jährige, die lange Jahre den Wustermarker Seniorenbeirat leitete, hochnäsig und weltfremd. Ihre eigentliche Botschaft kann sie nicht vermitteln.

Nach Willy Brandt jetzt also Elfie! Die AFD ist sich für nichts zu peinlich. Aus dem ZDF haben sie einen Filmschnipsel genommen und machen nun Stimmung. Elfie ist 1943 in Coswig geboren. Ihren Vater hat sie nie kennenlernen können, da er im Krieg starb. Als Kind kannte die Not, nichts zu essen zu haben. Als alleinerziehende Mutter hat sie fünf Kinder großgezogen! Heute lebt sie mit einer kleinen Rente in Brandenburg. Elfie ist überzeugte Sozialdemokratin und macht sich Sorgen um unser Land. Nachdem die AFD so eine tolle Frau wie Elfie für ihre Zwecke missbraucht, bin ich heute sofort zu ihr gefahren und habe mit ihr gesprochen. #WirSindWilly #EinBrandenburg

Gepostet von Erik Stohn am Montag, 12. August 2019

Rückendeckung erhält Elfriede Handrick vom SPD-Kreischef. „Sie ist eine sozial stark engagierte Genossin, die eher alle Menschen versteht“, so Martin Gorholt. Durch einen fehlenden Zusammenhang und eine unvorteilhafte Sprachmelodie sei ein falscher Eindruck entstanden.

Nicht überrascht, welche Dimension die Sache bekam

Wirklich überrascht sei man von den Wellen, die das Video geschlagen hat, in der Landesgeschäftsstelle der SPD derweil nicht. In der heutigen Zeit sei absehbar, dass die AfD nur auf solche Ausrutscher warte, heißt es.

Die SPD betont, weiter an politischen Lösungen für die Sorgen und Nöte der Wustermarker Bürger zu arbeiten. „Bei allen Bürgern, die sich durch die Aussagen verletzt fühlen, entschuldige ich mich im Namen der SPD Wustermark“, erklärt Vorstandsmitglied Steven Werner.

Von Danilo Hafer und Philip Rißling

Zwei Frauen und fünf Männer werben bei der Landtagswahl im Wahlkreis 5 um die Erststimmen der Wähler. MAZ hat den Direktkandidaten Fragen gestellt. Heute wollen wir wissen, die Umsetzung welchen politischen Projektes sie als ihren größten Erfolg bewerten.

16.08.2019

Zwei Frauen und fünf Männer werben bei der Landtagswahl im Wahlkreis 5 um die Erststimmen der Wähler. MAZ hat den Direktkandidaten Fragen gestellt. Heute wollen wir wissen, was sie bewegt für den Landtag zu kandidieren.

16.08.2019

Die Freiwillige Feuerwehr rüstet technisch auf: Nun konnte ein neuer Drehleiterwagen angeschafft werden. Möglich wurde der Kauf durch ein besonderes Einvernehmen mit einem Investor.

11.08.2019