Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wustermark „Tankstelle“ für E-Bikes bei Karls
Lokales Havelland Wustermark „Tankstelle“ für E-Bikes bei Karls
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:33 26.08.2019
Fünf Ladestationen für E-Bikes gibt es derzeit bei Karls in Elstal. Quelle: privat
Elstal

Die Millionen-Besucher-Grenze in Karls Erlebnis-Dorf wird in diesem Jahr geknackt. „Wir rechnen mit etwa 1,1 Millionen Gästen“, prognostiziert Inhaber Robert Dahl. Einerseits ein Grund zum Jubeln, andererseits nimmt der Autoverkehr weiter zu.

Wohl wissend, dass es in der Gemeinde Wustermark, vor allem im Ortsteil Elstal, Bürger gibt, die sich nicht über die Masse an Besuchern im Designer Outlet als auch auf der anderen Seite der B 5 im Erlebnis-Dorf freuen als auch aus einem Eigenantrieb heraus, arbeitet man bei Karls daran, die Umweltbelastung so gering wie möglich zu halten.

Ein Glas Wasser als Dankeschön

Ein Schritt in diese Richtung sind die neuen Ladestationen für E-Bikes in der Nähe des Haupteingangs. An fünf Steckdosen können Gäste, die mit dem Elektrofahrrad nach Elstal kommen, kostenlos auftanken. Und es gibt sogar eine kleine Belohnung, wie Robert Dahl verrät: „Wer von dem Aufladeprozess mit seinem Rad bei Karls ein Foto macht und das im Bauernmarkt auf dem Handy vorzeigt, erhält ein Glas Wasser.“ Zehn solcher Steckdosen sollen es künftig sein, so Dahl weiter. In etwa 90 Minuten ist der Akku voll geladen.

Umweltfreundlich zu Karls

Eine Variante, um zum Erlebnis-Dorf zu gelangen ist das Elektroauto. Drei Ladestationen sind vorhanden.

Fünf E-Bikes können derzeit gleichzeitig und kostenfrei aufgeladen werden. Bis zu zehn Steckdosen soll es geben.

Der Bus der Linie 668 bringt Gäste, die mit dem Regionalzug kommen, alle Stunde zum Erlebnis-Dorf. Auch an Wochenenden.

Aus Berlin fährt alle zwei Stunden der Erdbeer-Bus (privater Anbieter) nach Elstal.

Bei Mitfahrzentralen kann man sich registrieren lassen, so dass mehrere Personen in einem Auto sitzen.

Die Priorter können sich auf die Mitfahrbank in ihrem Ortsteil setzen und hoffen, dass sie nach Elstal mitgenommen wetrden.

Seit längerem schon gibt es auf dem Hauptparkplatz drei Ladestationen für Elektroautos, wobei dort der Strom bezahlt werden muss. „Mit einer entsprechenden App auf dem Handy kann man im Vorab sehen, ob die Stationen belegt sind oder nicht“, erklärt Robert Dahl.

Jede Stunde führt die Linie 668

Um noch mehr Leute dazu zu bewegen, die öffentlichen Verkehrsmittel zu benutzen, beteiligen sich die Unternehmen Karls und McArthur Glen an die Finanzierung der Buslinie 668, die fast stündlich (auch an Wochenenden) vom Bahnhof Elstal über das Designer Outletcenter zu Karls und zurück verkehrt.

Zum Vergleich: Wenn die Leute, die mit einem Bus fahren, alle ihr Auto nehmen würden. Quelle: privat

„Ein voll besetzter Bus bedeutet bis 50 Autos weniger“, sagt Dahl. Außer der Linie 668 fährt ein privater Anbieter täglich etwa alle zwei Stunden aus dem Berliner Zentrum (Kudamm) mit dem sogenannten Erdbeer-Bus nach Elstal.

Radwegenetz soll ausgebaut werden

Nichtsdestotrotz wächst bei Karls die Zahl der Autoparkplätze. Derzeit gibt es insgesamt 1050, weitere 400 sind in Planung. „Umso wichtiger ist es, das Radwegnetz weiter auszubauen. Besonders aus Richtung Potsdam und Richtung Brieselang sind die Verbindungen nach Elstal verbesserungswürdig“, so Dahl. Er freue sich über den Vorschlag aus Priort, einen Radschnellweg nach Potsdam bauen zu wollen. Und er begrüsst die Mitfahrbank in Priort, wo Leute ohne Auto praktisch per Anhalter auch nach Elstal gelangen können. „Wenn solche Mitfahrgelegenheiten auch in den anderen Wustermarker Ortsteilen und darüber hinaus aufgestellt werden, bringt das eine Entlastung.“

Die Info-Tafel zur Mobilität. Quelle: privat

Besucher aus Richtung Berlin haben schon jetzt die Möglichkeit, sich bei eine Mitfahrzentrale anzumelden und dann in der Gruppe nach Elstal zu fahren. Entsprechende Informationen und QR-Codes gibt es dazu an einer Info-Tafel in Elstal.

Von Jens Wegener

Einen Scheck über 500 Euro hat die Priorter Feuerwehr erhalten. Das Geld kommt vom Energieversorger Edis und ist für die Förderung des Nachwuchses gedacht.

25.08.2019

Vor sechs Jahren hat Bärbel Wittig damit begonnen, für Freunde und Familienmitglieder zu bestimmten Anlässen Motiv-Torten herzustellen. Die Ideen zur Gestaltung der Kunstwerke entwickelt sie selbst.

24.08.2019

Miethaie sind nicht willkommen – unter diesem Motto stand eine Veranstaltung am Freitagnachmittag in der Elstaler Eulenspiegelsiedlung.

23.08.2019