Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wustermark Trauer um Künstler Michael Lachmund
Lokales Havelland Wustermark Trauer um Künstler Michael Lachmund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 20.11.2018
Der Künstler Michael Lachmund in seinem Priorter Atelier.
Der Künstler Michael Lachmund in seinem Priorter Atelier. Quelle: Hans-Peter Theurich
Anzeige
Priort

Er wird fehlen: Der Maler, Bildhauer, Pädagoge und Menschenfreund Michael Lachmund ist gestorben. Mehr als zehn Jahre hat er mit seinem Sommeratelier in Priort Menschen und Kunst zusammengebracht. Nun ist er im Alter von 77 Jahren nach schwerer Krankheit gestorben.

Malerei statt Pädagogik

Michael Lachmund stammt aus Berlin, hier wurde er 1941 geboren, die Ruinen wurden sein Abenteuerspielplatz. Abenteuerlich sollte auch sein Leben werden: abgebrochene Friseurlehre, Musikstudium, Seefahrt, Elektrikerlehre und schließlich eine Ausbildung in Erziehung und Fürsorge.

Der Pädagoge Lachmund hatte vor 20 Jahren seinen Beruf an den Nagel gehängt, um seinem Hobby, der Malerei, mehr nachgehen zu können. In einem alten Bauernhaus in Südfrankreich hatten er und seine Frau sich eingerichtet. Da hatte Lachmund begonnen, aus Fundstücken Skulpturen zu bauen. Alte Metallteile wurden zu neuen, skurrilen, oft witzigen Gestalten.

Schräge Vögel im Sommeratelier. Quelle: Hans-Peter Theurich

 Irgendwann zog es Michael Lachmund in seine alte Heimat, in Priort kaufte er ein altes, einfaches Gemeindehaus und nannte es L’Atelier d’ete, sein Sommeratelier. Hier brachte er einen Hauch Südfrankreich nach Preußen. Holte Künstler aus Berlin ins Havelland, holte die kuchenbackenden Frauen des Ortes mit ins Boot.

Geliebte Landgalerie

Berührungsängste kannte er nicht, er konnte Menschen begeistern. Seine Landgalerie war ein besonderer Kulturort im Havelland: Sie ermöglichte ein lebendiges Miteinander der Gäste und Künstler im schönen Atelier und im großen Garten.

Von Marlies Schnaibel