Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wustermark Komposthaufen in Wustermark muss mit 8000 Litern Wasser gelöscht werden
Lokales Havelland Wustermark Komposthaufen in Wustermark muss mit 8000 Litern Wasser gelöscht werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 10.03.2019
Mehr als 8000 Liter Wasser mussten die Wustermarker Feuerwehren einsetzen, um den Brand auf einem Firmengelände zu löschen. Quelle: Julian Stähle
Wustermark

Zu einem Brand auf einem Firmengelände, auf dem sich ein Komposthaufen befand, wurden die Feuerwehren aus der Gemeinde Wustermark am frühen Sonntagmorgen gerufen. Dort war es aus bisher ungeklärter Ursache zu einem Feuer in dem etwa acht bis zehn Meter hohen Komposthaufen gekommen. Von dort breitete sich der Brand auf etwa 200 Quadratmetern aus.

Zwei Trupps im Einsatz

Durch das schnelle Eingreifen der Kameraden und unter Einsatz von zwei Trupps konnte der Schwelbrand abgelöscht werden. Der Eigentümer unterstützte die Löscharbeiten, indem er den Haufen mit einem Bagger auseinander zog und somit alle Glutnester abgelöscht werden konnten.

In Wustermark ist es zu einem Feuer in einem etwa acht bis zehn Meter hohen Komposthaufen gekommen. Die Ursache ist bisher ungeklärt.

Unter der Verwendung von 8000 Liter Löschwasser und der Zugabe von Netzmittel hatten die Kameraden den Brand gegen 12 Uhr gelöscht.

Von MAZ Havelland

Mit Hilfe von Überwachungskameras kamen Sicherheitsleute zwei Ladendieben im Designer Outlet-Center auf die Schliche. Die benachrichtigte Polizei stellte den Pkw der Männer erst einmal sicher.

10.03.2019

Weil ein Lkw-Fahrer ihr die Vorfahrt nahm, landete eine 36-jährige Autofahrerin am Freitagmorgen schwer verletzt im Krankenhaus. Bei dem Zusammenstoß im GVZ Wustermark wurde ihr Auto in einen Zaun geschleudert.

08.03.2019

Die Fernsehsendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ berichtete in ihrer jüngsten Ausgabe über einen Überfall auf einen Wustermarker Autofahrer vom 2. Januar 2018. Am Donnerstag gab es neue Hinweise. Die Polizei sucht mit einem Phantombild nach dem Tatverdächtigen.

07.03.2019