Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wustermark Wustermark kooperiert mit Havelland Kliniken
Lokales Havelland Wustermark Wustermark kooperiert mit Havelland Kliniken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:16 22.12.2018
Ähnlich wie in Premnitz soll ein Gesundheitszentrum auch im Wustermarker Ortsteil Elstal entstehen. Quelle: Bernd Geske
Anzeige
Wustermark

 Einer Kooperation der Gemeinde Wustermark mit der Havelland Kliniken Unternehmensgruppe zur Verbesserung der medizinischen Versorgung und der sozialen Infrastrukturangebote im Gemeindegebiet steht nichts mehr im Wege. Die Gemeindevertreter stimmten Dienstagabend zu, dass Bürgermeister Holger Schreiber eine entsprechende Vereinbarung (Letter of Intent) unterzeichnen darf.

Sprechstunde von Fachärzten geplant

Wesentliche Bestandteile dieser „Willenserklärung“, die keine juristische Wirkung hat, sind die Übernahme der Praxis für Allgemeinmedizin von Harald Schultz und Undine Schultz im Mühlenweg in Wustermark durch die Medizinisches Dienstleistungszentrum Havelland GmbH (MDZ) und die Einrichtung eines Landambulatoriums. Die MDZ sichert in diesem Zuge zu, die Praxis weiter zu betreiben, auch nach dem altersbedingten Ausscheiden der beiden Ärzte, und beabsichtigt, dort möglichst auch Sprechstunden anderer Fachärzte anzubieten.

Anzeige

Der bereits beschlossene Neubau eines Seniorenpflegezentrums – auch mit Plätzen für Kurzzeitpflege – in Wustermark (auf der Fläche neben der Kita) soll im nächsten Jahr beginnen. Ferner ist geplant, in der Gemeinde einen weiteren Standort des ambulanten Pflegedienstes der MDZ mit einer Sozialstation zu schaffen.

Gesundheits- und Familienzentrum

Ein großes Projekt ist die Einrichtung eines Gesundheits- und Familienzentrums in Elstal, möglichst im Olympischen Dorf. Nach dem Vorbild einer Einrichtung in Premnitz sollen darin verschiedene Fachärzte (besonders gewünscht ist unter anderem ein Kinderarzt), eine Apotheke, ein Sanitätshaus, eine Praxis für Ergotherapie, ein Hörakustiker und Betreuungsangebote zum Beispiel zur Sturzprävention oder Herzinfarktaufklärung integriert werden.

Zur Verbesserung der notfallmedizinischen Versorgung soll in Elstal zudem eine Rettungswache entstehen. Ein möglicher Standort für den Neubau wäre im Dyrotzer Ring. Allerdings kann die Havelland Kliniken Unternehmensgruppe diese Entscheidung nicht allein treffen, denn der Landkreis (Rettungsdienst Havelland GmbH) ist für den bodengebundenen Rettungsdienst zuständig.

Gewinn für die Gemeinde

Wustermarks Bürgermeister Holger Schreiber (parteilos) hatte bereits im Wustermarker Sozialausschuss die mögliche Zusammenarbeit mit der Havelland Kliniken Unternehmensgruppe befürwortet und sie als „Gewinn für die Gemeinde Wustermark“ bezeichnet. In einer Gemeinde wie Wustermark, die in absehbarer Zeit die 10 000 Einwohner-Marke überschreitet, müssten ambulante medizinische Angebote und der Pflegebereich gut aufgestellt sein.

Von Jens Wegener