Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland ...weil jeder von uns Leben retten kann!
Lokales Havelland ...weil jeder von uns Leben retten kann!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
21:08 07.12.2016
Jede Spende kann Leben retten. Quelle: Peter-Paul Weiler
Anzeige
Falkensee

Genetische Zwillinge sind selten. Aber gerade sie sind es, die Leben retten können. Jeder von uns kann mit seinem Blut, seinen Stammzellen oder mit seinem Knochenmark andere Menschen vor dem Tod bewahren. Dafür müssen wir uns nur registrieren lassen. Eigentlich ganz einfach. Nur leider lassen viele diese Möglichkeit verstreichen.

Ich selbst war bisher noch nie Blut spenden, habe mich nie typisieren lassen oder gar an eine Knochenmark- oder Stammzellenspende gedacht. Dann habe ich die Geschichte des Falkenseer Schülers Mert gehört. Wir als MAZ haben darüber berichtet, über die Hoffnung seiner Mitschüler und Freunde, doch noch einen geeigneten Spender für ihn zu finden. Über die Angst seiner Familie, Mert vielleicht für immer zu verlieren. Geschichten wie diese passieren allein in Deutschland fast jeden Tag. Und wenn man diese Geschichten hört, entwickelt man oft Mitgefühl. Aber selbst Knochenmark spenden? Für einen Fremden?

MAZ-Redakteur Odin Tietsche spendete Blut und ließ sich ebenfalls typisieren. Quelle: Peter Geisler

Als ich vor ein paar Tagen mit meinen Kindern frühstückte, musste ich plötzlich an Mert denken. Und ich habe mich gefragt: Was wäre, wenn es meinen Sohn treffen würde? Oder meine Tochter? Dann würde ich hoffen, dass sich möglichst viele Menschen typisieren lassen, damit mein Kind leben kann. Deswegen habe auch ich am Mittwoch in der Falkenseer Kantschule Blut gespendet, habe mich typisieren lassen.

Aufgrund des großen Andrangs musste ich fast zweieinhalb Stunden warten, ehe mich die freundlichen Helfer des DRK anzapfen konnten. Doch diese Wartezeit habe ich gerne in Kauf genommen. Für Mert. Für meine Kinder. Für jeden, dem ich damit helfen kann.

Daher bitte ich Sie: helfen Sie mit.

Von Odin Tietsche

Zwei Ereignisse prägen das Jahresende bei der Optikpark GmbH in Rathenow. Der Start für den Verkauf der Saisonkarten und die Mühlenweihnacht. In diesem Jahr kommt noch der Adventslauf am 18. Dezember dazu. Jetzt haben die Verantwortlichen erste Einblicke in das neue Programm gegeben.

07.12.2016

Der FSV Optik Rathenow kann weiter auf eine Flutlichtanlage für den Volkssportpark Vogelgesang hoffen. Die Stadtverordneten berücksichtigten am Mittwoch entgegen früherer Beschlüsse in den Ausschüssen nun doch Geld für das Projekt.

07.12.2016

Die Rathenower Stadtverwaltung wird im Rathaus in der Berliner Straße 15 bleiben. Am Mittwochabend billigten die Stadtverordneten mit deutlicher Mehrheit den Kaufvertrag, den sie vor knapp drei Wochen noch abgelehnt hatten. Bürgermeister Ronald Seeger wird den Vertrag noch in dieser Woche unterschreiben.

07.12.2016