Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Brand in Wald bei Wolfslake – Fahrbahn in Richtung Norden wieder frei
Lokales Oberhavel Brand in Wald bei Wolfslake – Fahrbahn in Richtung Norden wieder frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:25 04.06.2019
Rund drei bis vier Hektar Wald stehen an der A10 bei Wolfslake in Brand. Quelle: Pörschmann/dpa
Wolfslake

Rund drei bis vier Hektar Wald sind am Montagnachmittag in unmittelbarer Nähe der Autobahnraststätte Wolfslake aus zunächst noch ungeklärter Ursache in Flammen geraten. Gemeldet wurde das Feuer gegen 14.15 Uhr. Zahlreiche freiwillige Feuerwehren aus Oberhavel und dem Havelland waren im Löscheinsatz.

Nach Auskunft der Feuerwehrleitstelle in Eberswalde wurde die A10 auf dem westlichen Berliner Ring rund um Wolfslake im Zuge der Löscharbeiten und aufgrund der Löscharbeiten und der Sichtbehinderungen durch die Rauchentwicklung komplett gesperrt. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass unsachgemäßer Umgang mit offenem Feuer, womöglich durch Gäste der nahen Raststätte, Ursache für den Ausbruch des Brandes war.

Weithin sichtbar: Die Rauchentwicklung aufgrund des Waldbrandes. Quelle: Privat

Am Dienstagmorgen gegen 7.30 Uhr gab es im Bereich der Abfahrt Wolfskake eine Nachkontrolle – die Feuerwehr konnte Entwarnung geben.

Aus dem Landkreis Oberhavel waren am Montag die Wehren aus Hennigsdorf, Velten, Marwitz, Staffelde, Eichstädt, Vehlefanz und Bötzow ausgerückt. Wie der Kreisbrandmeister aus dem Havelland, Lothar Schneider, berichtete, rückten zudem die Feuerwehren aus Falkensee, Schönwalde, Nauen und Ketzin an. Die Kameraden aus Friesack wurden im Verlaufe des Nachmittags zusätzlich angefordert. Die Einsatzkräfte löschten auch von der Autobahn aus. Die auf Autobahneinsätze spezialisierte Wehr aus Brieselang hielt sich für eine etwaige Anforderung in Bereitschaft.

Flammen durch den Wind weiter angefacht

Gegen 18.30 Uhr waren bereits rund 200 Einsatzkräfte aus Oberhavel und dem Havelland am Brandort. Zu dieser Zeit wurde der Waldbrandzug West mit Kameraden aus Rathenow, Nennhausen, Milower Land und Premnitz alarmiert. Die Feuerwehrleute lösten die Einsatzkräfte vor Ort ab, die bereits vier Stunden Löscheinsatz hinter sich hatten.

Gegen 18.30 Uhr waren im Brandgebiet keine Gipfelfeuer mehr zu beobachten, dafür aber noch zahlreiche Bodenfeuer. Die Flammen wurden zudem durch den böigen Wind immer wieder angefacht. Mit der Löschwasserversorgung gab es keine Probleme, weil ausreichend Tanklöschfahrzeuge vor Ort waren. Im Pendelverkehr wurde immer wieder Wasser herangeschafft.

Die Regionalleitstelle Nordost appellierte an Verkehrsteilnehmer und Anwohner, sich „nicht in Gefahr zu begeben. Halten Sie die Fenster in Ihrem Pkw geschlossen. Halten Sie sich von der Einsatzstelle fern und bilden Sie die Rettungsgasse.“ Zudem sollten Fenster und Türen geschlossen werden sowie Lüftungs- und Klimaanlagen abgeschaltet werden. Diese Warnung wurde erst am Dienstagmorgen aufgehoben.

An der A10 bei Wolfslake ist am Montag ein Waldbrand ausgebrochen. Die Autobahn musste für die Löscharbeiten gesperrt werden.

Erst am Montagmorgen war für die Region Oberhavel die Waldbrandwarnstufe 5 und damit die höchste Stufe festgelegt worden. Zudem hatte der Deutsche Wetterdienst in der betroffenen Region für Montag und Dienstag eine offizielle, amtliche Warnung aufgrund der starken Wärmebelastung ausgegeben.

Am Abend war die Fahrbahn in Richtung Norden wieder freigegeben.

Lesen Sie weiter

Aktuelle Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin

Von Bert Wittke

Der 33-jährige Dennis Gottschald aus Gransee trägt die Liebe zu seiner Heimatstadt nicht nur im Herzen, sondern auch auf der Haut. Als Tattoo auf seinem linken Wadenbein. Und das soll nicht der letzte Beweis seiner Heimatverbundenheit sein, die er sich dauerhaft am Körper verewigen lassen will.

06.06.2019

Vier Bewerber gibt es in diesem Jahr für den Wettbewerb des Landkreises.

03.06.2019

Oberhavels Genossen hoffen durch den Rücktritt von Andrea Nahles als Partei- und Fraktions-Chefin auf neue Impulse für die SPD. Für ihren Schritt haben die SPD-Männer durchaus Verständnis.

03.06.2019