Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Rekordverdächtig: Piercen für das Tierheim Tornow
Lokales Oberhavel Rekordverdächtig: Piercen für das Tierheim Tornow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 04.04.2018
Glücklich aber auch erschöpft nach einem langen Tag: Piercerin Vivian Hohmann (r.) und ihr Mann Andre Sevecke. Quelle: Nadine Bieneck
Velten

Andre Sevecke ahnte es bereits am Nachmittag: „Sie wird am Abend fix und fertig sein, der Kopf wird qualmen“, mutmaßte der Freund von Piercerin Vivian Hohmann. Die 25-Jährige wirbelte währendessen durch das Tattoo- und Piercingstudio „Nuke Artworks“ in Velten und kümmerte sich um die zahlreichen Kunden, die sich am Ostersonntag die Klinke in die Hand gaben. Die Termine für den Tag seien komplett ausgebucht, spontane Besucher würden trotzdem bedient. „Das kriegen wir schon hin“, strahlte die unter dem Künstlernamen Vivi Villain arbeitende Piercerin. Schließlich gehe es um einen guten Zweck – 40 Prozent aller Einnahmen fließen in eine Spendensammlung für den Tierschutzverein Oberhavel, die konkret dem Tierheim in Tornow zu Gute kommen sollen. „Ich habe immer wieder mal schon für den Tierschutz gespendet. Diesmal wollte ich direkt in unserer Region etwas Gutes tun; so kam ich auf das Tierheim.“

Der Ostersonntag bildete den Auftakt der Aktion, die noch bis kommenden Sonntag (7. April) und noch einmal am darauffolgenden Sonntag (15. April) läuft (MAZ berichtete). Die erste Resonanz nach der Veröffentlichung sei bereits „super gut gewesen“. Als Ziel hat sich die Veltenerin gesetzt, „die Marke von 700 Euro zu knacken. Das wäre toll!“ Die Preise pro Piercing beginnen bei 20 Euro und sind abhängig von Körperstelle und Schmuckstück. Neben Beratung und Aufklärung vor dem Stechen ist die Nachsorge ebenso im Preis inbegriffen wie der hochwertige, sterile Titanschmuck.

Unterstützung erhielt Vivian Hohmann am Ostersonntag von vielen Stammkunden sowie von ihrem Lebensgefährten Andre: „Ich stärke ihr immer den Rücken, egal was sie tut“, berichtete der 25-Jährige. „Von der Idee, konkret etwas für unser Tierheim zu tun, war ich sofort begeistert. Wir haben vorher lange darüber gesprochen. Menschen können sich selbst helfen, Tiere sind in allen Dingen auf unsere Hilfe angewiesen.“ Zur eigenen Familie gehört eine dreijährige englische Bulldogge, die “als Nothund zu uns kam“.

Die Veltenerin Marie-Luise Lange schaut regelmäßig bei ihrer Piercerin vorbei. Quelle: Nadine Bieneck

Stammkundin Marie-Luise Lange schaut „bestimmt ein Mal in der Woche“ in der Bahnstraße 30 vorbei, wo das Tattoo- und Piercingstudio seine Räumlichkeiten hat. „Nicht nur zum Stechen, sondern auch zur Pflege oder um Schmuckstücke austauschen zu lassen. Selbst dran rum zu fummeln ist keine gute Idee, zu Vivian habe ich vollstes Vertrauen“, berichtete die Veltenerin. Vor zehn Jahren ließ sich die 38-Jährige ihr erstes Piercing anbringen, am Sonntag „knacken wir die 40er-Marke“ verriet sie. Gleich fünf neue Schmuckstücke verzierten anschließend ihren Körper neu. „Die Tierschutzaktion war eine zusätzliche Motivation, heute direkt vorbeizukommen. Ich hoffe, viele Andere unterstützen die Idee in den nächsten Tagen“, so die 38-Jährige.

Schon nach einer Stunde stapelten sich die Sachspenden für das Tierheim im Piercingstudio. Quelle: Nadine Bieneck

Am Sonntag war das „Nuke Artworks“-Studio durchgängig gut gefüllt. Und die Besucher brachten neben ihren Piercingwünschen auch prall gefüllte Kisten und Tüten voller Sachspenden für die Tierheimschützlinge mit. Wie Andre Sevecke bereits am Nachmittag prophezeit hatte – am Abend war Vivian Hohmann dann tatsächlich nicht nur fix und fertig, sondern auch völlig überwältigt: „Es war ein unfassbarer Tag, wir haben heute alle Rekorde gebrochen. Ich habe noch nie an einem einzigen Tag so viele Piercings gestochen. Ich bin fassungslos“, freute sich die 25-Jährige. An Sach- und auch Geldspenden sei ebenfalls einiges zusammengekommen, „tausend Dank dafür. Ich habe niemals damit gerechnet, dass so viele Leute vorbeikommen“, resümierte sie. Zusammengezählt wird am Schluss, ihrem Ziel ist die 25-Jährige jedoch bereits einen großen Schritt näher gekommen. Ab Dienstag (3. April) läuft die Aktion weiter, Vivi Villain ist dann täglich in der Bahnstraße 30 anzutreffen.

Von Nadine Bieneck

Zu einem schweren Verkehrsunfall mit zwei Fahrzeugen kam es am Sonntagnachmittag bei winterlichen Witterungsbedingungen auf dem nördlichen Berliner Ring nahe der Anschlussstelle Oberkrämer. Eine Person wurde dabei so schwer verletzt, dass sie ins Krankenhaus gebracht werden musste.

01.04.2018

Eine Taufe war der Höhepunkt des Ostergottesdienstes am Sonntag in der St.-Nicolai-Kirche in Oranienburg. Von Pfarrer Friedemann Humburg getauft, wurde der acht Monate alte Linus Pilke aus Oranienburg. Würde der junge Mann das feuchte Prozedere tapfer über sich ergehen lassen?

04.04.2018

Trotz Schneeregens strömen am Sonntag zahlreiche Besucher in den Oranienburger Schlosspark. Die Tourismus und Kultur Oranienburg (TKO) hatte zum Osterspaziergang geladen. Der fiel zwar eher kurz aus, aber Bastelstraße und Osterhase sorgten trotzdem für glänzende Kinderaugen.

04.04.2018