Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Auf ein Wort Vom Winde verweht
Lokales Oberhavel Auf ein Wort Vom Winde verweht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:17 09.01.2015
Quelle: Frank Rumpenhorst
Anzeige

In den nächsten Tagen werden wir wohl alle mehr oder weniger durch den Wind sein. Nach Voraussage der Wetterfrösche stehen die Zeichen auf Sturm. Zwar soll es in Brandenburg nicht ganz so gewaltig wehen wie an den Küsten oder auf den Bergen, dennoch tun auch die Märker gut daran, Standfestigkeit zu demonstrieren. Aber nicht nur, was die eigene Person betrifft, sondern auch bezüglich ihres Hab und Gutes. Und dazu gehören auch Dinge, die bei den angedrohten Windstärken ganz die Bodenhaftung verlieren und in die Luft gehen können. Legen Sie deshalb zum Beispiel heute und morgen gelbe Säcke bitte nicht zu früh vor die Haustür. Und wenn der Abholtermin naht, platzieren und sichern Sie die Leichtgewichte so, dass Nachbarsgarten nicht in Windeseile zum Recyclinghof wird. Gleiches gilt übrigens auch für ausgediente Weihnachtsbäume, die dieser Tage nicht nur verbrannt, sondern auch dieses Jahr wieder von der Awu eingesammelt werden. Vorausgesetzt, dass ihnen vor lauter Rückenwind nicht vorher Flügel gewachsen sind.

Von Bert Wittke

Bert.Wittke@MAZ-online.de

Auf ein Wort Auf ein Wort von Bert Wittke - Lichtblicke verblassen
08.01.2015
Auf ein Wort Auf ein Wort von Robert Tiesler - Mit Klaus & Klaus nach Mexiko
07.01.2015
Auf ein Wort Auf ein Wort von Stefan Blumberg - Wenn von irgendwo ein Brieflein kommt
06.01.2015