Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Baustart: Neues Katzenhaus in Tornow
Lokales Oberhavel Baustart: Neues Katzenhaus in Tornow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:41 02.07.2014
Mit dem Bagger wurde am Dienstag die Baustelle ausgeschachtet. Viele Kubikmeter Erde wurden bewegt. Quelle: Uwe Halling
Tornow

„Das Gebäude wird 25 Meter lang sein, bietet Platz für 40 Katzen. Neben dem Maurer- und Zimmermannshandwerk werden auch die Gewerke Tischler, Elektro, Sanitär und Gasinstallation benötigt“, sagt Ellen Schütze, 1. Vorsitzende des Tierschutzvereins Oberhavel. Einige Arbeiten sind schon vergeben. So werden beispielsweise die Türen und Fenster von der Firma Kroll aus Neuruppin eingebaut, die Uni-Bau aus Neuruppin kümmert sich um den Beton- und Stahlbau.

Das Katzenhaus soll bereits im September fertig sein

Der Rohbau soll bis zum Sommerfest des Vereins am 7. September fertig sein. Um das Haus einrichten zu können, benötigen die Tierschützer noch Spenden. „Wir werden im Haus ein großes Herz anbringen, auf dem die Namen der Spender, die speziell etwas für dieses Projekt geben, verewigt werden. Ab 1000 Euro Spende gibt’s darüber hinaus noch ein Extra-Herz als Dankeschön“, kündigt Ellen Schütze an. „Wir würden auch gern Katzenhöhlen aus Plastik anschaffen. Auf denen lässt sich der Name des Spenders auch gut anbringen.“

Förderung und Hilfe

Das Land hat dem Tierschutzverein Oberhavel Lottomittel in Höhe von knapp 91 000 Euro für den Bau des Katzenhauses zur Verfügung gestellt.
Voraussetzung dafür war, dass der Verein einen Eigenanteil in Höhe von rund 80 000 Euro aufbringt. Das gelang dank einer Erbschaft sowie der Hilfe des Landestierschutzverbandes und der Stiftung Deutscher Tierschutzbund.
Deutsche-Bank-Mitarbeiter unterstützen den Verein am kommenden Sonnabend. Mit Jugendlichen von „Neustart“ in Zootzen bringen sie über den Hunde-Freiläufen Dächer an.

Nach der Quarantänestation und dem Hundehaus wird die neue Unterkunft für die Katzen das dritte moderne Gebäude auf dem Gelände des Tierheims sein. Bislang sind die Katzen unter anderem in Wohnwagen mit Freilauf davor untergebracht. Besonders im Winter waren das sowohl für Tiere und Mitarbeiter harte Bedingungen. Der nächsten Kälte können dann alle gelassen entgegensehen, denn das Katzenhaus wird natürlich beheizt sein. Und wenn’s der Mieze dann doch mal zu warm wird, muss ihr niemand die Tür nach draußen öffnen. Genau wie beim Hundegebäude können die Tiere zwischen Haus und Freilauf selbst wechseln.

Ein modernes Katzenhaus wird dringend benötigt

Wie dringend das Katzenhaus gebraucht wird, beweisen die fast täglichen Zugänge. Erst am Montag nahm das Tierheim wieder kleine Katzen auf. Die Mutter lag tot im Graben, die hilflosen Welpen wurden im Heim abgegeben. „Weil die Ferienzeit unmittelbar bevorsteht, sind unsere Vermittlungsbemühungen derzeit nicht gerade von Erfolg gekrönt“, bedauert Ellen Schütze. Im Tierheim leben auch viele ältere Katzen, für die es besonders schwer ist, ein Zuhause zu finden. Manche Tiere haben auch ein Leiden, vor dem Interessenten zunächst zurückschrecken. „Die einjährige Lara beispielsweise hat Hüftdysplasie. Das schränkt aber nur ihre Sprungfähigkeit ein. Ansonsten ist sie munter wie andere Katzen auch“, bekräftigt Ellen Schütze. „Kein Tier verdient es, sein Leben im Heim beenden zu müssen. Deshalb freuen wir uns für jeden Hund und jede Katze, die ein Zuhause finden. Das kann auch das schönste und modernste Katzenhaus nicht ersetzen.“

Von Anke Dworek

Oberhavel Für eine Zukunft ohne Mega-Verkehr: Fotoaktion der Bürgerinitiative „B 96 raus!“ - Fürstenberger Plakataktion für die B96-Ortsumfahrung

Alle Fürstenberger, die eine B 96-Umgehung fordern, waren aufgerufen, auf den zum Fotostudio umfunktionierten Hof des Geissler-Wohnhauses in der Baalenseestraße zu kommen. Jochen Kühn war am Dienstag der erste Fürstenberger, der sich von Holger Geissler für die Plakataktion „Gesicht zeigen für Fürstenberg“ fotografieren ließ.

02.07.2014
Oberhavel Freilichtbühne an der Menzer Fontaneschule wird eingeweiht - Wolfsgeheul am goldenen Brunnen

Die Theater-AG der Menzer Fontaneschule steht vor der Premiere des Theaterstücks „Der goldene Brunnen“. Die Erst-Aufführung am Freitagabend ist zugleich die Feuertaufe für die Freilichtbühne, die mit dem 1,2 Millionen Euro teuren Kitaneubau auf dem Schulgelände entstanden ist.

01.07.2014
Oberhavel Unternehmen überprüft Sicherheitskonzept an der Berliner Straße - Wachleute vor Netto-Markt postiert

Nach dem Überfall auf den Netto-Markt in Oranienburg liegen die Nerven unter den Mitarbeitern dort weiter blank. Zwei Männer hatten den Laden in der Berliner Straße am Abend des 20. Juni kurz vor Ladenschluss überfallen und dabei eine Kassiererin verletzt. Jetzt überdenkt die Geschäftsführung das Sicherheitskonzept der Filiale.

01.07.2014