Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Baustellenvorbereitung zwischen Dreieck Havelland und Oberkrämer
Lokales Oberhavel Baustellenvorbereitung zwischen Dreieck Havelland und Oberkrämer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 09.05.2018
Bauarbeiten rund um die A10. Quelle: Enrico Kugler
Oberkrämer

Seit geraumer Zeit finden auf und neben der A10 auf dem Nördlichen Berliner Ring bauvorbereitende Maßnahmen für den sechsspurigen Ausbau der Autobahn statt. Aktuell finden seit Montag, den 7. Mai, Fäll- und Rodungsarbeiten entlang der künftigen Baustellenstrecke statt. Insbesondere im Bereich zwischen dem Autobahndreieck Oranienburg sowie dem Dreieck Havelland waren große Maschinen im Einsatz.

An der A10 entsteht kurz vor Wolfslake ein neuer Rasthof. Heute wurde begonnen die Oberschicht abzutragen. Der große Sandhaufen, der von der Autobahn deutlich zu sehen ist wird dort später eingearbeitet. Quelle: Enrico Kugler

Im Zuge dieser Maßnahmen wurde auch das Tempolimit auf dem Nördlichen Berliner Ring angepasst. So war auf dem ansonsten freigegebenen Abschnitt zwischen dem Dreieck Havelland und der Anschlussstelle Oberkrämer die Höchstgeschwindigkeit auf 80 km/h begrenzt worden.

Ein eingeschränktes Tempolimit auf 80 km/h sowie eine Verengung der Richtungsfahrbahn bis zum Dreieck Havelland gibt es zudem auf dem Westlichen Berliner Ring ab der Raststelle Wolfslake in Fahrtrichtung Hamburg. Grund sind dort Arbeiten an den Mittelschutzplanken, die gegenwärtig abgebaut werden.

Zudem entsteht kurz vor Wolfslake zukünftig ein neuer Rasthof. Am Dienstag (8. Mai) wurde begonnen, für dessen Baumaßnahmen die Erdoberschicht abzutragen. Ein dadurch inzwischen riesiger, angehäufter Sandhaufen, der von der Autobahn auch deutlich zu sehen ist, wird dort später eingearbeitet.

Am 22. Mai sollen die ersten Bauarbeiten an der insgesamt 64,2 km langen Ausbaustrecke auf der A10 und A24 zwischen Neuruppin und dem Dreieck Pankow beginnen (MAZ berichtete).

Von MAZonline

Immer mehr Unternehmen siedeln sich in Oberhavel an, das war die Botschaft, die Steffen Kammradt, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB) beim Firmenbesuch von Qventis im Gepäck hatte. Das Ein-Frau-Unternehmen hat sich 2017 im Blauen Wunder angesiedelt. Viele könnten ihm folgen.

12.05.2018

„Es geht um uns“: Die Steppkes der Grundschule Bötzow haben eine Demo gestartet, weil sie bald einen Schulweg von drei Stunden haben könnten. Ihre Forderung: eine weiterführende Schule für Oberkrämer.

12.05.2018

Der jahrelange Streit mit einem Anwohner um Lärm und Staub hat Gestütbesitzer Ulrich Mommert (77) mürbe gemacht: „Wenn nicht endlich Ruhe einkehrt, kann ich mir vorstellen, mit den Pferden wegzuziehen. Es gibt ein attraktives Angebot in Frankreich auf einem schönen Areal“.

12.05.2018