Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Besuch aus den Niederlanden
Lokales Oberhavel Besuch aus den Niederlanden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 01.09.2017
Unterwegs in der Oranienburger Innenstadt. Quelle: privat
Oranienburg

Die SPD-Bürgermeisterkandidatin Jennifer Collin hatte am Donnerstagnachmittag eine niederländische Delegation zu Gast: Ben J. Sanders, Gemeinderatsmitglied und Fraktionsvorsitzender der lokalen Partei „Burgerbelangen Enschede“ sowie der Enschedener Ratskanzler Rolf Jongedijk besuchten die Kreisstadt, um sich über deren niederländische Wurzeln zu informieren. Außerdem haben sie sich zur Idee eines „Holländischen Viertels“ in Oranienburg weiter ausgetauscht.

Mit einem Dutzend Bürger unternahmen sie einen historischen Stadtspaziergang unter Leitung von Bodo Becker. Sie trafen mit Amtsinhaber Laesicke im Schloss zusammen und besichtigten die Nicolaikirche. „Geschichte und Erinnerungen sind wichtige Bausteine unserer Identität. Als Bürgermeisterin möchte ich ein Holländisches Viertel errichten und so das historische Erbe sichtbar machen und zugleich dringend notwendigen Wohnraum schaffen“, so Collin. Dabei wünscht sie sich starke Bürgerbeteiligung bei der Quartiersentwicklung und schlägt die Gründung eines Forums „Holländisches Wohnen und Leben“ vor.

Von MAZ-online

Kerstin Kausche will am 24. September neue Bürgermeisterin werden. Bis dahin hat nun ihren Treff in der Lehnitzstraße wochentags ab 14 Uhr geöffnet. Jeder ist für Gespräche und Infos willkommen.

01.09.2017

Mit Hilfe eines Phantombildes sucht die Polizei nach einem bislang unbekannten Mann, der in der Vergangenheit diverse Waren bestellt und an eine Adresse nach Hennigsdorf hat liefern lassen, ohne diese jedoch zu bezahlen. Der entstandene Schaden beträgt mehrere tausend Euro.

01.09.2017

Zu Einschränkungen für Nieder Neuendorfer kann es am Montag, 4. September, kommen. Bis zur Mittagszeit ist die Fernwärme- und Warmwasserversorgung nicht gewährleistet, darauf weisen die Hennigsdorfer Stadtwerke hin. Der Grund sind Arbeiten am Fernwärmnetz.

01.09.2017