Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Birkenwerder Kreis stimmt Kita-Neubau in Birkenwerder zu
Lokales Oberhavel Birkenwerder Kreis stimmt Kita-Neubau in Birkenwerder zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 11.05.2019
Noch steht die alte Werkshalle an der Geschwister-Scholl-Straße in Birkenwerder. Nach dem Willen der Gemeinde soll das Gelände geräumt und ein Kita-Neu-Bau entstehen. Quelle: Robert Roeske
Birkenwerder

Das wird die Eltern von Birkenwerder freuen: Wo jetzt noch die alte Bau-Ruine an der Geschwister-Scholl-Straße 2 in Birkenwerder steht, könnte schon bald ein moderner Kita-Bau hochgezogen werden.

Der Landkreis hat die Bauvoranfrage für den geplanten Kita-Neubau positiv entschieden. Diese gute Nachricht wurde Dienstagabend von der Verwaltung den Mitgliedern vom Sozialausschuss bekanntgegeben.

Bürgermeister Stephan Zimniok (BiF): „Wir wollen die Planung noch in diesem Jahr vorantreiben und im Juni 2020 den Bauantrag abgeben. Wir hoffen, die Kita 2021 bauen zu können, so dass die Kinder dann 2022 einziehen können.“

Das Problem: Derzeit sind die Planungsbüros an der Grenze ihrer Kapazität, wodurch sich Verzögerungen ergeben könnten.

Bis zu 100 Kita-Kinder sollen im Neubau betreut werden

Das anvisierte Grundstück für den Neubau gehört der Gemeinde. Rund 100 Knirpse könnten hier schon bald durch den Garten toben.

Laut Kitabedarfsplan müssen zwar nur 50 bis 70 neue Plätze geschaffen werden, doch auf Empfehlung des Bau- und des Hauptausschusses war die ursprünglich anvisierte Kapazität aus dem Beschluss herausgenommen worden, da sich die Politiker 100 oder mehr Plätze offen halten wollten. Denn die bereits drei vorhandenen Kindertagesstätten sowie der Hort sind schon jetzt rappelvoll.

Darüber hinaus haben zur Zeit noch 38 Kinder aus Birkenwerder in Hohen Neuendorf einen Kitaplatz. Grund für den Engpass ist unter anderem der Wegfall mehrerer Tagesmütter im Ort.

Rund 4,2 Millionen Euro soll der Neubau kosten

Die geschätzten Kosten für das Vorhaben bezifferte die Verwaltung vor dem Sozialausschuss auf rund 4,2 Millionen Euro.

Ursprünglich war das Projekt an verschiedenen Standorten anvisiert worden. Doch letztendlich waren nur das Grundstück in der Geschwister-Scholl-Straße 2 und in der Industriestraße/Erdebergstraße mehrheitsfähig.

Einstimmigkeit war allein beim jetzt vorgeschlagenen Standort erzielt worden. Bei den anderen Alternativen ist entweder das notwendige Baurecht erst noch zu schaffen oder zu ändern, die anderen Flächen gehören nicht der Gemeinde oder die aktuelle Nutzung kann zur Zeit nicht beendet werden. Somit ergab sich die Geschwister-Scholl-Straße 2 als einziger Standort, der sofort bebaubar und verfügbar ist.

Gemäß den Grundsätzen des Verwaltungshandelns benötige ein Kind mindestens 3,5 Quadratmeter Spielfläche. Als Freifläche werden je Kind mindestens ebenfalls zehn Quadratmeter unbebauter Bereich benötigt.

In der Summe ergebe sich allein bei 70 Kindern ein Mindestplatzbedarf von etwa 1400 Quadratmetern. Hinzu kommen funktionale Freiflächen (Pflanzflächen, Wegeflächen, Fahrradabstellplätze, Müllplatz).

Angesichts der Gesamtgrundstücksgröße von 3010 Quadratmetern geht die Verwaltung davon aus, dass der Platz für eine Kita mit der anvisierten Platzzahl von 100 Kindern auf dem Grundstück ausreiche.

Von Jeannette Hix

Lange wurde über den 822er Bus beim Sozialausschuss am Dienstag in Birkenwerder diskutiert. Die Abgeordneten empfehlen dringend, nachzubessern. Statt nur zu den Stoßzeiten morgens und abends soll der Bus ganztags fahren und auch am Rathaus halten.

11.05.2019

In der Regine-Hildebrandt-Gesamtschule Birkenwerder diskutieren junge Leute mit Politikern über die Zukunft. Mit dabei war Polit-Prominenz wie die französischen Botschafterin Anne-Marie Descôtes, Landrat Ludger Weskamp (SPD), Bildungsdezernentin Kerstin Niendorf (SPD) und Bürgermeister Stephan Zimniok (BiF).

09.05.2019

Am 4. und 5. Mai öffnen rund 750 Kreative in ganz Brandenburg ihre Wirkstätten – darunter auch zahlreiche im Landkreis Oberhavel. Eine Übersicht.

02.05.2019