Neue Helme für die Helden der Freiwilligen Feuerwehr Birkenwerder
Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Birkenwerder Neue Helme für die Helden der Freiwilligen Feuerwehr Birkenwerder
Lokales Oberhavel Birkenwerder

Neue Helme für die Helden der Freiwilligen Feuerwehr Birkenwerder

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 26.03.2021
Brandmeister Wolfgang Lange (vorne) mit dem neuen Helm, Marcel Manske trägt den alten Helm.
Brandmeister Wolfgang Lange (vorne) mit dem neuen Helm, Marcel Manske trägt den alten Helm. Quelle: Robert Roeske
Anzeige
Birkenwerder

Neonfarben mit getöntem Augenschutzvisier – so zeigen sich die neuen Helme, welche die Freiwillige Feuerwehr Birkenwerder nun für ihre Einsätze zur Verfügung hat. Mehr als 200 Euro kostet ein Helm. Die 40 neuen Exemplare ersetzen nun einen Großteil der alten Kopfbedeckungen. 45 aktive Kameraden zählt die Wehr. Die alten Helme sind etwa zehn Jahre alt, haben aber noch nicht ausgedient und können somit weiterhin verwendet werden. „Wir werden nicht alle Helme auf einmal ausgeben, denn je nach Gefährlichkeit des Einsatzes kann die Lebensdauer auch mal sehr kurz sein“, erklärt der stellvertretende Wehrleiter und Gerätewart Marcel Manske. Er ist froh, dass die Gemeinde regelmäßig in die Ausrüstung investiert. Das Geld für die neuen Helme stammt noch aus dem Haushalt 2020, ebenso wie die 7 000 Euro für neue Druckschläuche. Darüber hinaus wurden 6 000 Euro in Einsatzkleidung investiert, mehr als 7 000 Euro für Systemtrenner und gute 1000 Euro für eine Wärmebildkamera. Mit einigen weiteren Posten kommt die Gemeinde auf ein Gesamtvolumen an Investitionen für die Feuerwehr im Jahr 2020 in Höhe von rund 36 000 Euro.

Das getönte Visier schützt vor Hitze und Feuer, aber auch vor der Sonne. Quelle: Robert Roeske

Dieses Jahr ist darüber hinaus die Anschaffung einer zweiten Wechselgarnitur für alle Träger eines Atemschutzgerätes geplant – das macht etwa 1 500 Euro pro Uniform mal 15 Stück. Besonders groß ist die Vorfreude jedoch auf die beiden neuen Fahrzeuge, die dieses Jahr ausgeliefert werden sollen. Ende April wird ein TLF (Tanklöschfahrzeug) 9000 erwartet, eine Tatra, die das TLF 6000 ersetzen soll. Ende August soll dann das neue LF (Löschgruppenfahrzeug) 1612 nach Birkenwerder kommen. Dieses ersetzt das HLF (Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug) 20. Beide Autos sind über 20 Jahre alt.

Gute Zusammenarbeit mit dem Bauhof

Wegen der Corona-Pandemie findet derzeit keine Ausbildung bei der Feuerwehr statt. Auch die regelmäßigen Treffen der Kinder- und der Jugendfeuerwehr müssen wohl noch eine Weile ausfallen. Das Osterfeuer ist abgesagt und das 120-jährige Jubiläum der Wehr, die 1900 gegründet wurde, kann wohl auch dieses Jahr nicht groß gefeiert werden. Umso größer ist die Freude über die Neuanschaffungen, die den Kameraden stets ihre Einsatzfähigkeit sichern soll. „Besonders loben kann man auch die Zusammenarbeit zwischen der Feuerwehr und dem Bauhof der Gemeinde“, sagt Marcel Manske – neben ihm gibt es noch drei weitere Kameraden, die ebenfalls im Bauhof beschäftigt sind. „Wenn ein Einsatz ist, können wir sehr schnell da sein, das ist ein großer Vorteil“, erklärt Manske.

114 Einsätze im Jahr 2020

Gemeindebrandmeister Wolfgang Lange blickt auf das Jahr 2020 zurück: Die Feuerwehr Birkenwerder hatte im Jahr 2020 insgesamt 114 Einsätze, davon 22 Brände, 67 Technische Hilfeleistungen und 25 Fehlalarmierungen. „Wir hatten mit Stichtag 31.12.2020 sechs Kameradinnen und 39 Kameraden in der Einsatzabteilung, 22 Mitglieder der Jugendfeuerwehr, davon zehn Kinder in der Kinderfeuerwehr und elf Mitglieder in der Alters- und Ehrenabteilung“, fasst Wolfgang Lange zusammen. Damit die Feuerwehr auch in Zukunft so kompetent handeln kann, ist die Nachwuchsfrage sehr wichtig. Für die Kinderfeuerwehr ist das Interesse sehr groß. Wer dann noch mindestens zwei Jahre bei der Jugendfeuerwehr durchhält, der bleibt meist auch länger, wie ein Blick in die Statistik zeigt.

Von Wiebke Wollek