Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Das war die Silvesternacht
Lokales Oberhavel Das war die Silvesternacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 04.01.2019
Das angezündete Auto im Carport in Oranienburg. Quelle: Enrico Kugler
Anzeige
Oberhavel

Die Feuerwehren des Kreises Oberhavel waren in der Silvesternacht erwartungsgemäß mehr gefordert als sonst. Es gab kleinere und größere Einsätze. Zu letzteren gehörte ein Balkonbrand in Hennigsdorf. Wenige Minuten nach Beginn des neuen Jahres wurden die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Hennigsdorf in die Fontanesiedlung gerufen. Dort brannte ein Balkon lichterloh. „Es war ein Vollbrand“, hieß es aus der Regionalleitstelle Nordost in Eberswalde.

So sieht der Balkon aus, der in der Silvesternacht in Hennigsdorf brannte. Quelle: Jeannette Hix

Die Hennigsdorfer Kameraden riefen anschließend auch noch die Kameraden aus Velten zu Hilfe, weil ein Übergreifen der Flammen drohte. Eine Ausweitung des Brandes konnten die Feuerwehrleute verhindern. Das Haus, in dem sich zwölf Wohnungen befinden, wurde evakuiert. Nachdem das Gebäude durchgelüftet wurde, konnten die Mieter wieder zurück in ihre Wohnungen, die allesamt bewohnbar blieben, informierte die Polizei. Laut Zeugenaussagen hätten sich die Mieter der Wohnung mit dem brennenden Balkon nicht in der Wohnung befunden. Der Brand solle durch eine Silvesterrakete ausgelöst worden sein. Sie setzte den Balkon und auch die Fassade des Gebäudes in Brand. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung.

Anzeige
Der Balkon von außen. Quelle: Enrico Kugler

In Oranienburg brannten in der Paul-Gerhardt-Straße weit nach Mitternacht ein Carport und ein Auto. Unbekannte Täter hatten drei Feuerwerksbatterien an einen Reifen eines Pkw gestellt und diese entzündet. Hierdurch fingen das Fahrzeug und das Carport, in dem es abgestellt worden war, Feuer. In unmittelbarer Nähe dazu befindet sich ein Wohnhaus, welches nicht in Mitleidenschaft gezogen worden ist und bewohnbar bleibt. Drei Löschzüge waren gegen 2 Uhr vor Ort und löschten das Feuer.

Zu kleineren Einsätzen wurden Feuerwehren ebenfalls gerufen. Die Vehlefanzer Wehr löschte in Schwante den Brand einer Hecke (gegen 1 Uhr), die Veltener Kameraden wurden wegen eines brennenden Baumes nach Hennigsdorf gerufen. Gleich vier Feuerwehren – Borgsdorf, Bergfelde, Birkenwerder, Hohen Neuendorf – kümmerten sich um einen Balkonbrand in Hohen Neuendorf (Montag, 23 Uhr). Auch in Fürstenberg (Müllcontainer) und Borgsdorf (Böschung) blieben die Kameraden am Montagabend von einem Einsatz nicht verschont.

In der Nacht zu Dienstag brannten Unbekannte in Oranienburg Pyrotechnik in drei Mülltonnen ab, welche in einem Verschlag untergebracht waren. Zu einem größeren Schaden kam es nicht. Ebenfalls in Oranienburg gab es eine Sprengstoffexplosion. Unbekannte Personen hatten am Dienstagmorgen mitgeteilt, dass ein Postbriefkasten der Deutschen Post AG gesprengt worden war. In diesem befanden sich keine Briefe. Es konnten keine Pyrotechnikreste vor Ort festgestellt werden. Und eine sofort eingeleitete Nahbereichsfahndung verlief ergebnislos.

Im ganzen Regionalbereich Nordost (Oberhavel, Barnim, Uckermark) musste die Feuerwehr laut Information der Regionalleitstelle 20-mal zu Einsätzen ausrücken. Dabei gab es elf Verletzte, die Verbrennungen oder Knalltraumata erlitten.

Die Feuerwehr Lehnitz nach dem ersten Einsatz des Jahres. Quelle: privat

Die Kameraden der Oranienburger Feuerwehr (Löschzug 6, Lehnitz) trafen sich nicht einmal drei Stunden nach dem Jahreswechsel bei einem Einsatz wieder. Es stand ein Teil eines Müllcontainer-Abstellplatzes in Vollbrand. Mit Hilfe des Schnellangriffes konnte die Wehr ein Übergreifen auf einen Pkw sowie auf ein Gebäude verhindern und den Brand zügig löschen. Zwei weiterer Müllcontainer wurden in Mitleidenschaft gezogen sind aber nicht komplett geschmolzen. Die mit alarmierten hauptamtlichen Kräfte wurden nicht benötigt und rückten wieder ab. Die Polizei nahm die Ermittlungen auf.

Von MAZonline