Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Dorfstraße: Bauarbeiten erst im Frühjahr 2018
Lokales Oberhavel Dorfstraße: Bauarbeiten erst im Frühjahr 2018
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:17 30.08.2017
Die Groß-Ziethener wünschen sich eine Sanierung der Randbereiche der Dorfstraße. So matschig wie hier im Herbst 2016 sehen sie oft aus. Quelle: Enrico Kugler
Anzeige
Groß-Ziethen

Die Bauarbeiten an den Seitenbanketten der Alten Dorfstraße in Groß-Ziethen beginnen wohl erst im Frühjahr 2018. Das sagte Kremmens Bürgermeister Sebastian Busse (CDU) am Dienstag.

Es war eines der großen Gesprächsthemen am Wochenende beim Dorffest in Groß-Ziethen: Passiert an der Dorfstraße in diesem Jahr noch etwas? Dass der Landesbetrieb Straßenwesen die marode L 17 im Dorf in den nächsten zehn Jahren definitiv nicht sanieren wird, ist seit langem bekannt. Nun hatte sich aber die Kremmener Stadtverordnetenversammlung dafür entschieden, zumindest die Seitenbankette im Dorfzentrum auszubessern. Die Stadt Kremmen zahlt, was eigentlich Sache des Landesbetriebes wäre. Aber auch da tut sich momentan nichts. Sebastian Busse hatte schon vor einiger Zeit im Bauausschuss gesagt, dass er hoffe, dass noch 2017 gebaut werde. In der Stadtverordnetenversammlung berichtete er aber von Verzögerungen und von Kommunikationsschwierigkeiten mit dem Landesbetrieb. Nun ist klar: Dieses Jahr wird das nichts mehr. „Das tut mir einfach nur leid“, sagte der Bürgermeister am Dienstagnachmittag.

Anzeige

Das oft matschige oder voll Wasser stehende Bankett in der Alten Dorfstraße gegenüber der Bäckerei soll auf einer Breite von einem Meter überfahrbar gemacht werden. Die Mulden sollen das Oberflächenwasser der Fahrbahn über einen Überlauf in die Mulden in die Nähe der Baumreihe leiten. „Grundsätzlich wäre so eine Bauweise denkbar“, teilte Brigitte Sterl vom Landesbetrieb Straßenwesen am Dienstag mit, „jedoch wäre die technische Planung einschließlich aller Genehmigungen dem Landesbetrieb vorzulegen.“

Diese Regelung sei neu, so Bürgermeister Busse. Für die Verwaltung in Kremmen heißt das: „Es bedarf nun einer gründlich ausgearbeiteten Planung.“ Dafür sei ein Planer beauftragt worden. Es könne jedoch passieren, dass der Landesbetrieb diese Pläne nach der Einreichung ablehne. „Das will ich aber nicht hoffen.“ Stimmt der Landesbetrieb zu, werden die Arbeiten ausgeschrieben, dann müssen die Stadtverordneten entscheiden. Das kostet Zeit. „In diesem Jahr ist das nicht zu schaffen.“ Sebastian Busse geht vom Mai 2018 als Baustart aus. Auch, dass die Kosten nun bei mehr als die veranschlagten 70 000 Euro liegen. Die Planungs- und Baukosten trägt die Stadt, dazu werde es eine entsprechende Vereinbarung mit dem Landesbetrieb geben, so dessen Sprecherin Brigitte Sterl.

Groß-Ziethens Ortsvorsteherin Astrid Braun reagierte am Dienstagnachmittag fast schon resigniert. „Das finde das sehr unbefriedigend“, sagte sie. „Wir sind davon ausgegangen, dass die Arbeiten noch vor dem nächsten Frost passieren.“ Sie erinnerte an das Versprechen von Sebastian Busse vor der Bürgermeisterwahl 2016, dass er die Groß-Ziethener in der Sache voll unterstütze.

Von Robert Tiesler

30.08.2017
30.08.2017