Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Ein Feuerwerk der Farben
Lokales Oberhavel Ein Feuerwerk der Farben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 21.04.2014
Besucher am Pflanzenstand. Quelle: Jürgen Rammelt
Kraatz

Wie in jedem Frühjahr gehörte auch diesmal der Pflanzentausch zu den Höhepunkten des Nachmittags. Die Besucher konnten sich über zahlreiche Kräuter und die unterschiedlichsten Gewächse informieren. Selbst Pflanzen wie Giersch, Ampfer, Brennnesseln und Hahnenfuß, Löwenzahn und andere Gewächse, die oftmals und fälschlicherweise als Unkräuter bezeichnet werden, sind ja nach Meinung der fachkundigen Hobbygärtner wertvolle Vitaminspender.

So hatte auch Manuela Röhken unter Verwendung von Giersch Brot gebacken und Kartoffelsalat im Angebot, den die Gäste probieren konnten. Aber auch die von ihr kreierte Bärlauchbutter fand am Sonnabend durchaus Liebhaber. Und wer es Süßer wollte, der konnte auch Rhabarberkuchen probieren.

Eröffnet wurde der unterhaltsame Nachmittag von Rodrigo Umseher, der mit einer sogenannten Klappmaulpuppe für Aufsehen sorgte. Die Figur, die laut Rodrigo Umseher schon unter den Namen Alias Bananas und P.M. Schulte mit "gefärbtem Akzent" auftrat, gehörte zu den Stars des farbenträchtigen Nachmittags.

Aber auch Marina Hillebrand, die mit ihrem Mann Harald in Kraatz einen Kultur- und Bauerngarten mit Club-Galerie und Café betreibt, war eine gefragte Gesprächspartnerin. Das besondere Interesse der Besucher galt ihren mit Hilfe von Wachs und Farbe nach sorbischem Vorbild gestalteten Ostereiern. Aber auch ihre zahlreichen Pflanzen, die sie zum Tauschen und Kaufen aus ihrem Garten mitgebracht hatte, waren eine Augenweide.

Dicht umlagert war auch der Stand von Anke Culemann aus Gransee. Die ausgebildete Psychologin widmet sich seit vielen Jahren dem Färben von Naturfasern. Dabei machte sie genauso wie Liselotte Hirt am Sonnabend kein Geheimnis daraus, dass es vor allem Naturkräuter wie Johanniskraut, Brennesseln und Pflanzen wie Efeu, Zwiebeln, Robinien, Hollunder, Stockrosen und grüne Wallnüsse sind, aus denen sie den Sud zum Färben der Wolle und Tücher herstellt. Und wer sich die Zeit nahm, der konnte am praktischen Beispiel in das Geheimnis der Indigofärberei eintauchen.

Färberin Anke Culemann an ihrem Stand. Quelle: Jürgen Rammelt

Aber auch gefärbtes Glas, das von Julia Wolbert aus Neulöwenberg zu kleinen Kunstwerken verarbeitet wird, konnte im Garten von Manuela Röhken bestaunt werden. Dabei hatte Wolbert die Bleiverglasungen in die blühenden Obstbäume gehangen, so dass sie dann später im frühlingshaften Sonnenlicht besonders strahlten.

Doch das war längst nicht alles, was die Besucher am Ostersonnabend in der Kunstkate anschauen und erleben konnten. Besonders die Bilder von Nora Darwich, einer Malerin aus Syrien, vervollständigten bei kaiserlichem Frühlingswetter das österliche Farbenspiel auf dem weiträumigen Grundstück der Gastgeberin.

Von Jürgen Rammelt

Oberhavel 90 Floristinnen in Oberhavel schlecht bezahlt - Weit entfernt vom Mindestlohn

Seit zehn Jahren hat es in der Floristikbranche keine Lohnerhöhung gegeben. Mit einem durchschnittlichen Stundenlohn in Brandenburg von 5,70 Euro sind die Blumenfachfrauen weit entfernt vom gesetzlichen Mindestlohn. Das sei "unverschämt und bitter", beklagt Rudi Wiggert von der Gewerkschaft IG Bau.

19.04.2014
Oberhavel 455 Eierbecher aus aller Welt hat Ingrid Heym in ihrer Sammlung - Verrückt nach Eierbechern

Gäbe es den Osterhasen, würde er sich bei Ingrid Heym besonders wohl fühlen. Die Bergfelderin hat nämlich für Eier jeder Farbe den passenden Becher parat – insgesamt 455 Stück aus aller Welt. Aus Holz, Porzellan, gebranntem Ton und aus Messing oder Silber.

19.04.2014
Havelland Pfarrer Johannes Neugebauer über Ostern als wichtigstes Fest des Jahres - „Das Leben behält den Sieg“

Im April 2012 kam Johannes Neugebauer ins Havelland. Der 43-Jährige ist zuständig für die Kirchengemeinden Retzow, Selbelang, Groß Behnitz und die Reformationsgemeinde Westhavelland mit sechs Dörfern. Zu Ostern ist der Pfarrer im Vollstress.

19.04.2014