Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Fürstenberg Wem Fontane heute begegnen würde
Lokales Oberhavel Fürstenberg Wem Fontane heute begegnen würde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 28.05.2019
Cornelius Pollmer Quelle: Foto: privat
Himmelpfort

Der Sommer hält sich momentan noch zurück und lässt dem Frühling den Vortritt. Allerdings hat der Kultursommer in Himmelpfort bereits Einzug gehalten. Am Sonntag, dem 2. Juni, macht es sich Cornelius Pollmer auf dem Roten Sofa in Himmelpfort bequem. Im Gespräch mit Moderator Arno Sommer wird der Schriftsteller und Journalist von seiner Reise auf den Spuren eines berühmten Kollegen durch den deutschen Osten berichten.

Lesung und Gespräch stehen unter dem Motto „Fontane 2.0 – Was der Dichter heute sehen könnte“. Bei seinen Wanderungen durch die Mark Brandenburg hat Theodor Fontane nicht nur Schlösser, Klöster, Orte und Landschaften beobachtet, sondern auch die Menschen und ihr Leben beschrieben. Zum 200. Geburtstag des Dichters aus Neuruppin begibt sich der Journalist und Schriftsteller Cornelius Pollmer auf Wanderschaft, um zu sehen, wie die Menschen heute auf Fontanes Route leben.

Er trifft dabei auf skurrile Originale, trinkt mit der Dorfjugend am Tresen, schläft in einem Vier-Sterne-Hotel – für Hunde – , fällt vom Staunen ins Schaudern und einmal sogar vom Himmel. Wie einst Fontane lässt sich der Autor durch die brandenburgische Landschaft, seine Dörfer und Städte treiben. Im Rucksack nur ein paar Wechselsachen und natürlich des Dichters „Wanderungen durch die Mark Brandenburg”.

Cornelius Pollmer wurde 1984 in Dresden geboren. Nach dem Studium und einer Ausbildung an der deutschen Journalistenschule in München volontierte er bei der Süddeutschen Zeitung und wurde schließlich deren Korrespondent in Ostdeutschland.

Die Veranstaltung mit Cornelius Pollmer beginnt am Sonntag, dem 2. Juni, um 11 Uhr in der Mühle Himmelpfort. Der Eintritt ist frei. Anmeldung werden erbeten unter sommer.himmelpfort@t-online.de.

Von Martina Burghardt

Der Amtsinhaber will weitermachen: Robert Philipp hat seinen Wahlvorschlag für die Bürgermeisterwahl am 1. September in Fürstenberg/Havel abgegeben.

28.05.2019

Nach einem langen Kopf-an-Kopf-Rennen ist die CDU bei den Kreistagswahlen am Ende doch noch stärkste Partei geworden. Sie wird künftig elf Sitze im Kreistag einnehmen, während die SPD auf zehn und die AfD auf acht Sitze kommt.

27.05.2019

In Steinförde erhielt keiner der drei Kandidaten die erforderliche Mehrheit. In zwei Ortsteilen von Fürstenberg/Havel fanden Ortsbeiratswahlen statt. Für sechs Ortsteile waren Ortsvorsteher zu wählen.

27.05.2019