Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Fürstenberg CDU bleibt weiterhin vorn
Lokales Oberhavel Fürstenberg CDU bleibt weiterhin vorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:04 27.05.2019
Der Sitzungssaal im Rathaus Fürstenberg diente vor der Wahl als Sortierraum für die Briefwahlunterlagen. Quelle: Martina Burghardt
Anzeige
Fürstenberg/Havel

Nach der ersten Veröffentlichung des vorläufigen Ergebnisses der Wahl zur Stadtverordnetenversammlung Fürstenberg/Havel gab es noch einmal leichte Verschiebungen. Zwar sind die Zahlen erst nach der Bestätigung im Wahlausschuss amtlich, aber nach dem jetzigen Stand bleibt die CDU (23,1 Prozent) die stärkste Fraktion. Allerdings mit einem Mandat weniger als bislang, also vier statt fünf.

Erstmals werden die AfD (16 Prozent) mit drei Stimmen sowie die Partei Mensch, Umwelt, Tierschutz mit einer Stimme in der Stadtverordnetenversammlung vertreten sein. Gewählt wurde außerdem eine Einzelbewerberin.

Anzeige

Verloren hat die SPD (9 Prozent), die 2014 gemeinsam mit dem Regionalen Bürgerbündnis angetreten war und damals vier Sitze erhielt. Die Wähler haben den Sozialdemokraten diesmal ein Mandat in der Stadtverordnetenversammlung zugesprochen.

Anzahl der Mandate gehalten

Die übrigen in der Stadtverordnetenversammlung vertretenen Parteien und Wählergemeinschaften konnten die Zahl ihrer Mandate halten: Die Linke (9,7 Prozent) hat weiterhin zwei Sitze im Stadtparlament, ebenso wie Pro Fürstenberg (9,8 Prozent). Die Allianz für Fürstenberg und Ortsteile (17,9 Prozent) muss sich weiterhin mit drei Mandaten begnügen, obwohl sie mit voller Kraft, nämlich mit elf Kandidaten, zur Wahl angetreten war. Bündnis 90/Die Grünen (5,7 Prozent) verfehlten ihr Ziel, mit Verstärkung ins Stadtparlament zu ziehen, und sind weiterhin mit nur einem Stadtverordneten vertreten.

Höhere Wahlbeteiligung als vor fünf Jahren

Die Höhe der Wahlbeteiligung in Fürstenberg/Havel bei den Kommunalwahlen 2019 lag bei 60,1 Prozent. Das waren deutlich mehr Wähler als 2014. Vor fünf Jahren lag die Wahlbeteiligung bei gut 47 Prozent.

Nach wie vor sind Frauen in der Stadtverordnetenversammlung unterrepräsentiert. Voraussichtlich werden drei Frauen die Stadtpolitik mitbestimmen. 18 Mandate waren insgesamt zu vergeben.

Auch wenn die Kommunalwahlen vorüber sind, beginnt in Fürstenberg bald schon der nächste Wahlkampf. Am 1. September ist nicht nur Landtagswahl. Dann wird auch entschieden, wer der neue Bürgermeister in der Wasserstadt wird.

Von Martina Burghardt