Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Fürstenberg Fraktion Vielfalt für einen respektvollen Umgang
Lokales Oberhavel Fürstenberg Fraktion Vielfalt für einen respektvollen Umgang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:18 29.10.2019
Eingang zum Rathaus und damit zum Sitzungssaal in Fürstenberg. Quelle: Martina Burghardt
Fürstenberg

Noch vor der offiziellen Tagesordnung gab die Fraktion Vielfalt in der Sitzung der Stadtverordnetenversammlung eine Erklärung zu den Umgangsformen ab. Anlass war die Sitzung Ende September, bei der es „beleidigende und herabsetzende Bemerkungen, persönliche Angriffe auf Familienangehörige von Stadtverordneten“ gegeben habe, wie Tilman Kunowski aus der Erklärung zitierte.

Umgangston beschädigt Ansehen

„Leider“ würden in der heutigen Zeit „immer häufiger Provokationen und persönliche Angriffe, Beschimpfungen und Beleidigungen genutzt, um Personen und deren Ansichten zu diffamieren“, so seine Fraktion. „Wir möchten klarstellen, dass wir so einen Umgangston strikt ablehnen“, heißt es weiter. Das Ansehen des Parlamentes der Stadt Fürstenberg würde damit beschädigt.

Man könne jederzeit mit sachlichen Argumenten eine Lösung herbeiführen. Es gehöre zur Demokratie, dass nicht jeder dieselbe Meinung vertritt. Die Fraktion setzt sich deshalb für einen „respektvollen und wertschätzenden Umgang innerhalb und außerhalb unserer Zusammenkünfte“ ein.

Öffentliche Entschuldigung erwartet

Tilman Kunowski forderte die Betreffenden zu einer öffentlichen Entschuldigung auf und lud die Stadtverordneten ein, sich der Erklärung anzuschließen. Mit der Vorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung Ilona Friedrich hatte es dazu im Vorfeld ein Gespräch gegeben, in der Sitzung gab es dazu keine Wortmeldungen.

Von Martina Burghardt

Die Stadtverordneten unternehmen einen neuen Versuch, um die Oberschule nach Fürstenberg zurückzuholen. Weil die Zahlen den Ausschlag geben, sollen die Schüler, die die Grundschulen in Menz und Lychen besuchen, mitgerechnet werden.

25.10.2019

Auf dem Friedhof Fürstenberg ruhen mehr ermordete KZ-Häftlinge, als bisher dokumentiert ist. Mitarbeiter des Instituts für Nationales Gedenken aus Polen suchen derzeit erneut nach Hinweisen.

25.10.2019

Nach dem Brand vor neun Jahren sind die Arbeiten am und im Brauhaus Himmelpfort in vollem Gange. Der Schmuckgiebel ist fast fertig, das Dach bald wieder gedeckt. Aus dem Ort klösterlichen Lebens soll eine Stätte der Begegnung werden.

22.10.2019