Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Fürstenberg Stichwahl um den Ortsvorsteher
Lokales Oberhavel Fürstenberg Stichwahl um den Ortsvorsteher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 27.05.2019
Das Wahllokal war am Sonntag in der Oberförsterei Steinförde eingerichtet.
Das Wahllokal war am Sonntag in der Oberförsterei Steinförde eingerichtet. Quelle: Martina Burghardt
Anzeige
Fürstenberg/Havel

 Drei Kandidaten stellten sich für das Ehrenamt des Ortsvorstehers in Steinförde, einem Ortsteil von Fürstenberg, zur Wahl. Keiner der drei erhielt die erforderliche Mehrheit. Ob es nun Robert Schulzke oder Holger Schwarzer werden soll – darüber müssen die Wähler am 16. Juni bei einer Stichwahl entscheiden. Am Sonntag betrug die Wahlbeteiligung 63,2 Prozent.

Zur Stadt Fürstenberg/Havel gehören acht Ortsteile. Nur zwei davon, nämlich Himmelpfort und Bredereiche, haben genügend Einwohner, um einen Ortsbeirat mit je drei Mitgliedern zu bilden. In den anderen sechs werden Ortsvorsteher gewählt. So ist es in der Hauptsatzung festgelegt.

Sechs Kandidaten in Bredereiche

Für den Ortsbeirat Bredereiche standen am Sonntag sechs Kandidaten zur Wahl, vier davon auf der Liste der Allianz für Fürstenberg und Ortsteile (AFO). Wiedergewählt wurde Gregor Klos. Genügend Stimmen erhielt auch Torsten Mohr von der AFO. Uwe Bäcker ist der Dritte in der Runde, er setzte sich als Einzelbewerber gegen den CDU-Kandidaten durch.

Die AFO stellte außerdem alle vier Kandidaten für den Ortsbeirat Himmelpfort. Die drei ersten auf der Liste wurden gewählt: Lutz Wilke, Heiko Schade und René Kirscht. Der bisherige Ortsvorsteher Lothar Kliesch war nicht noch einmal angetreten.

Höchste Zustimmung in Tornow

Wiedergewählt wurde Manfred Saborowski (Die Linke) als Ortsvorsteher in Altthymen mit 52,3 Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 75,9 Prozent. In Barsdorf erhielt Silvio Herbig drei Viertel der Stimmen (Wahlbeteiligung 78,6 Prozent).

In Blumenow gaben 59 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimmen ab. Dort wurde Amtsinhaber Eberhard Otto mit 70 Prozent wiedergewählt. In Tornow ist Anja Wunderlich neue Ortsvorsteherin, gewählt mit 89,8 Prozent (Wahlbeteiligung 67,3 Prozent). Wiedergewählt wurde auch Andreas Wörpel als Ortsvorsteher in Zootzen. Er erhielt 85 Prozent der Stimmen (Wahlbeteiligung 66 Prozent).

Von Martina Burghardt