Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Fürstenberg Lesung zur Interkulturellen Woche
Lokales Oberhavel Fürstenberg Lesung zur Interkulturellen Woche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:50 22.09.2019
Ferda Ataman liest im Kulturgasthof Alte Reederei Fürstenberg aus ihrem Buch „Hört auf zu fragen. Ich bin von hier“. Quelle: Martina Burghardt
Anzeige
Fürstenberg/Havel

Parallel zur Auftaktveranstaltung der Interkulturellen Woche des Landkreises Oberhavel in Oranienburg fand im Kulturgasthof Alte Reederei Fürstenberg am Sonntagnachmittag eine Lesung statt, organisiert vom Verein Brückenschlagund der Heinrich-Böll-Stiftung. Die Journalistin Ferda Ataman las aus ihrem Buch „Hört auf zu fragen. Ich bin von hier“ und kam mit dem Publikum ins Gespräch.

„Wie Gerda, nur mit F am Anfang“, so buchstabiert die Publizistin gelegentlich ihren Vornamen, der aus dem Persischen stammt. In ihrem Buch schildert sie ihre Sicht auf Missverständnisse im Einwanderungsdiskurs und auch dazu, wie man es besser machen kann. Bereits der Titel, so wurde während der Diskussion deutlich, lädt zum Streiten, oder besser zum Auseinandersetzen, ein. Dass ihr der Geduldsfaden reißt, wenn jemand auf seine Herkunft reduziert wird, sei nur ein Aspekt, sagte sie.

Ethnienkultur und Fremdsein

In dem Autor-Leser-Gespräch ging es um Versäumnisse der Gesellschaft, um Klischees, die oft nicht stimmen, um eine rückwärtsgewandte Ethnienkultur, um Ausgrenzung und Fremdsein. Ferda Ataman hat sich auch mit dem Begriff Migrationshintergrund beschäftigt, der 2005 eingeführt wurde und seitdem zuerst die Herkunft zählt, nicht etwa der Geburtsort und die Staatsangehörigkeit. „Völkisches Denken ist geltendes Recht“, sagte Ferda Ataman und zitierte das Vertriebenengesetz. Dass „völkisches Denken“ schon zu Anfang des 19. Jahrhunderts aufkam und nicht allein den Deutschen zuzurechnen ist, wurde dabei deutlich.

Ferda Ataman ist Sprecherin der Neuen Deutschen Organisationen, einem bundesweiten Netzwerk von Initiativen, die sich für Vielfalt und gegen Rassismus engagieren. Sie hat außerdem den Verein Neue deutsche Medienmacher mitgegründet, eine Initiative für mehr Vielfalt in den Medien.

Der Verein Brückenschlag lädt während der Interkulturellen Woche zu mehreren Filmvorführungen ein. Am Mittwoch wird um 19 Uhr „Back to the Fatherland“ im Rahmen der Schlussstrich-Reihe gezeigt.

Von Martina Burghardt

In Blumenow wurde nach drei Erntefesten das erste Mal ein Erntedankfest gefeiert. Nach der Andacht begann der Umzug mit fantasievoll geschmückten landwirtschaftlichen Fahrzeugen.

22.09.2019

Das erste Schuljahr hat für die Freie Naturschule im Fürstenberger Seenland begonnen. Bei einer Feier für Unterstützer und Partner berichteten die Schulgründer über den Werdegang, die Philosophie und die Pläne für die Zukunft.

20.09.2019

In Blumenow erinnert die Freiwillige Feuerwehr am Sonnabend mit einer Festsitzung an die vergangenen 70 Jahre. Während des Erntedankfestes können die Fahrzeuge und die Halle besichtigt werden.

19.09.2019