Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Fürstenberg Tornower im TV: Hilfe für Streunerkatzen
Lokales Oberhavel Fürstenberg Tornower im TV: Hilfe für Streunerkatzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:56 11.01.2019
Ralf Seeger (2.v.l.) und Ellen Schütze (4.v.l.) mit dem Bautrupp der Vox-Serie „Harte Hunde“ im Juli 2018. Quelle: Jeannette Hix
Tornow

Der Unterstand für die Streunerkatzen mit Höhlen und Kratzbäumen, der Plansch-Teich für die Vierbeiner, die neuen Dächer der Hundezwinger – alle Bauten, die die „Harten Hunde“ um TV-Star Ralf Seeger für das Tierheim Tornow im Juli vergangenen Jahres errichtet haben, leisten nach wie vor guten Dienst und erfreuen das Herz der Tierschützer: „Was das Team während der Fernsehdreharbeiten aufgebaut hat, funktioniert nach wie vor einwandfrei“, berichtet Jenny Schneider.

Aufregende Dreharbeiten für den guten Zweck

Die Tierheim-Mitarbeiterin erinnert sich noch gut an den Einsatz des TV-Teams, das im Juli 2018 für sechs Tage in Tornow Station machte, um auf dem Gelände des Tierheims mit anzupacken und dabei zu Höchstleistungen auflief. „Das war total aufregend.“ Von 9 Uhr am Morgen bis weit nach 19 Uhr abends rackerten die harten Männer um Ralf Seeger, sägten, schraubten, hämmerten und buddelten. Die Vorsitzende des Tierschutzvereins Oberhavel, Ellen Schütze, hatte zuvor vom Engagement des Kampfsportlers und Tierschützers und seinem TV-Format Wind bekommen und ihn um Hilfe gebeten. Bereits wenige Wochen später stand der 56-Jährige mit seinem Team auf dem Gelände und legte los, packte dort an, wo Hilfe am nötigsten war. Vor den Neubauten ging es ans Entrümpeln. Insbesondere der Kletterpark für die Streunerkatzen war ein Herzensprojekt von Ellen Schütze. Nach ihrer Kastration dürfen die Samtpfoten als Freigänger auf dem Gelände leben und sich wieder an den Menschen gewöhnen. Der Kletterpark verschönert ihr Leben nun erheblich.

Ralf Seeger und sein Team versahen auch die Hundezwinger mit neuen Dächern. Quelle: Jeannette Hix

Fast zwei Millionen Zuschauer sehen erste Folge

Insgesamt sechs Folgen der Doku-Serie “Harte Hunde – Ralf Seeger greift ein“ strahlt der TV-Sender Vox immer sonnabends um 19.10 Uhr aus. Den Startschuss am vergangenen Wochenende verfolgten 1.74 Millionen Zuschauer. „Es freut uns, dass Tiere im Bewusstsein der Menschen eine immer wichtigere Rolle spielen, so dass eine Tierschutzsendung (!) eine höhere Zustimmung erreicht als kurz darauf ausgestrahlte Filme mit Hollywood-Stars“, jubelte Ralf Seeger nach Ausstrahlung der Sendung am letzten Sonnabend.

40 bis 50 Hunde suchen nach wie vor ein neues Heim

Dass auch am Sonnabend bei der Ausstrahlung möglichst viele Zuschauer dabei sind, wenn die „Harten Hunde“ auf dem Gelände im Tierheim Tornow rumwirbeln, hofft nun Jenny Schneider: „Es wäre toll, wenn noch mehr Menschen auf uns und unsere Tiere aufmerksam werden, sich für unsere Arbeit interessieren und vor allem vielleicht auch einen unserer tollen Hunde oder eine Katze aufnehmen möchten“. Insbesondere mit Hunden „sind wir voll bis oben hin, rund 40 bis 50 warten auf ein neues Zuhause“. Sie wird die Sendung mit ihren Kollegen anschauen: „Wir machen mit unserem gesamten Team einen gemeinsamen TV-Abend im Tierheim.“ Obgleich die Erinnerung an die Dreharbeiten noch da sei, ist sie gespannt auf das Endresultat: „Wir sehen die Sendung ja auch zum ersten Mal, so wie alle anderen Zuschauer.“

Ausstrahlung zur besten Sendezeit

Das Tierheim Tornow bei den „Harten Hunden“ auf Vox läuft am Sonnabend, den 12. Januar 2019, von 19.10 bis 20.15 Uhr. Mehr Informationen zur von Ralf Seeger gegründeten Initiative „Helden für Tiere – Tierhilfe international“ gibt es auf seiner dafür eingerichteten Website.

Von Nadine Bieneck

2018 gab es deutlich mehr Eheschließungen in Fürstenberg/Havel als im Jahr zuvor. Die Trauungen können in verschiedenen Orten stattfinden. Schon jetzt sind viele Wunschtermine vergeben.

14.01.2019

Eine 27-jährige Mercedes-Fahrerin wurde bei einem Verkehrsunfall in Fürstenberg/Havel am Donnerstag so schwer verletzt, dass sie mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden musste.

11.01.2019

Mit Sorge beobachtet der Naturschutzbund Gransee im Norden Oberhavels eine Zunahme des Vandalismus gegen Biber. An mehreren Gewässern zwischen Gransee und Fürstenberg seien Biberdämme mutwillig zerstört worden.

09.01.2019