Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Gemeinde zeichnet Ehrenamtliche aus
Lokales Oberhavel Gemeinde zeichnet Ehrenamtliche aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:44 05.12.2017
Elionore Haase, Ronald Birkicht, Helgard und Manfred Portzig, Günther und Rosi Pioch, Ruth Salam und Joana Ohme (v.l.). Quelle: Helge Treichel
Anzeige
Mühlenbeck

Mit einer Feierstunde im Festsaal der Historischen Mönchmühle ehrte die Gemeinde Mühlenbecker Land am Montagabend drei Einzelpersonen und zwei Gruppen stellvertretend für alle ehrenamtlich Tätigen. Den Ehrenamtspreis der Gemeinde übergaben Bürgermeister Filippo Smaldino-Stattaus (SPD) und Harald Grimm (SPD) als Vorsitzender der Gemeindevertretung an Elionore Haase aus Zühlsdorf als Betreuerin des Bürgerbusses. Helgard und Manfred Portzig wurden für ihr Engagement im Förderverein der Mönchmühle bedacht. Ausgezeichnet wurde der Verein „Rundendreher“, der seit seiner Gründung 2012 auf mehr als 100 Mitglieder wuchs und von Roland Birkicht, Marion Großmann sowie den Nachwuchssportlern Marten Pietz und Melissa Kargi vertreten wurde. Vom „Café Welcome“ – seit 2015 Treffpunkt für Einheimische und Flüchtlinge – wurden Günther und Rosi Pioch, Ilona Bründermann, Sandra Longardt, Peter Kunkel und Joana Ohme stellvertretend für die rund 30 Aktiven ausgezeichnet. Alle trugen sich in das Goldene Buch der Gemeinde ein.

Mit einer Feierstunde im Festsaal der Historischen Mönchmühle ehrte die Gemeinde Mühlenbecker Land am Abend drei Einzelpersonen und zwei Gruppen stellvertretend für alle ehrenamtlich Tätigen.

Harald Grimm begrüßte die Gäste im Festsaal der Mönchmühle zur Verleihung der Ehrenurkunde 2017 der Gemeinde Mühlebecker Land. Nach einem Beschluss der Gemeindevertretung aus dem Jahre 2010 soll sie alljährlich an Personen vergeben werden, „die durch ihr ehrenamtliches Engagement das Zusammenleben in der Gemeinde in besonderer Weise gefördert haben, zum Beispiel im Einsatz für Kinder, Jugendliche, Senioren, im Sport oder im kulturellen Bereich“, sagte Grimm. Und aus genau diesen Gründen hätten die Genannten diesen Preis in besonderer Weise verdient. Das habe die Gemeindevertretung in geheimer Abstimmung auf Vorschlag des Auswahlgremiums festgestellt, dem der Vorsitzende der Gemeindevertretung, der Sozialausschuss-Vorsitzende, der Bürgermeister sowie die vier Ortsvorsteher angehören.

Anzeige

„Uns allen ist bewusst, dass ein bürgerschaftliches Gemeinwesen ohne zivilgesellschaftliches Engagement nicht wirklich funktionieren kann“, sagte Grimm. Denn „der Staat“ oder „das Rathaus“ könnten sich nicht um alles kümmern – und könnten auch gar nicht allen alles bezahlen. Das gelte insbesondere für das, was unbezahlbar ist: die mitmenschliche Zuwendung!

Für so vieles, was Bürgerinnen und Bürger ehrenamtlich tun, können wir sie nicht entlohnen – obwohl sie uns reicher machen, sagte der Vorsitzende der Gemeindevertretung. Was aber getan werden könne – und das sei an diesem Abend der Fall: Alle Genannten stellvertretend für viele andere öffentlich zu ehren, nachdem Sie von anderen Mitbürgern dazu vorgeschlagen wurden. Die Gemeinde Mühlenbecker Land wolle damit „Danke“ sagen.

Harald Grimm erinnerte zudem an die Preisträger der Vorjahre, denn die Ehrenurkunde wurde zum siebten Mal vergeben: 2011 an Frau Ingrid Bonas und Herrn Martin Ziegler sowie an den Verein Kinderlobby, 2012 an Frau Bühner und Herrn Dr. Tammer, 2013 an Ulrike Lux, Lieselotte Riebe, Peter Lammert und den Kulturverein Schildow, 2014 an Dennis Reicke und an den Förderverein Historische Mönchmühle, 2015 an Rosemarie Allenberg und zuletzt 2016 an Kristina Bergemann und Ilona Wedewardt.

Von Helge Treichel

05.12.2017
05.12.2017