Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Glienicke Magie der Farben
Lokales Oberhavel Glienicke Magie der Farben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:39 22.04.2018
Birgit und Christof Haemmerling in ihrem Atelier. Zu den Tagen des offenen Ateliers laden sie am 5./6. Mai in die Ausstellung in Glienicke ein.
Birgit und Christof Haemmerling in ihrem Atelier. Zu den Tagen des offenen Ateliers laden sie am 5./6. Mai in die Ausstellung in Glienicke ein. Quelle: Ulrike Gawande
Anzeige
Glienicke

Eigentlich ist Birgit Haemmerling gelernte Finanzwirtin und ihr Mann Christof verdient als Controller in einer Bank sein Geld, doch ihre große, gemeinsame Leidenschaft gehört der Kunst. Sie malt und er fotografiert. Am 19. April um 19 Uhr eröffnen die Glienicker mit einer musikalisch umrahmten Vernissage ihre erste Ausstellung als Paar in der Rathaus-Galerie in Glienicke.

Christof Haemmerling hat auch immer wieder Linien und Strukturen als Themen seiner Bilder Quelle: Ulrike Gawande

„Magie der Farben“ ist die Schau mit rund 30 Bildern überschrieben. Gezeigt werden Fotografien und Aquarelle, die die Farben des Sommers auf Korsika und des Herbstes in der Toskana einfangen. Farbsatte Landschaften und kontrastreiche Dorfansichten laden zum Betrachten ein. Entstanden sind die Werke auf Malreisen mit dem Kunstpädagogen Michael Müller-Ahlheim, bei denen Birgit Haemmerling ihre autodidaktisch erworbenen Kunstkenntnisse ausgebaut hat. Begleitet wurde sie dabei von ihrem Mann, der auf seine Weise die Landschaften und die Arbeit der Künstler wahrgenommen und mit der Kamera festgehalten hat. Denn intensive Farben, Kontraste und Linien sind auch Themen seiner Fotografien.

Berlin West fotografiert von Christof Haemmerling. Quelle: Ulrike Gawande

„Die Umwelt wahrnehmen, das Gesehene differenziert wiedergeben. Das Leben ist nicht nur funktionieren, sondern es ist mehr – Kreativität“, ist der studierte Historiker und Literaturwissenschaftler überzeugt. „Kunst ist mehr als ein Hobby. Ich male einfach, aber mein Anspruch ist professionell“, erklärt seine Frau, die als Gasthörer Kunstgeschichte an der FU-Berlin studiert. „Andere schreiben Bücher, weil sie etwas sagen wollen, ich male.“

Berlins verstobener Eisbärliebling Knut mit seinen Eltern Lars und Tosca in natürlicher, freier Umgebung. gemalt von Birgit Haemmerling. Quelle: Ulrike Gawande

Begonnen hat sie mit Pastellkreide, heute malt sie mit Acryl. Oft Landschaften oder Tiere. Über drei Jahre malte Birgit Haemmerling an dem Bild von Eisbär Knut. Ein Kunstwerk.

Frösche im Park gemalt von Birgit Haemmerling. Quelle: Ulrike Gawande

Die jeweiligen Kunstepochen ihres Studiums bestimmten fortan die Urlaubsreisen des Paares. Für den Barock ging es nach Paris und für die Renaissance zog es sie nach Rom. Besonders gut aber hat es ihnen in Venedig gefallen, wo Paolo Veronese mit seinen farbprächtigen Fresken Eindruck hinterlassen hat. Beide schätzen aber auch das Gefühl in der Natur zu sein. Lieben das klare Wasser und schwelgen in Sonnenuntergängen.

Ein Sonnenuntergang fotografiert von Christof Haemmerling. Quelle: Christof Haemmerling

Als Kontrast hält Christof Haemmerling die Dynamik und Spannungen in der Großstadt mit der Kamera fest. Er hat immer eine Kamera dabei. Mal eine Sofortbild-, eine analoge oder eine neue, leichte Systemkamera. „Ich bin ein Fotograf des Alltags.“ Ausgedruckt werden seine Bilder auf speziellem Aquarellpapier, um die Intensität der Farben und Kontraste weiter zu steigern.

Von Ulrike Gawande

Oberhavel Verkehrssicherheit - Blitzermarathon am Mittwoch
22.04.2018
18.04.2018