Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Glienicker zeigen Herz mit Bürgerhaushalt
Lokales Oberhavel Glienicker zeigen Herz mit Bürgerhaushalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 03.04.2018
Sarah (8) durfte die Stimmtaler für Familie Schröfel einwerfen. „Ich finde klasse, mitentscheiden zu können“, sagt Mama Bente Schröfel. Die Favoriten der vierköpfigen Familie: der Bücherschrank, der Beamer für die Kinderbibliothek und neue Sitzbänke. Quelle: Helge Treichel
Anzeige
Glienicke

Die Bienen haben die größte Lobby in Glienicke. 517 Stimmen wurden für dieses Projekt zum Aufstellen von Bienenstöcken abgegeben. Ebenso ganz vorn: die Feuerwehrleute. 412-fach wurde die Prämie für den Hochwassereinsatz befürwortet. 348 Stimm-Taler bekam das Gorilla-Projekt an der Glienicker Grundschule. Hierbei geht es um Bewegung, gesunde Ernährung – und einfach „mehr Uga Uga im Leben“. Auf Platz vier landete mit 217 Stimmen der Bücherschrank im Ortszentrum.

Bürgermeister Oberlack und Rosamond Harbich (r.) im Gespräch mit einer jungen Familie, die an der Abstimmung teilnahm. Quelle: Helge Treichel

Eine überaus positive Bilanz zogen Bürgermeister Hans G. Oberlack (FDP) und Organisatorin Rosamond Harbich von der zweiten Auflage des Bürgerhaushalts in Glienicke. Immerhin 890 Einwohner im Alter ab zwölf Jahren machten am Sonnabend in der Grundschulmensa von ihrem Recht Gebrauch, über Investitionen der Gemeinde abzustimmen. „Es zeigt, dass unsere Bürger Spaß an dieser Art der Bürgerbeteiligung hatten“, bilanzierte Oberlack. Im vergangenen Jahr hatten bei der Premiere 875 Glienicker abgestimmt. Von 32 gültigen Vorschlägen erhielten 17 den Zuschlag. Dafür stehen erneut 100 000 Euro zur Verfügung.

Anzeige
Rahmenprogramm: Kinderschminken mit der Jugendgruppe von Artifex und Vorleserin Marita Amihanos. Quelle: Helge Treichel

Einen Vorschlag vermissten einige Gäste bei der Abstimmung: den vorgeschlagenen Trimm-Dich-Pfad an den Eichwerder Moorwiesen. Dafür habe der Naturschutzfonds als Flächeneigentümer die Zustimmung versagt, begründete der Bürgermeister den Rückzieher. Ebenso standen nicht mehr der Trinkwasserspender sowie die zweite Sitzbank vor der Grundschule zur Abstimmung. Diese beiden Projekte seien in den regulären Haushalt aufgerückt. Entgegen ursprünglicher Meldungen stehe der Restbetrag aus dem ersten Bürgerhaushalt noch nicht 2018 zur Verfügung, erläuterte Rosamond Harbich weitere Besonderheiten. Sie begründet das mit der noch fehlenden Endabrechnung, denn drei Projekte seien noch nicht realisiert: das Beachvolleyballfeld an der Skateranlage, die Spielgeräte für den Schulhof sowie die Laubsäcke. Der erwartete Restbetrag von rund 15 000 Euro werden demnach erst 2019 zur Verfügung gestellt, so die Verantwortliche für den Bürgerhaushalt.

Zum Verweilen lud die Feuerschale ein. Quelle: Helge Treichel

Im Rahmenprogramm hatten acht Freiwillige vom Kinderkunstverein Artifex diverse Angebote organisiert – von der Lesetante, übers Malen bis hin zum Kinderschminken. Im vergangenen Jahr habe diese Aufgabe so viel Spaß gemacht, dass man diesmal etwas für alle Altersgruppen bieten wollte, sagt Leiterin Ina Kaube. Vor der Mensa luden kulinarische Angebote und eine Sitzgelegenheit an einer Feuerschale zum Verweilen ein. Dort konnten die Leute die aktuellen Auswahlmöglichkeiten Revue passieren lassen und vielleicht bereits Ideen fürs Folgejahr diskutieren. „Wir wollen das als Bürgerfest etablieren“, so Rosamond Harbich. Und: Erste Vorschläge für 2019 konnten bereits eingereicht werden.

Die Liste der Gewinner-Projekte

Vorschlag Nummer 62/85 „Bienen in Glienicke“ (Kosten: 800 Euro, 517 Stimmen)

Vorschlag Nummer 40 „Prämie für Feuerwehr Frauen/Männer für Hochwasser-Einsätze im Sommer 2017“ (2.250 Euro, 412 Stimmen)

Vorschlag Nummer 17 Z“uschuss von 12.000 Euro für das Gorilla-Projekt an der Grundschule“ (348 Stimmen)

Vorschlag Nummern 23/30/35/78 „Ein Bücherschrank im Dorfzentrum“ (5.500 Euro, 217 Stimmen)

Vorschlag Nummer 28 „Glienicke blüht auf / Verschönerung des Ortskerns durch ca. 5-8 Blumenampeln/-kaskaden für ein Jahr“ (5.500 Euro, 215 Stimmen)

Vorschlag Nummer 73 „Konfliktlotsenausbildung an der Grundschule Glienicke/Nordbahn“ (9.000 Euro, 195 Stimmen)

Vorschlag Nummer 80 „Mini-Glienicke - Spielstadt für Kinder und Jugendliche / Zuschuss von 12.000 Euro für Artifex für eine Projektwoche in den Sommerferien 2018 mit Vorbereitungskurs 20x2 Std.“ (188 Stimmen)

Vorschlag Nummer 53 „Neue Spielfläche für die Kita Burattino“ (6.700 Euro, 180 Stimmen)

Vorschlag Nummer 51 „Spielelandschaft für unter 3-Jährige für die Kita Mischka“ (3.500 Euro, 172 Stimmen)

Vorschlag Nummer 45 „Fünf Sitzbänke im Bereich der Gehwege im Bürgerpark“ (4.000 Euro, 169 Stimmen)

Vorschlag Nummern 59/61/63/79 „Neugestaltung des Rondells am Kreisverkehr an der Feuerwehr“ (10.000 Euro, 163 Stimmen)

Vorschlag Nummer 68 „Zuschuss für wöchentliche Chorproben mit einem Chorleiter für die Bewohner des Seniorenpflegeheimes Casa Reha Angerhof für ein Jahr“ (800 Euro, 150 Stimmen)

Vorschlag Nummer 36 „Beamer und Leinwand für die Kinder- und Jugendbibliothek“ (2.300 Euro, 128 Stimmen)

Vorschlag Nummer 21 „Fahrradfreundlicher Übergang an der Kreuzung Alte Schildower Straße / Jungbornstraße“ (3.000 Euro, 105 Stimmen)

Vorschlag Nummer 41 „Chancen für den Kinder Basketball / Umrüstung der 8 Standard-Körbe in absenkbare Körbe“ (6.000 Euro, 89 Stimmen)

Vorschlag Nummer 24 „Rollstuhlgerechter Gehweg zwischen Sparkasse und Bibliothek“ (15.000 Euro, 88 Stimmen)

Vorschlag Nummer 67 „Zuschuss für einen Ersatzbaum auf dem Grundstück des Seniorenpflegeheimes Casa Reha“ (1.500 Euro, 82 Stimmen)

Malerin Kerstin Mettke hatte einige Utensilien für die Kinder mitgebracht. Quelle: Helge Treichel

Von Helge Treichel

Oberhavel Polizeiüberblick vom 17. November 2017 - Cannabisblüten im Schrank versteckt
17.11.2017