Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Goethe-Schüler auf großer Bühne
Lokales Oberhavel Goethe-Schüler auf großer Bühne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 03.02.2018
Die 5a der Goethe-Grundschule Kremmen erlebte die Premiere ihres Films beim 4. Kinderrechte Filmfestival in Potsdamer „Thalia“-Kino.
Die 5a der Goethe-Grundschule Kremmen erlebte die Premiere ihres Films beim 4. Kinderrechte Filmfestival in Potsdamer „Thalia“-Kino. Quelle: Nadine Bieneck
Anzeige
Kremmen

Aufregung pur: „Wo bleibt unser Film?“, fragten sich die Goethe-Schüler der 5a aus Kremmen am Dienstagvormittag im Potsdamer Kino „Thalia“ nervös. Kurz war das Programm beim 4. Kinderrechte Filmfestival Brandenburgs durchein­ander geraten. Fiona Richter (11), Artjöms Grimbergs (12), Joleena Bogaczyk (10) und ihre Klassenkameraden rutschten auf den Kinosesseln aufgeregt hin und her. Schließlich sollte ihr Werk „Die Überraschungsparty“ neben sieben weiteren Filmen zum Thema Kinderrechte, gedreht von Grundschulen aus ganz Brandenburg, im voll besetzten Saal vor 340 Zuschauern als Premiere laufen. Selbst die kleinen Filmemacher sahen nach einem halben Jahr Arbeit das fertige Ergebnis des Projekts zum ersten Mal.

Herzensthema: Kinder mit Behinderung

Als die fiktive Geschichte um Schülerin Emma, die im Rollstuhl sitzt und von ihren Mitschülern deshalb oft nicht wahrgenommen wird, endlich über die Leinwand flimmerte, war der Jubel groß. „Wir hatten schon einmal einen Mitschüler, der im Rollstuhl saß, in der Klasse“, erzählte Fiona Richter. Inklusion finde an der barrierefreien Goethe-Schule in vielen Bereichen statt. Körperlich und geistig eingeschränkte Schüler lernen dort, berichtete Schulsozialarbeiterin Angela Krajewski. Die 44-Jährige hatte im Film ebenso wie Klassenleiterin Gabriele Hanstein eine Rolle übernommen: „Die Kinder haben mir das sozusagen auf den Leib geschrieben“, berichtet sie stolz.

Viele Stunden Arbeit für rund sechs Minuten Film

Drehbuch, Themenauswahl, Requisiten – die Zehn- bis Zwölfjährigen kümmerten sich um vieles allein. Hilfe gab es von einem Filmcoach, den der Filmfestival-Initiator, der Landesverband Kinder- und Jugendfilm Berlin, den Schülern an die Seite stellte. „Wir haben uns zum Schuljahresbeginn mit allen Rechten, die es von der UN für Kinder gibt, beschäftigt“, blickte Joleena Bogaczyk zurück. „Jedes einzelne haben wir durchgespielt. Am Ende haben wir uns für das Recht auf Teilhabe von Kindern mit Behinderung entschieden. Es ist uns wichtig, dass jedes Kind gleichberechtigt behandelt wird.“

Der Kurzfilm „Die Überraschungsparty“ der Goethe-Schüler

In Artikel 23 der UN-Kinder­recht­skon­ven­tion ist das Recht geistig oder kör­per­lich behin­dert­er Kinder festgehalten, ein erfülltes und men­schen­würdi­ges Leben zu führen, das die Würde des Kindes wahrt, seine Selbst­ständigkeit fördert und seine aktive Teil­nahme am öffentlichen Leben erle­ichtert.

Die Klasse 5a der Goethe-Grundschule aus Kremmen beteiligte sich mit ihrem Film „Die Überraschungsparty“ am 4. Kinderrechte Filmfestival Brandenburg. Die Premiere des Films fand am 30. Januar 2018 in Potsdam im Thalia-Kino statt. Insgesamt nahmen 16 Schulen aus dem Land Brandenburg an dem Projekt teil.

Rund sieben Stunden dauerten die reinen Dreharbeiten für den knapp siebenminütigen Film am Ende. „Das war manchmal anstrengend“, fand Artjöms Grimbergs, „aber auch spannend, zu sehen, wie viel Arbeit dahinter steckt.“ Als Festivalsieger gingen die Grundschule Auf dem Seeberg Kleinmachnow und die Europaschule Falkensee aus dem Premierentag hervor.

Kremmener kämpfen nun um den „Youtube-Oscar“

Nachdem am Mittwoch (31. Januar 2018) weitere acht Filme im zweiten Teil des Festivals in Potsdam präsentiert und ebenfalls durch die Jury bewertet wurden, werden die Werke aller 16 Teilnehmer über die Videoplattform Youtube auf dem Kanal des Kinder- und Jugendfilm-Vereins auch im Internet präsent sein. Die Goethe-Schüler können dabei den Youtube-Oscar des Festivals abräumen – wenn ihr Werk in den nächsten vier Wochen im Vergleich zu den anderen 15 Filmen am häufigsten geschaut wird. Auf der Kinderseite des Deutschen Kinderhilfswerks, juki.de, kann zudem direkt per Klick für den Favoriten-Film abgestimmt werden. Dort winken den Siegern als Preis 100 Euro für die Klassenkasse.

Mehr Informationen zum Landesverband Kinder- und Jugendfilm Berlin e. V. (kijufi): www.kijufi.de

Informationen zur UN-Kinderrechtskonvention: www.kinderrechtskonvention.info

Von Nadine Bieneck