Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Gransee Bau des Bahnhofstunnels beginnt
Lokales Oberhavel Gransee Bau des Bahnhofstunnels beginnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:31 26.07.2018
Erster Spatenstich für den Bahnhofstunnel. Quelle: Martina Burghardt
Anzeige
Gransee

Für die Deutsche Bahn ist die Baustelle am Bahnhof Gransee ein weiterer Schritt zur „Streckenertüchtigung“ zwischen Rostock und Berlin. Für die Stadt Gransee ist das Vorhaben von großer städtebaulicher Bedeutung. Donnerstagmittag trafen sich die Verantwortlichen, um mit dem symbolischen ersten Spatenstich das Projekt auf den Weg zu bringen.

Rampen für barrierefreien Zugang

13 Monate sind dafür veranschlagt. Bis Ende 2019 werden die Hauptgleise für eine Radsatzlast von 25 Tonnen ausgebaut und die Personenunterführung auf der Ost- und Westseite geöffnet. Rampen erlauben dann den barrierefreien Zugang zu den Bahnsteigen und Vorplätzen.

Anzeige
Die Entwurfsplanung für den Fußgängertunnel am Bahnhof Gransee. Quelle: Martina Burghardt

„Es ist schon lange unser Ziel, die Attraktivität des Bahnhofs und des Umfeldes zu verbessern“, sagte Bürgermeister Mario Gruschinske (SPD). „Der Bahnhof ist nicht nur das Tor zur Stadt, sondern zur Region.“ Bisher sei der erste Eindruck, den Reisende von Gransee bekämen, eher schlecht. Deshalb hofft der Bürgermeister, dass die vom Steuerzahler finanzierten neuen Anlagen pfleglich behandelt werden.

Schöneres Umfeld – einfacher Zugang

Seit langem wird über die Verschönerung des Bahnhofsumfeldes auch in der Stadtverordnetenversammlung diskutiert. „Unser größter Wunsch war der behindertengerechte Zugang“, so Peter Gogol (SPD), Vorsitzender des Stadtentwicklungsausschusses. 2012 kaufte die Stadt die Flächen entlang der Gleise. „Ziel ist die städtebauliche Aufwertung des Stadteingangs, ausreichend Stellplätze und die barrierefreie Anbindung der Bahnsteige“, fasste Nico Zehmke, stellvertretender Amtsdirektor, zusammen.

2013 begannen die vorbereitenden Planungen. 2015 wurde die Neugestaltung des Bahnhofsumfeldes auf der östlichen Seite in Angriff genommen. Es gab Stellplätze für Fahrzeuge und Fahrräder, weitere kommen noch hinzu. Vor einem Jahr wurde dann der Bau- und Finanzierungsvertrag zwischen dem Amt Gransee und der DB Netz AG abgeschlossen.

Treffpunkt Bahnhof Gransee: die Verantwortlichen für den Umbau der Gleise und der Unterführung. Quelle: Martina Burghardt

Nicht nur die Stadt ist froh über diese Kooperation. „Wir fanden es gut, dieses Vorhaben gemeinsam in Angriff zu nehmen“, so Karin Uhlig von der DB Netz. „Wir kennen die Stadt schon als zuverlässigen Partner von anderen Baumaßnahmen.“ Der Streckenausbau Rostock-Berlin ist so gut wie fertig, nur einige Bahnhöfe fehlen noch, darunter Gransee und Fürstenberg. „Gransee ist eine ziemlich große Maßnahme“, so Karin Uhlig. Oberleitung, Sicherheitstechnik, Gleise samt Unterbau werden erneuert.

700 000 Euro zahlt die Stadt Gransee

Für den Umbau des Fußgängertunnels und die Schaffung der dazugehörigen Nebenanlagen sind insgesamt 2,5 Millionen Euro veranschlagt. Die Stadt Gransee beteiligt sich mit 700 000 Euro, das Land fördert das Vorhaben mit 1,8 Millionen Euro.

Die Bauarbeiten beginnen auf der Westseite an der Bahnhofstraße. Schon jetzt werden Anwohner und Reisende um Verständnis gebeten, denn es wird Einschränkungen geben, mit Sperrungen und Nachtarbeit muss gerechnet werden.

Für den Umbau des Bahnhofsgebäudes laufen die Vorbereitungen. „Wir sind mitten im Ausschreibungsverfahren“, so Nico Zehmke. Mitte Oktober soll das Planungsbüro feststehen.

Von Martina Burghardt