Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Gransee Fördermittel für das Ärztehaus übergaben
Lokales Oberhavel Gransee Fördermittel für das Ärztehaus übergaben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 16.01.2020
Staatssekretär Rainer Genilke (2.v.l.) übergibt den Förderbescheid für den Bau des Gesundheitszentrums in Gransee. Quelle: Uwe Halling
Gransee

In der Rudolf-Breitscheid-Straße Gransee entsteht in den nächsten anderthalb Jahren das neue Gesundheitszentrum. Das Gebäude mit der Hausnummer 31 ist bereits abgerissen, die benachbarten Häuser werden saniert. Darüber hinaus werden auf dem Hof Parkplätze gebaut.

Die Gesamtinvestitionskosten betragen mehr als 4,8 Millionen Euro. Rund 2,2 Millionen Euro werden von der Europäischen Union aus dem Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) bereitgestellt. Bund und Land geben aus Städtebaufördermitteln knapp 418 000 Euro dazu.

Bei der Übergabe des Fördermittelbescheides für das Gesundheitszentrums in Gransee mit dabei: künftige Mieter und Bürgermeister Mario Gruschinske (r.). Quelle: Uwe Halling

Rainer Genilke, Staatssekretär im Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung, übergab am Donnerstag den Fördermittelbescheid an Amtsdirektor Frank Stege (CDU). „Gransee setzt die gute Zusammenarbeit in der nationalen Städtebauförderung mit seinen Kooperationspartnern fort“, sagte Rainer Genilke im Beisein der Kommunalpolitiker und künftigen Mieter.

Stärkung der Innenstadt

„Beim Stadt-Umland-Wettbewerb, der mit europäischen Mitteln unterstützt wird, sind neben dem Amt Gransee die Städte Zehdenick, Fürstenberg/Havel und Rheinsberg die Partner“, so Rainer Genilke. „Von dem Gesundheitszentrum profitieren alle.“ Gransee stärke damit seine Innenstadt und bündele mehrere medizinische Angebote an einem Ort. „Gerade in einer ländlichen Region mit vielen älteren Menschen sind solche ‚Ankerpunkte‘ wichtig“, so der Staatssekretär.

In dem neuen Gesundheitszentrum wird es neben einem Hörgeräteakustiker und einer Physiotherapiepraxis künftig vier Arztpraxen geben. Durch den Einbau eines Fahrstuhls wird das Gesundheitszentrum barrierefrei. Für Krankentransporte wird eine Tordurchfahrt gebaut.

Warten auf die Baugenehmigung

Das Berliner Architekturbüro Maron und Rinne hatte 2017 den Wettbewerb für die Gestaltung des Gesundheitszentrum gewonnen. Der Bauantrag wurde im August 2019 gestellt, die Abrissarbeiten sind erledigt. Nun hofft man auf eine baldige Baugenehmigung, um die weiteren Termine einhalten zu können.

Von Martina Burghardt

Die Regio Nord bereitet wieder die Aktion „48 Stunden Oberhavel“ vor. Am 29. und 30. August werden die Besucher erwartet. Start ist diesmal am Bahnhof Dannenwalde. Gesucht werden Gästeführer.

15.01.2020

Seit Anfang des Jahres gilt die Bonpflicht auch im Landkreis Oberhavel. Doch Bäcker und Gastronomen sind nicht so recht begeistert. Die Kunden wollten die Bons nicht haben, zudem falle mehr Papiermüll an.

13.01.2020

Zum Neujahrsempfang hatte die CDU des Kreises Oberhavel am Freitagabend auf den Spargelhof nach Kremmen eingeladen. Zum Auftakt ergriff CDU-Kreischef Frank Bommert das Wort – analysierte, kritisierte, blickte voraus und verteilte Glücksschweine.

11.01.2020