Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Hennigsdorf Havelbrücke bleibt vorerst weiter befahrbar
Lokales Oberhavel Hennigsdorf Havelbrücke bleibt vorerst weiter befahrbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 24.05.2019
Anke Domscheit-Berg an der Brücke in Hennigsdorf. Quelle: privat
Hennigsdorf

Der Prüfbericht für die Hennigsdorfer Havelbrücke ist zwar noch nicht da, trotzdem konnte Peter Münch, Baudirektor des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes (WSA), am Donnerstag positiv bis hoffnungsvoll berichten, dass eine weitere Ablastung der Brücke beziehungsweise eine gänzliche Sperrung wohl vorerst nicht kommt. Ein endgültiges Ergebnis gibt es natürlich erst nach Vorliegen des Prüfberichtes.

Bundestagsabgeordnete vor Ort

Die Bundestagsabgeordnete Anke Domscheit-Berg hatte sich bei einem Vor-Ort-Termin einen Überblick über den Zustand der Brücke und das weitere Vorgehen verschafft. Neben ihrem Mitarbeiter, Ralf Wunderlich, wurde sie aus dem Hennigsdorfer Rathaus von Herrn Stenger, Fachbereichsleiter Stadtentwicklung, begleitet. Weiter konnte die Abgeordnete in Erfahrung bringen, dass die Mitarbeiter des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes nach Möglichkeiten suchen, um die zeitliche Brückensperrung zu vermeiden beziehungsweise aufs Nötigste zu begrenzen. Auch hier scheint Hoffnung nicht unbegründet zu sein.

Drei Varianten

Dennoch stehen nach wie vor drei verschiedene Varianten im Raum: Eine Behelfsbrücke durch das Trinkwasserschutzgebiet oder über das Gelände des Ruderclub Oberhavel in Hennigsdorf und der Bau ohne Behelfsbrücke. Die Machbarkeit, Vor- und Nachteile der verschiedenen Behelfsbrücken werden nun erneut abgewogen, um einen Neubau ohne Behelfsbrücke zu vermeiden. Noch vor den Sommerferien soll es dazu eine Entscheidung geben. Sollte die alte Brücke bei der Gründung der Behelfsbrücke Schaden nehmen, was bisher ein häufiges Argument gegen eine Behelfsbrücke war, soll nach aktueller Planung eine mobile Metallbrücke die alte Brücke befahrbar machen, bis die Behelfsbrücke fertig gestellt ist. In diesem Fall würde eine Sperrzeit maximal drei Monate dauern.

Notfallplan muss her

Allen Beteiligten ist aber klar, dass es trotzdem Notfallpläne geben muss, für den Fall, dass die Brücke unvorhergesehen wegen plötzlicher Verschlechterung ihres Zustands gesperrt werden muss. Diese Pläne müssen Lösungen nicht nur für die Schülerbeförderung und den Busverkehr, sondern auch den Rettungs- und Katastrophenschutz enthalten. Wo soll im Ernstfall die Feuerwehr langfahren, wie können Rettungszeiten für Krankenwageneinsätze gewährleistet werden? An diesem Notfallplänen wird zurzeit gemeinschaftlich und fieberhaft gearbeitet, voraussichtlich Mitte Juni werden die Notfallpläne vorliegen.

Kritik an Planung

Domscheit-Berg dazu: „Es ist gut, dass nun endlich von allen Seiten der Einrichtung einer Behelfsbrücke die erforderliche Priorität eingeräumt wird. Denn wenn der Wille da ist, lassen sich die schwierigsten Herausforderungen lösen.“ Das Mitglied der Linksfraktion kritisierte jedoch die Politik der Bundesregierung: „Seit vielen Legislaturen wird die Infrastruktur unseres Landes heruntergewirtschaftet, egal ob es um Brücken oder Schleusen geht. Die fehlenden Instandhaltungs- und Ersatzinvestitionen machen sich nun überall bemerkbar. Den Schaden haben dann Regionen wie unsere, die das Pech hat, gleichzeitig sogar mehrere derartiger Infrastrukturnotstände ausbaden zu müssen.“

Von MAZonline

Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 23. Mai - Polizei-Überblick: Kabel gestohlen, Baken umgefahren

Von einer Baustelle in Oranienburg wurden Kabel gestohlen. Auf der A10 bei Mühlenbeck fuhr ein 33-Jähriger Warnbaken um. In Hennigsdorf gab es einen Unfall. Diese und weitere Meldungen gibt es im Polizeibericht vom 23. Mai.

23.05.2019

Mit seinen Mitstreitern vom Hennigsdorfer Geschichtsverein streifte Peter Kastius durch Archive, um die Geschichte der Ferien- und Urlaubsheime des Stahlwerks zu recherchieren. Die Ergebnisse stellte er am Mittwoch vor – das Bürgerhaus war voll besetzt.

26.05.2019

Den 20 Millionen Euro vom Bund müssen zeitnah rund 16 Millionen Euro vom Land folgen. Nach 36 Monaten sollen die weißen Flecken getilgt sein.

26.05.2019